Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Darmschleimhaut



  Die Darmschleimhaut (lat. Mukosa) ist die innere Auskleidung des Darmes.

Sie enthält Drüsen zur Bildung von Darmsaft, bestimmte Enzyme zur Spaltung von Nährstoffen, Zellen zur Aufnahme der Nährstoffe aus dem Darm ins Blut und Zellen zur Abwehr von Krankheitserregern.

Aufbau

Die Darmschleimhaut ist aus einer Epitheldecke mit einschichtigem Zylinderepithel, einer zarten Bindegewebsschicht und einer feinen Muskelschicht aufgebaut. Zur Oberflächenvergrößerung besitzen die Epithelzellen einen sogenannten Bürstensaum (Mikrovilli) der zum Schutz vor der Selbstverdauung von einer Glykokalyx umgeben ist. Man nennt die Darmepithelzellen auch Enterozyten oder Saumzellen.

Das Darmepithel ist mit

  • der aus Kohlenhydratfilamenten bestehenden Glykokalyx,
  • Verdauungsenzymen (Glykoproteine)
  • sowie mit in der Membran lokalisierten Transportsystemen

ausgestattet.

Funktion

Resorption der durch Enzymwirkung aufgeschlossenen Nahrungsbestandteile (Dünndarm) und Resorption von Wasser aus dem Darminhalt (Dickdarm). Außerdem werden Sekrete, die von Drüsenzellen in der Darmschleimhaut gebildet werden, in das Darmlumen abgegeben.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Darmschleimhaut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.