Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

DFG Forschungszentrum für Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB)

Humboldtallee 23
37073 Göttingen
Deutschland
Tel.
+495513912208
Fax
+495513912207

www.cmpb.de

Kurzprofil

Das CMPB ist eines von sechs Forschungszentren, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 2001 und 2002 eingerichtet wurden, um wissenschaftliche Expertise in innovativen Forschungsfeldern zu bündeln. Das CMPB hat sich das zentrale Ziel gesetzt, molekulare Prozesse und Interaktionen in Nervenzellen detailliert zu analysieren, um langfristig Therapien für psychiatrische, neurologische und neurodegenerative Erkrankungen zu verbessern und weiterzuentwickeln. Neben qualitativ hochrangiger Forschung unterstützt das CMPB außerdem junge Wissenschaftler aller Karrierestufen - vom Studenten bis hin zum Nachwuchsgruppenleiter. Im CMPB haben sich Göttinger Forschergruppen zusammengeschlossen, um gemeinsam grundlegende Fragen der Neurowissenschaften zu klären. Den Rahmen des CMPB bilden die Georg-August-Universität mit ihrer herausragenden medizinischen Schule, den Physik und Biologie Abteilungen, sowie zwei Max-Planc

Mehr über CMPB
  • News

    Vergessen und verloren - wenn Proteine unser Gehirn "abschalten" lassen

    Über welche Module das Tau-Protein in den Nervenzellen von Alzheimer-Patienten so zerstörend wirken kann, haben Forscher des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie (Göttingen) und der Max-Planck-Arbeitsgruppe für strukturelle Molekularbiologie (DESY, Hamburg) mithilfe der Kernspin ... mehr

    EU fördert jungen Göttinger Nachwuchswissenschaftler mit 1,7 Millionen Euro

    Dr. Silvio Rizzoli, Nachwuchswissenschaftler am European Neuroscience Institute (ENI) und im Exzellenzcluster „Mikroskopie im Nanometerbereich“ am DFG Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB), erhält für sein Projekt „The Synapse Nanomap“ zur Erforschung der Synapsen von Ne ... mehr

    Cannabis beeinflusst die Geruchswahrnehmung

    Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen haben zum ersten Mal nachweisen können, dass die Funktion von Sinneszellen in der Riechschleimhaut durch Cannabinoide beeinflusst wird. Sie zeigten, dass Riechzellen auf Duftstoffe verzögert, schwächer oder gar nicht reagierten, wenn sie zuv ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.