Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mikrovilli



Mikrovilli (von lateinisch villus "Zotte") sind fadenförmige Zellfortsätze, die zur Oberflächenvergrößerung von Zellen und damit der Verbesserung des Stoffaustausches dienen. Mikrovilli sind hauptsächlich in (tierischen) Epithelzellen (z. B. im Darm) vorhanden, zudem verwandeln sie die Schwingungen im Innenohr in (elektrische) Sinnesreize.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Struktur

Jeder Mikrovillus besteht aus einem zentralen Bündel aus Aktinfilamenten. Sie werden untereinander durch die Proteine Fimbrin und Fascin in ihrer Form zusammengehalten. Zur lateralen Oberfläche wird das Aktinbündel durch Myosin-I und zum Zytoskelett nach basal durch Spektrin verbunden. Jeder Mikrovillus trägt am apikalen Ende eine amorphe Kappenregion.

Die Mikrovilli überzieht eine Schicht aus Proteinen, Glykoproteinen und Zuckerresten, die Glykokalix. Antigeneigenschaften werden durch sie determiniert. Außerdem spielt die Glykokalix bei Zellerkennungs- und Adhäsionsmechanismen eine Rolle.

Siehe auch

Literatur

  • Werner Müller-Esterl: Biochemie - Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler. 1. Auflage. Elsevier Verlag, München/Heidelberg 2004, ISBN 3-8274-0534-3.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mikrovilli aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.