Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

11 Millionen Euro für Dortmunder Verbund zur Entwicklung neuer Wirkstoffe

03.05.2018

Drug Discovery Hub Dortmund (DDHD) heißt die neue Initiative am Zentrum für integrierte Wirkstoffforschung (ZIW) der TU Dortmund, die am 1. April gestartet ist. Wissenschaftler aus acht Einrichtungen bündeln hier ihre vielfältige Expertise, um gemeinsam eine Infrastruktur für die Wirkstoffforschung in NRW aufzubauen. Beteiligt sind neben der TU Dortmund das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie (MPI), das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo), das Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften - ISAS - e.V., die Taros GmbH & Co. KG, die PROvendis GmbH, das BioMedizinZentrum Dortmund (BMZ) und die Lead Discovery Center GmbH (LDC).

Das Vorhaben umfasst ein Gesamtvolumen in Höhe von 11 Millionen Euro über einen Zeitraum von drei Jahren. Gefördert wird es im Rahmen des Programms Forschungsinfrastrukturen NRW vom Land NRW und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Durch eine synergistische Infrastruktur soll der DDHD die kritische Innovationslücke zwischen akademischer Grundlagenforschung und industrieller Anwendung überbrücken. Da der Prozess der Wirkstoffentwicklung überaus komplex ist, ist ein interdisziplinäres Zusammenspiel einer Vielzahl wissenschaftlicher Fachdisziplinen notwendig. Die acht Partner bilden dazu ein einzigartiges und erprobtes Netzwerk am Standort Dortmund.

Der DDHD fungiert als Inkubator für Projekte der Wirkstoffforschung aus ganz NRW. Im Zusammenspiel mit der Verwertungsgesellschaft PROvendis sollen Ergebnisse der exzellenten Wirkstoffforschung verstärkt in wirtschaftliche Projekte überführt werden. Entdeckungen aus der akademischen Grundlagenforschung sollen hier sukzessive zu industriefähigen Leitstrukturen weiterentwickelt werden. Konkret sollen innovative Leitstrukturen für Wirkstoffe so optimiert werden, dass sie den hohen Standards der pharmazeutischen Industrie in allen Bereichen entsprechen. Die molekularen Leitstrukturen werden in die Forschung zurückgeführt, um in vertiefenden Studien untersucht zu werden. Im Erfolgsfall werden die Produkte dann von der Pharmaindustrie aufgenommen und bis zur Marktreife entwickelt. Alternativ können einzelne Projekte auch in Ausgründungen überführt und dort weiterentwickelt werden. Die Kandidaten für die Wirkstoffoptimierung kommen dabei von Universitäten und akademischen Einrichtungen aus ganz NRW.

„Wir freuen uns sehr über diese Förderung, mit der wir eine einmalige Infrastruktur aufbauen und innovative Projekte umsetzen können“, sagt Prof. Daniel Rauh, Koordinator des DDHD und Professor für Chemische Biologie und Medizinische Chemie an der TU Dortmund. „Als integrative Initiative steht  der DDHD für das wissenschaftliche Kompetenzfeld ‚Biomedizin und Wirkstoffforschung‘ des Dortmunder Masterplan Wissenschaft. Er leistet einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Biotechnologiestandorts Dortmund und des Innovationsstandorts Nordrhein-Westfalen. Zusammen mit komplementären Projekten wie dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Vorhaben ‚Medizinische Chemie in Dortmund‘ unterstreicht der DDHD die bundesweite Bedeutung des Standorts Dortmund in der frühen Wirkstoffforschung.“

„Die DDHD-Initiative wird die translationalen Aktivitäten in Dortmund und die Vorreiterrolle des Standorts in der frühen Wirkstoffforschung weiter stärken“, ergänzt Dr. Bert Klebl, wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des LDC. „Den Förderzuschlag verstehen wir als Bestätigung und Unterstützung für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen akademischen und industriellen Partnern vor Ort und im Land NRW.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Dortmund
  • News

    Beschleunigte Biotechnologie fördert nachhaltige Wirtschaft

    Die Biotechnologie ist von zentraler Bedeutung für eine Wirtschaft, die von fossilen Rohstoffen langfristig unabhängig sein soll. Um biotechnologische Vorgänge und damit die Zeitspanne von der Idee bis zum Markteintritt zu verkürzen, soll das CLIB-Kompetenzzentrum Biotechnologie (CKB) aufge ... mehr

    G8 oder G9? Fördert eine längere Beschulung die Intelligenz?

    Ein Forscherteam der Universitäten Dortmund und Marburg hat untersucht, wie sich die Beschulungsdauer auf Leistungen in Intelligenztests auswirkt. In zwei Studien verglichen sie die Intelligenztestwerte von G8- und G9-beschulten Jugendlichen im Alter von 15 und 16 Jahren. G9-Schüler schnitt ... mehr

    Fortschritt in der DNA-Analyse

    Die Arbeitsgruppe um Prof. Daniel Summerer an der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, das die Suche nach epigenetisch modifizierten Genabschnitten für die Forschung vereinfacht. Das Besondere an dieser Methode ist, dass sich da ... mehr

  • Universitäten

    Technische Universität Dortmund

    Die Technische Universität Dortmund lehrt und forscht seit ihrer Gründung im Jahr 1968 im globalen Spannungsfeld von Natur, Mensch und Technik. Ihr besonderes Profil gewinnt sie durch das Zusammenspiel eines einzigartigen Ensembles von Fakultäten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, G ... mehr

Mehr über LDC Lead Discovery Center
  • News

    Apeiron gibt Zusammenarbeit mit Lead Discovery Center GmbH bekannt

    Apeiron Biologics AG gab eine Kooperationsvereinbarung mit der Lead Discovery Center GmbH (LDC)  zur gemeinsamen Entwicklung neuartiger Immun-Checkpoint-Modulatoren bekannt. Die beiden Unternehmen werden die medizinalchemische Entwicklung gemeinsam durchführen, um neuartige Substanzen zu op ... mehr

    UGISense AG schließt neue Finanzierung ab

    Nach der Seedfinanzierung 2016 konnte die UGISense AG erneut eine Finanzierungsrunde erfolgreich abschließen. Neben allen Gründungsinvestoren (im Bereich Biotech versierte Business Angels sowie das Lead Discovery Center Dortmund) konnten für diese Finanzierung auch die SeedCapital II KG aus ... mehr

    LDC eröffnet Zweigstelle in München

    Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) hat eine Niederlassung im Biotechcluster München etabliert, die LDC Biologics. Während sich das Team in Dortmund auf chemische Wirkstoffe (small molecules) konzentriert, wird der Schwerpunkt in München auf der Entwicklung therapeutischer Antikörper liege ... mehr

  • Firmen

    Lead Discovery Center GmbH

    Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) wurde von Max-Planck-Innovation und der Max-Planck-Gesellschaft gegründet, um das Potenzial exzellenter Grundlagenforschung besser zu nutzen. Das Ziel ist es, aussichtsreiche Forschungsprojekte professionell in die Entwicklung neuer Medikamente zu überfü ... mehr

Mehr über MPI für molekulare Physiologie
  • News

    Pseudonaturstoffe als Basis für neue Medikamente

    Fast ein Drittel der heutigen Arzneimittel leitet sich von Naturstoffen ab. Die Entwicklung von neuen Naturstoff-inspirierten Wirkstoffen ist jedoch sehr aufwendig und chemisch limitiert. Die Gruppe von Herbert Waldmann am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund hat diese ... mehr

