Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Akupunktur




Akupunktur (Lat.: acus = Nadel, punctio = das Stechen), auf Hochchinesisch zhēn jiǔ (針灸), ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Historisches

Tätowierungen, die bei der Gletscherleiche Ötzi von etwa 3340 v. Chr. gefunden wurden, dienten möglicherweise therapeutischen Zwecken und befinden sich teilweise in der Nähe aus der chinesischen Medizin bekannter klassischer Akupunkturpunkte. [1]

Die erste zur Zeit bekannte schriftliche Erwähnung der Akupunktur und Moxibustion stammt aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus. Der chinesische Historiker Sima Qian erwähnt in seinen Aufzeichnungen erstmals Steinnadeln. Neuere Grabfunde enthalten Indizien, dass ähnliche Instrumente bereits vor ca. 5000 bis 6000 Jahren verwendet worden sein könnten. Alternativ zu Steinnadeln wurden damals auch Bambussplitter oder Fischgräten verwendet.

  Die älteste Sammlung chinesischer medizinischer Schriften Innere Klassiker des Gelben Kaisers (Huangdi Neijing) aus der Zeit zwischen 200 Jahre vor und nach der Zeitenwende integriert die Aku-Moxi-Therapie in die damalige Medizin und beschreibt verschiedene Nadeln (aus Metall), Stichtechniken, Indikationen für die Anwendung bestimmter Punkte. In diesem Werk wurden bereits 160 klassische Punkte entlang der wichtigsten Leitbahnen beschrieben. Das erste historisch eindeutig datierbare Werk über Aku-Moxi ist Der Systematische Aku-Moxi-Klassiker (Zhenjiu jiayijing) von Huang Fumi (215–282). Darin werden eine klare Terminologie, eine Topologie von 349 Akupunkturpunkten und systematische Hinweise auf deren Wirkung beschrieben. Weitere historische Werke sind die Erläuterungen der 14 Hauptleitbahnen von Hua Boren (1341), die Untersuchungen über die acht unpaarigen Leitbahnen von Li Shizhen (1518–1593), sowie die Summe der Aku-Moxi-Therapie von Yang Jizhon (1601).

Die erste Erwähnung der Akupunktur (das Stechen mit Nadeln zu therapeutischen Zwecken) in Europa findet man im Jahr 1675. Der Holländer De Bondt erwähnt in W. Pisos Werk De utriusque Indiae Beobachtungen über diese Therapieform aus Japan. Der Begriff Akupunktur wurde von Pekinger Jesuitenmönchen im 17. Jahrhundert geprägt; er setzt sich aus den lateinischen Wörtern acus (= Nadel) und punctura (= Stich) zusammen, bedeutet also „Therapie mit Nadeln“. 1683 verfasste Willem Ten Rhyne (Arzt der Ostindischen Handelskompanie) einen ausführlichen Bericht in dem er die klinischen Wirkungen der Nadelstichtherapie beschreibt und auch den Begriff der Akupunktur erstmals erwähnt. Die erste bekannte deutschsprachige Veröffentlichung über Akupunktur stammt aus dem Jahr 1824. Es handelt sich dabei um eine Übersetzung von A Treatise on Acupunturation des Engländers James M. Churchill.

Die geschwächte Mandschu-Dynastie versuchte Ende des 19. Jahrhunderts China zu modernisieren, was unter anderem ein Verbot der Akupunktur beinhaltete. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch. Auch spätere politische Bestrebungen im kommunistischem China, Akupunktur zu verbieten, um die gewünschte Umorientierung des Gesundheitssystems in Richtung eines wissenschaftlichen Fundaments zu fördern, setzten sich nicht durch. Stattdessen gelangte die Kommunistische Partei Chinas zu der Auffassung, dass das Land zu wenige nach wissenschaftlichen Standards ausgebildete Mediziner besaß, um es allein mit ihnen medizinisch versorgen zu können. Daher wurden etwa 500.000 die Traditionelle Chinesische Medizin Praktizierende ins staatliche Gesundheitssystem eingestellt, verbunden mit der Hoffnung, dass sie mit der Zeit immer stärker wissenschaftliche Arbeitsweisen übernehmen würden. Trotz alledem sind Traditionelle Chinesische Medizin und Akupunktur bis heute in China neben der wissenschaftlich betriebenen Medizin weit verbreitet und wurden inzwischen sogar ins universitäre Bildungssystem integriert.[2]

Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts drang die Traditionelle Chinesische Medizin und mit ihr die Akupunktur verstärkt in den Westen vor.

Konzept der Akupunktur

  Das chinesische Wort für Akupunktur besteht aus zwei Teilworten, die die Hauptanwendung der Akupunktur beschreiben, nämlich

  1. dem Einstechen der Nadel in die Akupunkturpunkte und
  2. dem Erwärmen (Moxibustion) der Punkte.

In der Akupunktur wird die Existenz von 361 Akupunkturpunkten angenommen, die auf den Meridianen angeordnet sind. Demnach gibt es zwölf Hauptmeridiane, die jeweils spiegelverkehrt auf beiden Körperseiten paarig angelegt sind, acht Extrameridiane und eine Reihe von so genannten Extrapunkten. Nach Meinung der Anhänger der Traditionellen Chinesischen Medizin wird durch das Einstechen der Nadeln der Fluss des Qi beeinflusst. Die traditionsgemäß verwendete Maßeinheit für das Aufsuchen von Einstichpunkten ist das Cun, das sich von der Breite des Daumens der akupunktierten Person ableitet.

Die Akupunktur gehört zu den Umsteuerungs- und Regulationstherapien. Noch älter als die Akupunktur ist die Akupressur. Hier werden die Punkte mit Hilfe der Fingerkuppen massiert.

Das Konzept der Ohrakupunktur (auch Auriculotherapie genannt) wurde vom französischen Arzt Paul Nogier entwickelt. 1954 berichtete er erstmals in der Deutschen Zeitschrift für Akupunktur über seine Erfahrungen und 1961 stellte er seine Diagnose- und Therapieform auf einem Akupunkturkongress in Deutschland vor. Die Behandlung über das Ohr ist zwar auch aus der chinesischen Akupunktur bekannt, es werden dort jedoch nur wenige Punkte – und diese auch nur selten – verwendet. Daneben besteht noch das Konzept der koreanischen Handakupunktur, bei der die Meridiane fast komplett auf den Händen abgebildet sind, sowie das der Schädelakupunktur mit Abbildung der Meridiane auf den Schädel. Ähnliche Vorstellungen stecken auch hinter der Fußakupunktur.

Körpereigene Reizmethoden sind auch in anderen Kulturen bekannt. Bei den Arabern die Skarifizierung der Haut z.B. bei Hexenschuss und bei den Bantu die Perforation der Ohrläppchen.

Durchführung

Eine Akupunktursitzung dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Dabei wird der Patient ruhig und entspannt gelagert, typischerweise liegt er oder sitzt bequem. Vor dem Einstich einer Nadel wird die Stelle und die unmittelbare Umgebung leicht massiert. Während einer Sitzung werden immer so wenige Nadeln wie möglich gestochen, maximal 16. Auch nach der Akupunktur sollte der Patient eine Zeit lang noch entspannt verharren. Eine komplette Therapie umfasst in der Regel 10 bis 15 solcher Sitzungen.

Haltung der wissenschaftlichen Medizin

Ein Teil der wissenschaftlichen Medizin sieht es weiterhin als Aufgabe der Forschung an, der hinter der Akupunktur stehenden Theorie der Meridiane und Akupunkturpunkte wissenschaftlich nachzugehen. Ein anderer Teil hält diese Verfahren für so spekulativ, dass er keinen Bedarf für genauere Nachforschungen mehr sieht.

Da auch die von der Traditionellen Chinesischen Medizin angenommenen Wirkmechanismen nicht nachgewiesen werden konnten, diese sogar wissenschaftlichen Erkenntnissen über Funktion und Aufbau des menschlichen Körpers widersprechen, und sich auch kein anderer Wirkmechanismus stichhaltig nachweisen ließ, wird für diese Wirksamkeit allgemein der Placebo-Effekt verantwortlich gemacht. Der wird dadurch erklärt, dass sich während der Behandlung jemand sehr eingehend mit dem Patienten beschäftigt. Diese und ähnliche Ergebnisse aus anderen Bereichen der Alternativmedizin haben zu einer verstärkten Diskussion darüber geführt, wie sich der Effekt auch in der wissenschaftlichen Medizin besser ausnutzen lässt. Scheinakupunktur ist jedoch kein klassisches Plazebo [3][4].

