31.07.2020 - Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Corona-Folgen für das Erdsystem

Die COVID-19-Krise wirkt sie sich auf beispiellose Weise auf das gesamte Erdsystem aus und offenbart system-immanente Risiken unserer stark vernetzten Welt

COVID-19 wirkt sich unmittelbar auf die Gesundheit, die Wirtschaft und das soziale Wohlergehen in unserem persönlichen Leben aus. Doch die Folgen für das gesamte Erdsystem, insbesondere solche, die sich aus den weltweit verhängten Kontaktbeschränkungen ergeben, könnten sehr viel weitreichender und langwieriger sein. Dies wurde in einer heute erschienenen Veröffentlichung in Nature Reviews von einem internationalen Team von Geowissenschaftlern analysiert, darunter Markus Reichstein, Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena.

Die COVID-19-Krise beeinträchtigt das Leben jedes Einzelnen. Zusätzlich wirkt sie sich auf beispiellose Weise auf das gesamte Erdsystem aus und offenbart system-immanente Risiken unserer stark vernetzten Welt. Ein internationales Team von Geowissenschaftlern kommt zu dem Schluss, dass sowohl die unmittelbaren als auch die längerfristigen Folgen von COVID-19 entlang von mindestens zwei Kaskaden auftreten können: Die erste umfasst Energie, Emissionen, Klima und Luftqualität, die zweite Kaskade betrifft Armut, Globalisierung, Ernährung und biologische Vielfalt.

Unmittelbare COVID-19-Folgen ergeben sich hauptsächlich aus den reduzierten Aktivitäten und Interaktionen der Menschen; länger anhaltende Folgen hingegen aus den kaskadenartigen Auswirkungen der wirtschaftlichen Rezession auf die globale Armut, grüne Investitionen und menschliches Verhalten. Diese länger anhaltenden Effekte können sich drastisch von den kurzfristigen unterscheiden, selbst in deren Vorzeichen. Während z.B. die CO2-Emissionen vorübergehend leicht zurückgegangen sind, können sie später entweder wieder steigen und sogar über das Ziel hinausschießen. Oder aber sie können in Zukunft langsamer wachsen als vor der COVID-19-Krise. „Dies wird auch davon abhängen, welche politischen Entscheidungen bezüglich der Kohledioxidemissionen der Energieproduktion nun getroffen werden", erklärt Markus Reichstein, Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. „Daher ist es entscheidend dass klimafreundliche und nachhaltige Weichen in der Wirtschaftspolitik gestellt werden“, so Reichstein weiter.

Die Autoren des Berichts argumentieren weiterhin, dass Langzeitbeobachtungen der Atmosphäre, Hydrosphäre und Biosphäre von größter Bedeutung sind, um die Reaktionen des Erdsystems auf COVID-19 zu verstehen. "Trotz der Tatsache, dass die Kontaktbeschränkung die Kontinuität von wissenschaftlichen Messreihen bedroht, dürfen Langzeitbeobachtungen nicht eingestellt werden", fügt Reichstein hinzu.

Am Max-Planck-Institut für Biogeochemie werden Kreisläufe grundlegender Ressourcen wie Wasser, Kohlenstoff, Stickstoff und Energie erforscht. Das Institut ist besonders bekannt für seine Langzeitmessungen von Treibhausgasen in Deutschland und an weltweit verstreuten Stationen, die dann in Budgetanalysen und die damit verbundenen Modelle einfließen.

Wenn man versteht, wie das Erdsystem auf COVID-19 reagiert, sollte es besser möglich sein dieses globale Ereignis zu bewältigen und sich von ihm zu erholen. Die Autoren legen dar, wie mit diesem Wissen z.B. Brennpunkte von Umweltrisiken besser erkannt und damit bedrohte Regionen in der Katastrophenvorsorge unterstützt werden können. Auch sollten die gewonnenen Erkenntnisse zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Erholung beitragen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Emissionen
  • Luftqualität
  • Globalisierung
  • Ernährung
  • Biodiversität
  • CO2-Emissionen
Mehr über MPI für Biogeochemie
  • News

    Auftreten der ersten Tiere wahrscheinlich später als bisher vermutet

    Wann genau die ersten Tiere die Erde besiedelten, war lange unsicher. Die bisherigen Erkenntnisse, basierend auf Fossilien, spezifischen Biomarker-Molekülen und genetischen Analysen, waren zu widersprüchlich. Dr. Christian Hallmann und Dr. Benjamin Nettersheim vom Max-Planck-Institut für Bi ... mehr

    Biologe Christian Wirth zum Max Planck Fellow ernannt

    Mit der Bewilligung des Max Planck Fellow-Programms hat die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) die wissenschaftlichen Leistungen des Leipziger Biologen Prof. Dr. Christian Wirth und seine Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, Jena, gewürdigt. Im Januar 20 ... mehr

    Weltgrößte Datenbank zu Pflanzeneigenschaften veröffentlicht

    Über 200 Wissenschaftler haben die weltgrößte Datenbank funktioneller Pflanzenmerkmale (TRY) aus bisher 93 verschiedenen Datenbanken erstellt. Koordiniert durch Dr. Jens Kattge und Dr. Gerhard Bönisch vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena und Prof. Dr. Christian Wirth von der Uni ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Brüche im Erbgut

    Brüche und Umlagerungen im Erbgut können zu schweren Erkrankungen führen, selbst wenn die Gene dabei intakt bleiben. Eine zuverlässige und genaue Diagnose solcher Defekte verspricht Hi-C, eine Methode zur Analyse der dreidimensionalen Struktur von Chromosomen, die derzeit in der Klinik noch ... mehr

    Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

    Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Körpers treffen. Diese Nervenzellen verfügen über einen speziellen Ionenkanal, der eine Schlüsselrolle beim Auslösen des elektrischen Schmerzimpuls ... mehr

    Die Gene hinter den Superkräften der Fledermäuse

    Fledermäuse können fliegen und sich mit Hilfe von Echoortung mühelos in völliger Dunkelheit orientieren; sie überleben tödliche Krankheiten und sind erstaunlich widerstandsfähig gegenüber dem Altern und Krebs. Forscher haben nun erstmals das Erbgut von Fledermäusen nahezu vollständig entsch ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr