Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nocebo-Effekt



Der Nocebo-Effekt (von lat. nocere „schaden“, nocebo „ich werde schaden“) ist die Umkehrung des Placebo-Effektes (lat. placebo = „ich werde gefallen“). Im engeren Sinn wird von einem Nocebo-Effekt gesprochen, wenn einem Patienten ein „Präparat“ ohne pharmazeutischen Wirkstoff verabreicht wird und dies dennoch negative, krank machende Auswirkungen hat. Im weiteren Sinn werden auch nicht-therapeutische Einflussgrößen, wie beispielsweise Funkmasten („Elektrosmog“) oder Atomkraftwerke mit einbezogen.

Beim Placebo-Effekt wird durch eine positive Erwartungshaltung, die durch eine Maßnahme, wie beispielsweise Medikamentengabe oder operative Behandlung induziert wird, ein günstiger Einfluss auf den Krankheitsverlauf eines Patienten genommen.

Beim gegenteiligen Nocebo-Effekt, der oft auch als negativer Placebo-Effekt bezeichnet wird, werden dagegen beim Patienten Befürchtungen aufgebaut, durch diese äußeren Einwirkungen „krank gemacht“ zu werden.[1] Diese Personen erkranken dann auch tatsächlich, beziehungsweise es können die entsprechenden Symptome bei ihnen beobachtet und auch gemessen werden.

Einem gängigen Erklärungsmodell zufolge handelt sich dabei um eine negative selbsterfüllende Prophezeiung (self-fulfilling prophecy).[2]

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Historie

Der Begriff Nocebo wurde 1961 von Walter P. Kennedy[3] geprägt und ist erheblich weniger bekannt als der Placebo-Effekt.[4]

Während über den Placebo-Effekt sehr viel veröffentlicht wurde und wird, gibt es beim Nocebo-Effekt signifikant weniger Literatur und wissenschaftliche Studien. Insgesamt beschäftigt sich die Wissenschaft erst seit wenigen Jahren intensiver mit diesem Phänomen.[5] Mit ein Grund hierfür ist, dass es ethisch schwer vertretbar ist, Krankheiten bei gesunden Personen über den Nocebo-Effekt zu induzieren.[6]

Dreiviertel aller Patienten in den USA kannten im Jahr 2001 den Nocebo-Effekt nicht, beziehungsweise sind sich dessen nicht bewusst. Ähnlich hoch ist der Anteil bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen.[7]

Ursachen und Mechanismen des Nocebo-Effektes

Der dem Nocebo-Effekt zugrunde liegende psychische Mechanismus ist im wesentlichen unbekannt. Nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand sind jedoch Konditionierung und Erwartungshaltung impliziert.[8][9][10][11]

Es lassen sich auch physiologische Komponenten im Zusammenhang mit dem Nocebo-Effekt identifizieren. Offensichtlich spielt bei psychisch bedingten Schmerzen der in der Darmschleimhaut gebildete Botenstoff Cholecystokinin (CCK) ein Rolle. Er löst im Gehirn eine Schmerzreaktion aus und spielt auch bei Phobien eine wichtige Rolle. Dieser durch Angst ausgelöste Botenstoff ist vermutlich dafür verantwortlich, dass bei einer Medikamenteneinnahme dann gehäuft Nebenwirkungen auftreten, wenn der Patient diese erwartet.[12][13][14]

Nocebo-Symptome treten signifikant häufiger bei Frauen als bei Männern auf.[15][16][17]

Beispiele des Nocebo-Effektes

Der Nocebo-Effekt lässt sich insbesondere in placebokontrollierten Doppelblind-Studien für die Neuzulassung eines Medikamentes beobachten. In diesen Studien werden alle Patienten über mögliche zu erwartende Nebenwirkungen des Wirkstoffes informiert – unabhängig davon, ob sie diesen Wirkstoff oder ein Placebo erhalten. Placebo-Empfänger klagen dann häufig über die entsprechenden, ihnen zuvor erläuterten Nebenwirkungen.[18]