Sowohl Befürworter als auch Gegner der Akupunktur warnen davor, bei schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs, Multipler Sklerose oder Schlaganfall Akupunktur anzuwenden. Befürworter begründen, dass dies Gegenanzeigen seien, die die Krankheit durch eine fördernde Wirkung der Akupunktur noch verschlimmern könnten und somit – beispielsweise bei Krebserkrankungen – die Zellen zur Vermehrung anregen würden. Eine solche fördernde Wirkung – wie etwa eine Zellvermehrung – bestreitet die wissenschaftliche Medizin jedoch. Gegner halten hingegen den Einsatz von Akupunktur bei schwerwiegenden Erkrankungen für gefährlich, da konventionelle Maßnahmen häufig nicht oder erst zu spät eingesetzt werden.

Gerac-Akupunktur-Studien

Mit den gerac-Studien (german acupuncture trials) startete 2002 die bislang größte weltweite prospektive und randomisierte Untersuchung darüber, ob Akupunktur Patienten helfen kann. Denn:

„Trotz der weiten Verbreitung und der hohen Akzeptanz der Akupunktur bei den Patienten sind kontrollierte Akupunktur-Studien selten (sicherlich nicht zuletzt wegen der hohen Kosten) und zeigen widersprüchliche Ergebnisse. Aus einer aktuellen Analyse bisheriger Forschungsergebnisse schlossen Wissenschaftler, dass bei den meisten untersuchten Krankheitsbildern die Wirksamkeit einer Akupunkturbehandlung nicht eindeutig nachgewiesen ist. Die Autoren der Analyse stellen übereinstimmend fest, dass weitere, qualitativ hochwertige, randomisierte und kontrollierte Studien notwendig sind, um die Wirksamkeit von Akupunkturbehandlungen sicher zu beurteilen.“

– Internetseite von gerac

Am 16. November 2005 wurden die Ergebnisse der gerac-Studie zu den Indikationen Migräne und Spannungskopfschmerz präsentiert [5]. Im April 2006 erschien die Veröffentlichung in The Lancet Neurology zur gerac Migräne-Studie [6], im Januar 2007 im Deutschen Ärzteblatt [7], im Oktober 2007 im J Headache Pain[8]. Prof. Dr. Hans-Christoph Diener vom Universitätsklinikum Essen stellte bezüglich der Wirksamkeit zusammenfassend fest:

„Die Akupunktur stellt beim chronischen Kopfschmerz eine effektive und risikoarme Ergänzung des therapeutischen Konzepts dar, was eine Anwendung der Akupunktur im Rahmen der schmerztherapeutischen Behandlung rechtfertigt. Allerdings ist eine Scheinakupunktur fast genauso wirksam wie eine klassische chinesische Akupunktur[9].“

Ergänzend ist festzuhalten, dass das Vorgehen bei der oben genannten „klassisch chinesischen Akupunktur“ teilstandardisiert und -schematisiert an die chinesische Akupunktur angelehnt war. [10]

Akupunkteure wenden ein, die konkreten bei der so genannten „Scheinakupunktur“ verwendeten Punkte seien falsch gewählt worden, sie seien großteils keine Scheinpunkte, sondern wirksame Akupunkturpunkte [11]. Inwieweit eine Kontrolle erfolgte, ob die teilnehmenden Ärzte (die in den Glauben versetzt worden waren, bei der Scheinakupunktur tatsächlich unwirksame Punkte zu stechen) z.B. aus ethischen Gründen heraus, auch s.g. "Verumpunkte" ergänzten, wurde bislang nicht veröffentlicht.

Prof. Diener sagte: „Ärzte können sich die teuren Akupunkturkurse sparen. Sie können die Nadeln einfach irgendwohin stechen“.[12] Schon damals wurden Stimmen laut, die eine wirksame Verblindung dieser Studie bezweifelten: „Auch ist nicht auszuschließen, dass der eine oder andere Patient sich vor der Behandlung mit Akupunktur und Traditioneller Chinesischer Medizin beschäftigt hat und sich gewundert hat, dass (in der Scheinakupunktur) gar keine Nadeln am Kopf gesetzt wurden.“ [13]

Im Dezember 2005 wurde die Ergebnisse der gerac-Gonarthrose-Studie veröffentlicht. [14] [15]

Das zentrale Ergebnis war, dass keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Wirksamkeit von Akupunktur und Scheinakupunktur festzustellen waren, beides jedoch wirksamer war als die konventionelle Standardtherapie zur Behandlung von gonarthrosebedingten chronischen Schmerzen.