    Türsteher für Giftkapsel

    Bakterien haben verschiedene Strategien entwickelt, um Organismen zu infizieren und als Nahrungsquellen zu nutzen. Viele Mikroben nutzen dafür membranzerstörende Gifte, die einfach nur die Außenhülle von Zellen durchlöchern. Krankheitserreger wie der Pesterreger Yersinia pestis oder Bakteri ... mehr

    AiCuris und das MPI für molekulare Physiologie kooperieren im Bereich Antiinfektiva

    AiCuris Anti-infective Cures GmbH und das Max-Planck-Institut (MPI) für molekulare Physiologie in Dortmund haben eine Kooperationsvereinbarung zur Identifikation neuartiger Wirkstoffe unterzeichnet. Im Rahmen der neuen Vereinbarung erhält AiCuris Zugang zu der MPI-eigenen naturstoff-inspiri ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie

    Das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie ist eine von 80 Forschungseinrichtungen der Text Link ExternMax-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG). Schwerpunkt unserer Arbeiten ist die Grundlagenforschung, also das Streben nach neuen Erkenntnissen - ohne Ausr ... mehr

Mehr über Leibniz-Institut für Arbeitsforschung
  • News

    Wie Lungenkrebszellen das Immunsystem austricksen

    Krebszellen können das menschliche Immunsystem überlisten, indem sie Proteine produzieren, die Immunzellen deaktivieren. Ein solches Protein ist PD-L1. Dessen Einfluss auf die Prognose bei Lungenkrebs hat Dr. Karolina Edlund vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfAD ... mehr

    Harnblasenkrebs: Mit der Bürste an die Zellen

    Harnblasenkrebs ist der zweithäufigste bösartige Tumor in der Urologie. Rauchen sowie Belastung durch bestimmte Chemikalien am Arbeitsplatz sind wichtige Risikofaktoren. Um Patienten zielgerichtet therapieren zu können, muss die Krebserkrankung weiter erforscht werden. Molekularbiologische ... mehr

    Waschen allein reicht nicht: Arsen in chinesischem Reis

    Die chinesische Provinz Guizhou zählt zu den ärmsten im Land. Gekocht, geheizt und getrocknet wird mit Kohle, die rund tausend Mal so viel Arsen enthält wie in Mitteleuropa. Durch die Verbrennung von Kohle im geschlossenen Raum stellt die Region einen einzigartigen Fall von endemischer Arse ... mehr

Mehr über Institute for Analytical Sciences
  • News

    Auf Schatzsuche im Datenchaos

    Gemeinsam mit Kollegen aus Belgien und Norwegen haben Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund womöglich ein großes Problem der modernen Lebenswissenschaften gelöst: die automatisierte Analyse großer Mengen von Proteom-Rohdaten, die oft ungenut ... mehr

    Artenschutz dank Protein-Profil

    Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund planen, eine völlig neue Methode zur Klassifizierung von Tier- und Pflanzenarten zu entwickeln: Anstatt die Gene zur Einordnung der Art heranzuziehen, wollen sie ein spezifisches Protein-Profil erstellen ... mehr

    Zell-Entwicklung auf Knopfdruck

    Oberflächen, die auf Kommando ihre Eigenschaften ändern – das klingt zunächst nach einer netten Spielerei. Doch ein amerikanisch-deutsches Forscherteam mit Beteiligung des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) hat große Pläne für die so genannten „schaltbaren Polymerbürste ... mehr

Mehr über Taros Chemicals
Mehr über PROvendis
Mehr über BioMedizinZentrum Dortmund
  • Firmen

    BioMedizinZentrum Dortmund

    mehr

  • Verbände

    BioMedizinZentrum Dortmund

    Das BioMedizinZentrumDortmund (BMZ) bietet jungen Unternehmen sowie Start-ups aus den Bereichen Biomedizin, Bioinformatik, Proteomik sowie Biomikrostrukturtechnik eine attraktive Infrastruktur, um ihre Ideen und Konzepte umzusetzen. Als Kompetenzzentrum des TechnologieZentrumDortmund unter ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.