Etwa ein Viertel aller Patienten, die in einer solchen Studie ein Placebo erhalten, klagt demnach über ungünstige Nebenwirkungen.[19][20] Ein eindrucksvolles Beispiel ist das Auftreten einer Hypervagotonie, die sich in einer Doppelblindstudie eines Calciumantagonisten bei Patienten durch Herzrhythmusstörungen manifestierte, obwohl diese nur das Placebo erhalten hatten.[21] In einer anderen Studie klagten 19 Prozent der Probanden welche das Placebo in einer placebokontrollierten Doppelblind-Studie mit insgesamt 109 gesunden Probanden erhielten, über Nebenwirkungen.[22] In einer früheren Studie, in welcher 67 placebokontrollierte klinische Studien ausgewertet wurden, klagten durchschnittlich 23 Prozent der Probanden, die nur das Placebo erhalten hatten, über mindestens eine störende Nebenwirkung.[23] Der Anteil an Probanden die nach Einnahme des Placebos an Nebenwirkungen klagt, hat eine erheblich höhere Inzidenz von 27 bis 71 Prozent, wenn sie nach den Nebenwirkungen befragt werden.[24] [25] [26] [27]

So wie zur Beurteilung der Wirkung eines Medikamentes in einer placebokontrollierten Doppelblind-Studie der Placebo-Effekt der Kontrollgruppe von der Wirkung des eigentlichen Wirkstoffes subtrahiert wird, kann der Nocebo-Effekt der Kontrollgruppe zur Ermittlung der eigentlichen Nebenwirkungen des Wirkstoffes, prinzipiell ebenfalls subtrahiert werden.[8][28]

Die von den Betroffenen beklagten Nebenwirkungen sind meist Erkrankungen, denen im Allgemeinen ein hoher Grad an psychosomatischen Ursachen zugeschrieben wird. Beispiele hierfür sind: Migräne, Krämpfe, Extrasystolen, Schwindelanfälle, Benommenheit, Somnolenz und Erschöpfung. Der Nocebo-Effekt zeigt sich am deutlichsten in einer krankmachenden Angst vor eingebildeten Gefahren.[29]

Der Nocebo-Effekt kann auch bei Tieren beobachtet werden.[30]

Elektrosmog

In einer über drei Jahre dauernden Studie der Universität Essex nahmen 44 Personen teil, die über gesundheitliche Beschwerden durch die Nähe von Mobilfunkanlagen klagten, sowie 114 Personen, die noch nie negative Auswirkungen durch Mobilfunk an sich bemerkt hatten. In einem Labor wurden diese Personen in verschiedenen Experimenten elektromagnetischen Stahlen mit Frequenzen im GSM- und UMTS-Bereich ausgesetzt. In der Doppelblindstudie wurde den Versuchsteilnehmern gesagt, dass eine Antenne mit der entsprechenden Strahlung für 50 Minuten in Betrieb sei. Die Probanden, die sich für strahlungssensibel hielten (aus der Gruppe der 44), klagten anschließend über Übelkeit, Kopfschmerzen oder grippeähnliche Symptome. Ebenso konnten die Ärzte bei den Betroffenen Änderungen der Herzfrequenz und der Hautfeuchtigkeit messen. Diese subjektiv empfundenen Beschwerden und messbaren Symptome waren allerdings ganz unabhängig davon, ob die Antenne tatsächlich in Betrieb war oder nicht. Zwölf Personen mussten wegen massiver gesundheitlicher Beschwerden gar den Test beenden.[31][32][33][34][35]

Framingham-Herz-Studie

In der sehr breit und über Generationen angelegten Framingham-Herz-Studie[36] des United States Public Health Service wurde festgestellt, dass Frauen, die von sich sagten, dass sie eher als andere Frauen an Herzkrankheiten erkranken, über einen Beobachtungszeitraum von 20 Jahren tatsächlich fast die vierfache Wahrscheinlichkeit zeigten, einen Myokardinfarkt oder plötzlichen Herztod zu erleiden – auch wenn die Ergebnisse mit den Variablen Tabakkonsum, hoher Blutdruck und hoher Cholesterolwert korrigiert wurden.[37]

Im Tierversuch

In einem klassischen Tierversuch zur Hypothese der Konditionierung nach Pawlow wurde Ratten mit Saccharin versetztes Trinkwasser gegeben, bevor sie Cyclophosphamid injiziert bekamen. Cyclophosphamid bewirkt unter anderem eine Immunsuppression. Zur Überraschung der Experimentatoren hatte nach der Konditionierungsphase das Saccharin allein eine immunsuppressive Wirkung.[30][4][38][39]

Voodoo-Fluch

Ein Beispiel für einen extremen Nocebo-Effekt sind Todesurteile, die von Voodoopriestern verhängt werden. Dabei wird vermutet, dass die Opfer in ihrem „Glauben“ vor Resignation und Angst erkranken und letztlich auch wirklich sterben. [40][41][42][43][44]

Kopfschmerzen durch nicht vorhandene elektrische Ströme

In einer Studie aus den frühen 1980er Jahren wurde an 34 Studenten das folgende Experiment durchgeführt: Den Studenten wurde gesagt, dass ein elektrischer Strom durch ihren Kopf geschickt würde und dass es dabei zu Kopfschmerzen kommen könne. Ohne jeden Stromfluss klagten mehr als Zweidrittel der Studenten über Kopfschmerzen.[6]

Chemotherapie

In einer klinischen Studie eines Chemotherapeutikums fielen einigen der Patienten, die Placebos erhalten hatten, die Haare aus. Sie glaubten, dass eine Chemotherapie immer zu Haarausfall führt.[45]

Leukämierate in der Nähe von Kernkraftwerken

Die Leukämierate bei Kindern ist etwas erhöht, wenn sie in der Nähe von Kernkraftwerken wohnen, allerdings auch in der Nähe von Werken, die erst in Planung sind.[46][47]

Problematik

So wie der Placeboanteil sich bei einer Verumbehandlung zur positiven Gesamtwirkung eines Medikamentes addiert, so ist der Nocebo-Effekt für einen nicht geringen Teil der unerwünschten Wirkungen von Arzneimitteln (Nebenwirkungen) verantwortlich.[39] Ausgesprochen problematisch kann in diesem Zusammenhang das ausführliche Studium der Packungsbeilage von Medikamenten oder ein Gespräch mit dem Arzt oder Apotheker über Begleiterscheinungen sein. Insbesondere sensible oder depressive Menschen malen sich dabei oft die schlimmsten Szenarien aus.[5][48]

Methoden der Alternativmedizin, wie beispielsweise die Homöopathie, beruhen aus Sicht der evidenzbasierten Medizin einzig auf dem Placebo-Effekt.[49] Vertreter dieser Methoden betreiben daneben weiterhin häufig eine Indoktrination mit Hilfe von unreflektierten Schlagworten, die Patienten bewusst oder unbewusst skeptisch gegenüber der Wissenschaftlichen Medizin werden lässt. Diese Verfahren können sich somit auf der anderen Seite zu Lasten der konventionellen Wissenschaftsmedizin als Nocebo-Effekt auswirken. Dadurch wirken dann objektiv anerkannte, bestens erprobte Arzneien weniger gut, da der Patient Angst vor der darin enthaltenen „schädlichen Chemie“ hat oder dem Arzt misstraut.[18]

Die Warnhinweise auf Zigarettenpackungen werden wegen des Nocebo-Effektes mittlerweile etwas kritischer gesehen, da möglicherweise diese Aufdrucke in den Tabak-Konsumenten die Erwartung weckt, tatsächlich an Lungenkrebs zu erkranken. Dies erhöht, nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand über den Nocebo-Effekt, die Wahrscheinlichkeit ein solches Krebsleiden zu entwickeln.[50]

Einzelnachweise

  1. Thoma M, Folgeschäden nach alternativmedizinisch motivierten zahnärztlichen Eingriffen. Allgemeinmedizinische, psychosoziale und forensische Aspekte, abgerufen am 10. September 2007
  2. nirmed.org (Non Ionizing Radiation Medical Expert Desk): Probleme der Risikowahrnehmung, abgerufen am 11. September 2007
  3. Kennedy 1961 W.P. Kennedy WP, The nocebo reaction, in Med Exp Int J Exp Med, 95/1961, S.203–205.
  4. a b McCarthy S, Expectations about your health or illness can cause reality to follow suit., vom 15. Juli 1999, abgerufen am 11. September 2007
  5. a b bayerhealthcare.de: Der Nocebo-Effekt: Wenn Einbildung krank macht, vom 14. Juli 2004, abgerufen am 11. September 2007
  6. a b Reid B, The Nocebo Effect: Placebo's Evil Twin, in The Washington Post, Ausgabe vom 30. April 2002
  7. Berthelot J et.al., Interindividual variations in beliefs about the placebo effect: a study in 300 rheumatology inpatients and 100 nurses, in Joint Bone Spine, 68/2001, S.65–70
  8. a b Barsky A et. al., Nonspecific Medication Side Effects and the Nocebo Phenomenon., in Journal of the American Medical Association, 287/2002, S.622–7.
  9. Flaten MA et.al., Pharmacological classical conditioning in humans, in Hum Psychopharmacol., 12/1997, S.369–77.
  10. Flaten MA et.al., Drug-Related Information Generates Placebo and Nocebo Responses That Modify the Drug Response, in Psychosom Med, 61/1999,S.250–5.
  11. Siegel S, Morphine analgestic tolerance: it's situation specificity supports Pavlovian conditioning model, in Science, 193/1976, S.323–5
  12. wissenschaft.de: Warum der Placebo-Effekt auch weh tun kann., abgerufen am 12. September 2007
  13. Benedetti F et.al., The Biochemical and Neuroendocrine Bases of the Hyperalgesic Nocebo Effect., in Journal of Neuroscience, 26/2006, S.12014–22.
  14. New Scientist, This will hurt – and now we know why, Ausgabe vom 25. November 2006, Issue 2579
  15. Spriet A et.al., Methodology and results of a survey of adverse reactions to a drug in private praxtice., in Eur J Clin Pharmacol., 11/1977, S.181–92.
  16. Casper RC et.al., No gender differences in placebo responses of patients with major depressive disorder., in Biol Psychiatry., 49/2001, S.158–60.
  17. Strohle A, Increased response to a putative panicognic nocebo administration in female patients with panic disorder., in J Psychiatr Res., 34/2000, S.439–42.
  18. a b homoeopathie-repertorium-version.de:, Homöopathie im Kreuzfeuer I, abgerufen am 11. September 2007
  19. Shephard M, The placebo: from specificity to the non-specific and back., in Psychol Med., 23/1993, S.569–78.
  20. Clark PI et.al., Scientific and ethical issues in the use of the placebo control in clinical trials., in Annu Rev Public Health., 15/1994, S.19–38.
  21. Cutler N et.al., Idioventricular rhythm: hypervagotonia associated with placebo, in DICP, 25/1991, S.471–2.
  22. Rosenzweig P et.al., The placebo effect in healthy volunteers: influence of experimental conditions on the adverse events profile during phase 1 studies., in Clin Pharmacol Ther., 54/1993, S.579–83.
  23. Pogge R, The toxic placebo, in Med Times., 91/1963, S.773–8
  24. Morselli PL et.al., Monosodium glutamate and the Chinese restaurant syndrome, in Nature, 227/1970, S.611–2.
  25. Dhume VG et.al., Placebo-induced side effects in healthy volunteers, in Clinician., 39/1975, S.289–0.
  26. Tangrea JA et.al., Risk factors for the development of placebo adverse reactions in multicenter clinical trial., in Ann Epidemiol., 4/1994, S.327–331.
  27. Drici MD et.al., Influence of the behaviour pattern on the nocebo response of healthy volunteers., in Br J Clin Pharmacol., 39/1995, S.204–6.
  28. Harrington A, The placebo effect: An interdisciplinary exploration, Harvard University Press, 1997
  29. Habermann E, Vergiftet ohne Gift. Glauben und Angst in der Toxikologie., in Skeptiker, 8/1995, S.492.
  30. a b Ader R, Cohen N, Behaviorally conditioned immunosuppression., in Psychosom Med., 1975;37:333–40.
  31. spiegel.de: Negativer Placebo – Elektrosmog wirkt auch ohne Strahlung, vom 26. Juli 2007, abgerufen am 11. September 2007
  32. Eltiti S, Does Short-Term Exposure to Mobile Phone Base Station Signals Increase Symptoms in Individuals who Report Sensitivity to Electromagnetic Fields? A Double-Blind Randomised Provocation Study, in Environmental Health Perspectives, vom 25. Juli 2007
  33. synaix Newsletter Ausgabe 08/2007 vom 07.08.2007, abgerufen am 11. September 2007
  34. silicon.de: Empfindlichkeit gegen Mobilfunk nur eingebildet, vom 26. Juli 2007, abgerufen am 11. September 2007
  35. Röösli M, Das Phänomen “elektromagnetische Hypersensibilität”: im Spannungsfeld von subjektiver Wahrnehmung und Fakten, Präsentation beim Workshop Mobilfunk in Nürnberg, 10. Oktober 2006
  36. farmingham.com: The Framingham Heart Study
  37. Voelker R, Nocebos Contribute to a Host of Ills., in Journal of the American Medical Association, 275/1996, S.345–47.
  38. Greimel KV, Alles nur Einbildung? Über die Wirkung von »Placebos«, in HNO Praxis heute, 25/2005, Verlag Springer Berlin Heidelberg, ISBN 978-3-540-22720-5 (Print) ISBN 978-3-540-27491-9 (Online), S.163-71
  39. a b Schönbächler G, Placebo, in Schweiz Med Forum, 7/2007, S.205–10.
  40. Hamilton-Paterson J, Nocebo-Effekt, in Die Weltwoche, Ausgabe 30/2003
  41. Meador CF, "Hex Death: Voodoo Magic or Persuasion?", in Southern Medical Journal, 85/1992, S.244–7.
  42. Cannon WB, "Voodoo” Death, in American Anthropologist, 44/1942, S.169–81.
  43. Cohen SI, Psychosomatic Death: Voodoo Death in a Modern Perspective, in Integrative Psychiatry, 3/1985, S.46–51.
  44. Barrett GV, "Psychogenic" Death: A Reappraisal, in Science, 167/1970, S.304–6.
  45. Bredow v. R, Homöopathie., in GEO, Heft 6/1997, S.44-56.
  46. Kinlen LJ et.al., Childhood leukaemia and non-Hodgkin`s lymphoma near large rural construction sites, with a comparison with Sellafield nuclear site., in BMJ, 310/1995, S.763–7
  47. Michaelis J, Krebserkrankungen im Kindesalter in der Umgebung westdeutscher kerntechnischer Anlagen., in Deutsches Ärzteblatt, 89/1992, S.C-1386-90
  48. symposion.com: Ein Nocebo-Effekt in der therapeutischen Wirkung durch Angst induzierende Information (Beipackzettel), abgerufen am 12. September 2007
  49. Rudolf Happle: The Essence of Alternative Medicine, Arch Dermatol. 1998;134:1455–1460.
  50. Quarks&Co: Was ist ein Placebo?, Sendung vom 1. Februar 2005, abgerufen am 12. September 2007

Literatur

  • Cherkin A, Opposite to placebo, in Nature, 308/1984, S.490.
  • Stasiak A, Eight controversies, in EMBO reports 5/2004, S.239.
  • Kissel P, Barrucand D, Placebos et effect placebo en medicine, Masson, Paris (1964).
  • Hahn RA, The nocebo phenomenon: concept, evidence, and implications for public health, in Prev Med, 26/1997, S.607–11.
  • Habermann E, Wappen schlägt Zahl: Die biologische Grundlage des Placebo und Nocebo., in Futura 11/1996, S.179.
  • Benedetti F et.al., Conscious Expectation and Unconscious Conditioning in Analgesic, Motor, and Hormonal Placebo/Nocebo Responses., in J. Neurosci., 23/2003, S.4315–23.
  • Benson H, The nocebo effect: history and physiology., in Prev Med, 26/1997, S.612–5.
  • Morse G, The Nocebo Effect - Scattered studies suggest that negative thinking can harm patients’ health., in Hippocrates, Vol. 13, No. 10. (1999)
  • Benedetti F et.al., When words are painful: unraveling the mechanisms of the nocebo effect., in Neuroscience, 147/2007, S.260–71
  • Staats PS et.al., The additive impact of anxiety and a placebo on pain., in Pain Med., 2/2001, S.267–79.
  • Price DD et.al., An analysis of factors that contribute to the magnitude of placebo analgesia in an experimental paradigm., in Pain, 83/1999, S.147–56.
  • Geers AL et.al. Further evidence for individual differences in placebo responding: An interactionist perspective., in Journal of Psychosomatic Research, 62/2007, S.563–70.
  • Kaada B, Nocebo - the antipode to placebo, in Nord Med., 104/1989, S.192–8
  • Olshansky B, Placebo and Nocebo in Cardiovascular Health: Implications for Healthcare, Research, and the Doctor-Patient Relationship, in J. Am. Coll. Cardiol., 49/2007, S.415–21.
  • Link J et.al., Placebo/Nocebo Symptom Reporting in a Sham Herbal Supplement Trial, in Eval Health Prof, 29/2006, S.394–406.
  • London AJ et. al., Placebos that harm: sham surgery controls in clinical trials, in Statistical Methods in Medical Research, 11/2002, S.413–27.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nocebo-Effekt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.