20.05.2020 - Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Zellinterne Kommunikation reguliert Langlebigkeit

Geförderter Informationsaustausch zwischen Lysosom und Mitochondrien

Wenn Menschen älter werden, fühlen sie sich oft schlapp und sind weniger mobil und aktiv. Dies kann teilweise darauf zurückgeführt werden, dass die Mitochondrien mit zunehmendem Alter an Aktivität verlieren. Tatsächlich erfolgt dieser Funktionsverlust nicht nur bei Mitochondrien des Menschen, sondern auch bei denen vieler anderen Spezies. Warum dieser Funktionsverlust im Laufe der Alterung erfolgt, ist größtenteils unklar. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns in Köln haben nun entdeckt, dass die Kommunikation zwischen den Mitochondrien und anderen Teilen der Zelle eine Schlüsselrolle spielt.

Für ihre Studien haben sie den Fadenwurm Caenorhabditis elegans verwendet, ein wichtiges Modellsystem für die Altersforschung. Mehr als die Hälfte der Gene dieses Tieres ähneln denen des Menschen, und auch ihre Mitochondrien büßen mit dem Alter immer mehr Funktionen ein. Die Wissenschaftler haben ein Protein namens NFYB-1 identifiziert, welches sich im Zellkern aufhält und dort Gene an- und abschaltet, die für die Aktivität der Mitochondrien verantwortlich sind. Die Menge des NFYB-1 Proteins selbst nimmt im Laufe des Alterungsprozesses ab. Führt man in diesen Würmern Mutationen herbei, durch die ihnen NFYB-1 fehlt, funktionieren die Mitochondrien weniger gut und die Lebensspanne der Würmer ist reduziert.

Überraschenderweise entdeckten die Wissenschaftler, dass NFYB-1 die Aktivität der Mitochondrien durch das Lysosom steuert. Das Lysosom ist ebenfalls ein Teil der Zelle; an ihm werden grundlegende Moleküle abgebaut, um als Nährstoffe wiederverwendet zu werden. "Wir glauben, dass das Lysosom über spezielle Fette, den sogenannten Cardiolipinen und Ceramiden, mit den Mitochondrien kommuniziert", sagt Max-Planck-Direktor Adam Antebi, der die Studie leitete. Bemerkenswert ist, dass die mitochondriale Funktion und die Gesundheit der mutierten Würmer durch die Zugabe von Cardiolipin im Futter wiederherstellt werden konnte. Da Cardiolipine und Ceramide für menschliche Mitochondrien ebenfalls essentiell sind, könnte ein besseres Verständnis dessen, wie diese Fette zur Kommunikation zwischen den Zellbestandteilen beitragen, auch zu gesunderem Altern des Menschen beisteuern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mitochondrien
  • Caenorhabditis elegans
  • Lysosomen
Mehr über MPI für Biologie des Alterns
  • News

    Zirkuläre RNA lässt Fruchtfliegen länger leben

    Ribonukleinsäure, oder RNA, ist Teil unseres genetischen Codes und in jeder Zelle unseres Körpers vorhanden. Die bekannteste Form der RNA ist ein einzelner linearer Strang, dessen Funktion gut erforscht ist. Es gibt aber auch eine andere Art von RNA, die so genannte "zirkuläre RNA" oder cir ... mehr

    Neue Membranen für zelluläres Recycling

    Es ist ein ständiger Frühjahrsputz in unseren Zellen: Das zelleigene Recyclingsystem, die sogenannte Autophagie, befüllt Müllsäcke mit zellulärem Abfall, transportiert sie zum Recyclinghof und stellt das zersetzte Material wieder zur Verfügung. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biologie ... mehr

    Sauerstoffmangel programmiert Mitochondrien um

    Mitochondrien verbrennen Sauerstoff und stellen dadurch Energie für den Körper bereit. Ohne Sauerstoff oder bei Nährstoffmangel müssen Zellen schnell ihre Energieversorgung umstellen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns haben nun in einer in Nature publizierten ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

    Das 2008 gegründete Max-Planck-Institut (MPI) für Biologie des Alterns ist eines von über 80 unabhängigen, gemeinnützigen Instituten unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft. Übergeordnetes Forschungsziel ist es, fundamentale Erkenntnisse zum Alterungsprozess zu gewinnen und so den Weg da ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Zelluläres Kraftwerk recycelt Industrie-Abgase

    Kohlenmonoxid ist ein hochgiftiges Gas. Menschen sterben innerhalb weniger Minuten, wenn sie es einatmen. Trotzdem gibt es Bakterien, die Kohlenmonoxid nicht nur widerstehen können, sie verwenden es sogar zum Atmen und zur Vermehrung. Erkenntnisse darüber, wie diese Bakterien überleben, öff ... mehr

    "Coole" Bakterien

    Aufgrund der milden Winter produzieren Skigebiete Kunstschnee, um den natürlichen Schneefall zu ergänzen oder die Skisaison zu verlängern. Sogenannte „Eisnukelations-Proteine“, die aus dem Bakterium Pseudomonas syringae extrahiert werden, können Wasser besser gefrieren lassen als jedes ande ... mehr

    Covid-19-Ansteckungsrisiko selbst berechnen

    Auch wenn sich die Fachwelt noch nicht ganz einig ist, gehen viele Experten davon aus, dass Aerosolpartikel bei der Übertragung von Sars-CoV-2-Viren eine wichtige Rolle spielen. Aerosole entstehen beim Atmen, Husten oder Niesen, aber auch beim Reden und Singen. Anders als Tröpfchen fallen s ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr