28.09.2022 - European Society of Cardiology (EACVI)

Kaffeetrinken steht in Verbindung mit erhöhter Lebenserwartung

"Es ist wahrscheinlich, dass die nicht koffeinhaltigen Verbindungen für die beobachteten positiven Beziehungen zwischen Kaffeetrinken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Überleben verantwortlich sind"

Der Genuss von zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag ist mit einer längeren Lebenserwartung und einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden als der Verzicht auf Kaffee, so eine im European Journal of Preventive Cardiology, einer Zeitschrift der ESC, veröffentlichte Studie. Die Ergebnisse galten für gemahlenen Kaffee, Instantkaffee und entkoffeinierten Kaffee.

"In dieser großen Beobachtungsstudie wurden gemahlener, löslicher und entkoffeinierter Kaffee mit einer gleichwertigen Verringerung der Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder andere Ursachen in Verbindung gebracht", sagte Studienautor Professor Peter Kistler vom Baker Heart and Diabetes Research Institute in Melbourne, Australien. "Die Ergebnisse legen nahe, dass ein leichter bis mäßiger Konsum von gemahlenem, Instant- und entkoffeiniertem Kaffee als Teil einer gesunden Lebensweise angesehen werden sollte.

Es gibt nur wenige Informationen über die Auswirkungen der verschiedenen Kaffeezubereitungen auf die Herzgesundheit und das Überleben. In dieser Studie wurden die Zusammenhänge zwischen Kaffeearten und dem Auftreten von Herzrhythmusstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod anhand von Daten aus der britischen Biobank untersucht, in die Erwachsene im Alter zwischen 40 und 69 Jahren aufgenommen wurden. Zu den Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehörten koronare Herzkrankheiten, kongestive Herzinsuffizienz und ischämische Schlaganfälle.

Die Studie umfasste 449 563 Teilnehmer, die zu Beginn der Studie keine Herzrhythmusstörungen oder andere kardiovaskuläre Erkrankungen aufwiesen. Das Durchschnittsalter lag bei 58 Jahren, und 55,3 % waren Frauen. Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen aus, in dem sie gefragt wurden, wie viele Tassen Kaffee sie täglich tranken und ob sie gewöhnlich Instantkaffee, gemahlenen Kaffee (z. B. Cappuccino oder Filterkaffee) oder entkoffeinierten Kaffee tranken. Anschließend wurden sie in sechs Kategorien des täglichen Kaffeekonsums eingeteilt: keine, weniger als eine, eine, zwei bis drei, vier bis fünf und mehr als fünf Tassen pro Tag. Bei 198 062 (44,1 %) der Teilnehmer war der übliche Kaffeetyp Instantkaffee, bei 82 575 (18,4 %) gemahlener Kaffee und bei 68 416 (15,2 %) entkoffeinierter Kaffee. 100 510 (22,4 %) waren Nicht-Kaffeetrinker, die als Vergleichsgruppe dienten.

Die Häufigkeit von Herzrhythmusstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen wurde zwischen Kaffeetrinkern und Nicht-Kaffeetrinkern verglichen, nachdem Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Diabetes, obstruktive Schlafapnoe, Raucherstatus sowie Tee- und Alkoholkonsum berücksichtigt worden waren. Die Informationen zu den Ergebnissen wurden aus den Kranken- und Sterbebüchern entnommen. Der Median der Nachbeobachtungszeit betrug 12,5 Jahre.

Insgesamt 27.809 (6,2 %) Teilnehmer starben während der Nachbeobachtungszeit. Alle Arten von Kaffee waren mit einer Verringerung des Todesrisikos verbunden, unabhängig von der Ursache. Die größte Risikoreduktion wurde bei zwei bis drei Tassen pro Tag beobachtet, die im Vergleich zu keinem Kaffeekonsum mit einer um 14 %, 27 % bzw. 11 % geringeren Sterbewahrscheinlichkeit für entkoffeinierte, gemahlene und Instant-Zubereitungen verbunden waren.

Bei 43 173 (9,6 %) Teilnehmern wurde während der Nachbeobachtung eine Herz-Kreislauf-Erkrankung diagnostiziert. Alle Kaffee-Subtypen wurden mit einer Verringerung der Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Auch hier wurde das geringste Risiko bei zwei bis drei Tassen pro Tag beobachtet, was im Vergleich zum Verzicht auf Kaffee mit einer um 6 %, 20 % bzw. 9 % verringerten Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen für entkoffeinierten, gemahlenen und Instant-Kaffee verbunden war.

Bei 30 100 (6,7 %) Teilnehmern wurde während der Nachbeobachtung eine Herzrhythmusstörung diagnostiziert. Gemahlener und Instantkaffee, nicht aber entkoffeinierter Kaffee, wurde mit einer Verringerung von Herzrhythmusstörungen, einschließlich Vorhofflimmern, in Verbindung gebracht. Im Vergleich zu Nichttrinkern wurden die geringsten Risiken bei vier bis fünf Tassen gemahlenen Kaffees pro Tag und bei zwei bis drei Tassen Instantkaffee pro Tag beobachtet, mit 17 % bzw. 12 % reduziertem Risiko.

Professor Kistler sagte: "Koffein ist der bekannteste Bestandteil von Kaffee, aber das Getränk enthält mehr als 100 biologisch aktive Komponenten. Es ist wahrscheinlich, dass die nicht koffeinhaltigen Verbindungen für die beobachteten positiven Zusammenhänge zwischen Kaffeetrinken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Überleben verantwortlich sind. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass man nicht davon abraten sollte, bescheidene Mengen Kaffee aller Art zu trinken, sondern dass dies ein herzgesundes Verhalten sein kann".

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über European Society of Cardiology (EACVI)