Kritiker fragten, ob bei einer Teilstudie, der gerac-Gonarthrose-Studie, wirklich handwerklich sauber gearbeitet wurde und ob nicht Patienten und Telefoninterviewer vorzeitig entblindet wurden. [16] [17] Zur Diskussion um die Entblindung aller GERAC Studien siehe auch [18]. Dort schreibt ein Studienleiter sinngemäß, es sei erwünscht gewesen die Probanden über alles zu informieren [19]. Die "Annals" brachten zu den GERAC-Studien ausführlich kritische Beiträge[20]. Der detaillierte Studienplan war vor Studienende in Bibliotheken ausleihbar [21] und im Internet einsehbar [22]. Siehe dazu auch folgende Beiträge in der Ärztezeitung: [23], [24], [25]. Ein GERAC Autor gab Entblindungen sogar zu [26].

Weiterhin weisen Kritiker der gerac-Studien darauf hin, dass echte doppelblinde Studienbedingungen nicht hergestellt werden konnten. Der Akupunkteur, der „die nach bestem Wissen falschen“ Punkte wählt, wird wohl als „Droge Arzt“ einen weniger wirksamen Placebo-Effekt ausüben können. Da diese Fehlerquelle jedoch einen etwaigen Unterschied zwischen echter und Scheinakupunktur verstärken würde, aber kein signifikanter Unterschied messbar war, scheint sie keine große Rolle gespielt zu haben.

Da „irgendeine“ Akupunkturbehandlung wesentlich erfolgreicher als eine konventionelle Therapie ohne Nadelstiche war, gibt es Überlgungen, dass entweder alleine die Reizung der Haut mit Nadeln einen schmerzlindernden Effekt hervorruft und/oder dass eine konventionelle Behandlung im Rahmen einer solchen Studie einen Nocebo-Effekt (s.u. Placebo-Effekt) besitzt, da dieser Gruppe eine besondere Therapieform vorenthalten wurde.

Die Studienergebnisse der GERAC LWS Teilstudie erschienen als wissenschaftliche Publikation, die ein Peer Review erfordert, im Januar 2007 im Deutschen Ärzteblatt [27] und in den Archives of Internal Medicine[28]

Die Deutsche Zeitschrift für Akupunktur berichtete über Design-Probleme der GERAC-LWS-Studie [29], ebenso die Zeitschrift Der Allgemeinarzt [30]. Zum Design dieser Studie siehe[31]. Kritik bezieht sich unter anderem auf die vorzeitige Veröffentlichung des Studienplanes, so dass Probanden durch dessen Lektüre entblindet werden konnten, weil sie eigentlich geheimzuhaltende Akupunkturpunkte erfuhren[32][33][34]

Ein Auszug aus dem Prüfplan zeigt diese Problematik „….Obligatory points are Ub 23, 40, 60, and Ki3 for dorsal pain or Ub 23, Gb 34, 41 and Ki3 for lateral pain…. selected from Ub 24–34…. For sham acupuncture, six needles on either side of the lateral part of the back and two needles on the lower limb are applied superficially (depth of needle insertion ,0.5 cm) at acknowledged nonacupuncture points….” Lokalisationen von Akupunkturpunkten finden auch Laien leicht unter [35]. Entblindete Patienten, die merkten, daß sie "nur" zur Minimal- (Sham-) Akupunkturgruppe gehörten, konnten sich dann heimlich und unerlaubt Zusatztherapie besorgen und so ihr Behandlungsergebnis verbessern. In der Studienauswertung könnte das dann vorgetäuscht haben, daß Minimal- oder Sham-Akupunktur genauso wirksam war, wie "echte" Akupunktur.[36][37][38][39][40]. Ein Beitrag schildert diese Problematik eindrucksvoll [41].

Studien im Rahmen des „Modellvorhabens Akupunktur“

Einige deutsche gesetzliche Krankenversicherungen, unter Führung der Techniker Krankenkasse, betrieben das „Modellvorhaben Akupunktur“, in dem überprüft werden sollte, ob es sinnvoll wäre, sie in den Leistungskatalog aufzunehmen. Dieses Projekt wurde vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie des Berliner Universitätsklinikums Charité wissenschaftlich unterstützt und beinhaltete drei Studien:

  • Acupuncture Safety and Health Economics Studies (ASH)
  • Acupuncture in Routine Care Studies (ARC)
  • Acupuncture Randomized Trials (ART)

Ergebnisse wurden unter anderem im Deutschen Ärzteblatt [42] [43] und The Lancet[44] präsentiert.

Akupunktur bei Knie- und Rückenschmerz ist Kassenleistung

Ergebnis dieses Modellvorhabens ist, dass nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuß aus Krankenkassen und Ärzten GBA die Akupunktur bei chronischem Knieschmerz (Gonarthrose) und bei chronischen Rückenschmerzen seit 01.01.2007 Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung ist.
Gleichzeitig wurde die notwendige Qualifikation der Ärzte weiter erhöht: Neben der ärztlichen Zusatzbezeichnung "Akupunktur" wird der Nachweis des Kurses "Spezielle Schmerztherapie" und "Psychosomatische Grundversorgung" vorausgesetzt. Bis 31.12.2007 gilt eine Übergangsfrist, die es Ärzten, die noch nicht die genannten Fortbildungsnachweise erbracht haben, befristet erlaubt, Akupunktur als Kassenleistung anzubieten.
Alle anderen Akupunkturbehandlungen sind nicht Leistung der Gesetzlichen Krankenkasse und müssen deshalb selbst bezahlt werden.

Qualität der Studien umstritten

Auch gibt es massive Zweifel, ob die vier ART-Studien zur Akupunktur wissenschaftlich sauber durchgeführt wurden. Unter anderem kam es zu vorzeitigen und entblindenden Veröffentlichungen[45][17], auch im Deutschen Ärzteblatt. Die Studienpläne mit genauer Angabe von zu stechenden Akupunkturpunkten wurden vor oder während der laufenden Studie veröffentlicht, so daß die Probanden diese nachlesen konnten, was potentiell zur Entblindung führte [46][47] [48][49]. Beobachtungen stützen die Annahme von nicht erlaubten Zusatzbehandlungen und stellen die Seriosität der Studien in Frage[50]. Auszüge aus den Studienplänen finden sich unter[51] [52]. Die Autoren der Studie schrieben hierzu, daß eine Entblindung theoretisch zwar möglich, aber unwahrscheinlich gewesen sei.[53]. Entblindete Blindstudien sind allerdings von zweifelhaftem Wert: "Success of blinding is a fundamental issue in many clinical trials. The validity of a trial may be questioned if this important assumption is violated." [54]. Denn entblindete Probanden neigen dazu das Ergebnis durch vorurteilbehaftetes Handeln massiv zu verfälschen: "When unblinded, participants may introduce bias through use of other effective interventions, differential reporting of symptoms, psychological or biological effects of receiving a placebo (although recent studies show conflicting evidence), or dropping out..")[55].

Entblindete Patienten konnten sich dann heimlich Zusatztherapien besorgen und so ihr Behandlungsergebnis verbessern. In der Auswertung könnte das dann vorgetäuscht haben, daß Minimal- oder Sham-Akupunktur genauso wirksam seien, wie "echte" Akupunktur[56].

Siehe dazu auch die folgenden Beiträge, in denen der ART Studie vorzeitige Entblindung vorgeworfen wird: [57][58], sowie diese Übersicht[59].

Weitere Studien

Schon vor Jahren sei aufgezeigt worden, daß chinesische Akupunkturstudien in keinem einzigen Fall zu einem negativen Ergebnis gekommen seien. In der chinesischen Literatur fänden sich Tausende solcher "Studien" [60]. Praktisch bei allen chinesischen Studien zur Akupunktur wird nicht randomisiert und prospektiv und nicht mit geeigneten Kontrollgruppen gearbeitet.

Ein anderer Ansatz zur Erforschung der Akupunktur besteht in dem Versuch, mögliche physiologische Wirkungsmechanismen aufzudecken und wissenschaftlich haltbare Nachweise der Ortslokalisation von Organ-, Schmerz und Triggerpunkten zu erbringen.

