Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Aortenklappeninsuffizienz



Klassifikation nach ICD-10
I35.1 Aortenklappeninsuffizienz
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Mit Aortenklappeninsuffizienz oder kurz Aorteninsuffizienz wird in der Medizin der mangelhafte Schluss der Aortenklappe des Herzens und der dadurch bedingte Rückfluss von Blut aus der Aorta in die linke Herzkammer bezeichnet.

Abgekürzt wird die Krankheit mit AI. Im Englischen heißt die Krankheit "Aortic insufficiency" bzw. "Aortic regurgitation".

Leichte Formen der Aorteninsuffizienz findet man ziemlich häufig im Ultraschall des Herzens. Mittelgradige und schwere Formen sind in den letzten Jahren seltener geworden, da das rheumatische Fieber als Ursache meist sehr schnell behandelt wird und somit kaum mehr Klappenprobleme bereiten kann.

Die akute bakterielle AI ist ein seltenes, aber sehr wichtiges Krankheitsbild, welches meist einer intensivmedizinischen Behandlung und Klappenoperation bedarf.

Die AI kann zusammen mit einer Aortenklappenstenose ( = Verengung) oder anderen Klappenerkrankungen auftreten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Eine angeborene Aortenklappeninsuffizienz ist selten. Häufig kommen dagegen entzündlich bedingte Insuffizienzen vor, die rheumatisch oder bakteriell bedingt sein können. Eine Sonderform ist die Mesaortitis luetica (Syn. Mesaortits luica, Mesaortits syphilitica) bei Syphilis.

Darüber hinaus können Arteriosklerose, Bindegewebserkrankungen (z. B. beim Marfansyndrom) oder eine Überdehnung der Aorta ascendens bei einer Aortendissektion Auslöser für die Erkrankung sein.

Symptome

Leichtere Formen werden vom Betroffenen nicht bemerkt. Bei ausgeprägteren Formen stellt Atemnot das entscheidende Symptom dar. Weitere mögliche Symptome bzw. Befunde sind:

Diagnostik

Therapie

Bei geringem Rückfluss ist keine Therapie erforderlich. Ansonsten erfordert eine akute bakterielle Entzündung eine entsprechende antibiotische Behandlung, eine aufgetretene Herzinsuffizienz ebenfalls eine konsequente medikamentöse Therapie.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit stellt die Aortenklappenoperation mit Ersatz durch eine Künstliche Herzklappe dar. 2005 wurde erstmals in Deutschland eine künstliche Herzklappe mittels Kathetertechnik eingesetzt. Hierbei muss der Brustkorb nicht mehr geöffnet werden. Die Operation wurde am Klinikum Siegburg (bei Bonn) durchgeführt.

Siehe auch

Herzfehler -- Aortenstenose -- Aorteninsuffizienz -- Mitralklappeninsuffizienz -- Mitralklappenprolaps -- Pulmonalstenose

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aortenklappeninsuffizienz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.