Eine Studie wies in der Magnetresonanztomographie nach, dass die Aktivierung eines traditionell mit den Augen assoziierten Akupunkturpunktes am Fuß okzipitale Regionen des Cortex stimulierte.[61]

Bei einer weiteren im Mai 2005 veröffentlichen Studie wurde eine Gruppe von 14 Patienten einmal mit echten und einmal mit Tricknadeln, die die Haut nicht verletzen, akupunktiert. Für die Patienten sei dies nicht zu unterscheiden gewesen. Die Gehirnaktivität der Patienten wurde während der Behandlung mit einem Positronen-Emissions-Tomographen (PET) aufgezeichnet. Das Ergebnis war, dass bei den Patienten sowohl bei der Behandlung mit den Tricknadeln als auch bei der mit den echten Nadeln eine deutliche Aktivität der Hirnregionen festzustellen war, die beim Auftreten eines Placebo-Effekts eine Rolle spielen. Dabei gab es einen signifikanten Unterschied: bei der Behandlung mit den echten Nadeln wurde eine stärkere Aktivität in der Inselrinde (Insula) festgestellt als bei der mit den Nadelattrappen. Hier wurde also ein spezifischer physiologischer Unterschied des Stechens mit Nadeln zum Stechen mit Tricknadeln nachgewiesen.[62] Es handelt sich jedoch nicht um einen Effekt, der spezifisch für die Akupunktur ist. Eine Aktivität der Inselrinde wurde auch in einer im August 2005 veröffentlichten PET-basierten Studie über die neurologischen Vorgänge beim Auftreten eines durch Spritzen eines Placebos (Kochsalzlösung) ausgelösten Placebo-Effekts festgestellt.[63]

Die National Institutes of Health (NIH), eine Organisation der US-Gesundheitsbehörde, veröffentlichte 1997 eine Stellungnahme, die die offizielle Meinung des Instituts nach Auswertung verschiedener Akupunktur-Studien darstellt. Es bemängelt die mangelhafte handwerkliche Qualität der meisten Studien z. B. in Bezug auf die Größe der betrachteten Probandengruppen und ihrer Konzeption. Weiterhin werde die Situation durch den Umstand verkompliziert, dass es schwer sei, Kontrollgruppen so zu konzipieren, dass man die Effekte von Akupunktur, Scheinakupunktur und Placebo klar voneinander abgrenzen kann. Dies führe zu mehrdeutigen Ergebnissen. Trotzdem ist es der Meinung, dass es vielversprechende Ergebnisse gibt, die darauf hindeuten, dass Akupunktur in manchen Bereichen als ergänzende Behandlungsmethode nützlich sein könnte. Außerdem weist es auf Studienergebnisse hin, die darauf hindeuten, dass Akupunktur Ausschüttungen von Opioiden und anderer Peptide im zentralen Nervensystem und Änderungen neuroendokriner Funktionen verursacht. Diese Forschungsergebnisse seien vielversprechend genug, um weitere Forschung in diesem Bereich zu rechtfertigen, da sie Erklärungsansätze für die therapeutischen Effekte von Akupunktur liefern könnten. Insgesamt gäbe es einen ausreichenden Nachweis für den Wert der Akupunktur, um eine weitere Ausweitung ihrer Anwendung im Bereich der konventionellen Medizin und weitere Forschung rechtfertigen zu können. [64]

Für Irritationen sorgte eine im Jahr 2003 von der Weltgesundheitsorganisation veröffentlichte längere Liste von Indikationen für Akupunktur. Diese Veröffentlichung wurde unter Ausschluss der Wissenschaftsgemeinschaft erstellt und keinerlei Peer-Review unterzogen. Sie spiegelt nicht den Stand der Forschung über Akupunktur wieder. Kritiker gehen davon aus, dass in diesem Fall die WHO von Akupunkturbefürwortern, die zu dieser Zeit eine Machtposition in der Organisation erlangen konnten, instrumentalisiert wurde.[65]

Haltung der Krankenkassen

Alle Privatkassen, Beihilfen und die Postbeamtenkrankenkasse bezahlen Akupunktur normalerweise im Rahmen der GOÄ.[66]

Ab dem 1. Januar 2007 zahlen alle gesetzlichen Kassen gemäß einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses in Deutschland Akupunktur bei chronischen Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder in den Knien im Rahmen einer Schmerztherapie [67]. Die Behandlung von Kopfschmerzen durch Akupunktur wurde nicht in den Leistungskatalog aufgenommen, da kein Vorteil gegenüber der Standardtherapie festgestellt worden ist. [68]

Ärzte, die Akupunktur bei den Krankenkassen abrechnen wollen, müssen die Zusatzbezeichnung Akupunktur oder das so genannte Akupunkturdiplom besitzen und ab 2008 zwei jeweils 80-stündige Ausbildungen zu den Themen Psychosomatik und Schmerztherapie nachweisen.[69]

In der Schweiz ist die Akupunktur die einzige alternativ-medizinische Leistung, die von der Grundversicherung abgedeckt wird.

Einsatzgebiete

Die Weltgesundheitsorganisation gibt auf ihrer Indikationsliste [70] für Akupunktur u.a. folgende Bereiche an:

Als anerkannte Indikation für eine Akupunkturbehandlung gelten auch chronische Schmerzen, wenn kein körperlicher Befund vorliegt und geburtsvorbereitende Akupunktur.

Auf nationaler Ebene bemängelt zwar die US-amerikanische National Institutes of Health (NIH) die handwerkliche Qualität vieler Studien, weist aber in einem von Alternativmedizinern dominierten Komitee erstellten Bericht auf vielversprechende Ergebnisse hin, die ebenfalls auf die Wirksamkeit in zahlreichen Bereichen hindeuten [64].

Nebenwirkungen

Im Allgemeinen treten bei sachgemäßer Handhabung der Akupunktur kaum Nebenwirkungen auf, wie auch erste Ergebnisse der gerac 2002 bestätigten. Möglich sind

  • beim Arbeiten mit unsterilen Nadeln können Infektionskrankheiten wie Hepatitis B, -C und auch AIDS auftreten. Allerdings ist die Infektionsgefahr deutlich geringer als bei Kanülen – die Haut scheint gegenüber massiven Stahlnadeln eine höhere Keimresistenz zu besitzen bzw. durch das Kanülenlumen kann eine größere Menge potentiell kontaminierten Blutes übertragen werden.
  • die Ausbildung eines Hämatoms an der Einstichstelle
  • bei sehr langen Verweildauern von silbernen Akupunkturnadeln kam es laut wissenschaftlichen Studien in einigen Fällen zu einer dauerhaften Verfärbung der Haut die als Argyrose bezeichnet wird.
  • Bei langen Verweildauern von Nadeln ("Dauernadeln"), egal welchen Materials, kann es vermehrt zu Entzündungen kommen.
  • Es können vereinzelt Blutstropfen austreten
  • Bei bestimmten Punkten oder Punktkombinationen kann dem Patient schwindlig werden (selten)
  • kurzzeitiger Bewusstseinsverlust kann auftreten (sehr selten bei unsachgemäßer Punktwahl oder zu starker Stimulation)
  • Taubheitsgefühl

Dies sind die häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen einer Akupunktur. In den großen deutschen Krankenkassenstudien mussten die Ärzte die auftretenden Nebenwirkungen dokumentieren. Betroffen waren etwa acht Prozent der mit Akupunktur behandelten Patienten.

Dabei muss man allerdings berücksichtigen, dass bereits ein Bluterguss (Hämatom) im Laufe von zehn Akupunktursitzungen mit jeweils zehn bis 20 Nadeln als Nebenwirkung festgehalten wurde. Selten sind es bei "Blutungen" mehr als ein paar Tropfen – eben wie bei einem Nadelstich in den Finger. Die Nebenwirkung kommt etwa bei jeder 20. Behandlung vor. Ob es sich bei Nadelungsschmerzen tatsächlich um eine Nebenwirkung handelt oder zur Behandlung dazugehörig ist, ist unter Akupunkteuren umstritten. In zwei der großen Krankenkassenstudien wurden auch die Nadelungsschmerzen als Nebenwirkung erfaßt: Sie traten bei zwei bis vier Prozent der Patienten auf.

Pneumothorax ist nicht als Nebenwirkung sondern als Behandlungsfehler aufgrund von fehlendem Wissen und bei unsachgemäßer Nadelung zu bezeichnen. [72][73]

  • Silikonisierte Akupunkturnadeln können durch Ablagerung kleinster Mengen Silikon in der Haut Granulome verursachen [74][75][76][77].

Wer/Wo darf/sollte nicht akupunktiert werden?

Es gibt verschiedene Gruppen von Menschen, bei denen manche Ärzte von einer Akupunkturbehandlung abraten, zum Beispiel

Säuglinge und Kleinkinder können mit der japanischen Kinderakupunktur (Shônishin) behandelt werden. Diese Behandlungsform kommt ohne Nadeln aus, die Haut wird nicht verletzt. Die Akupunkturpunkte, Reflexzonen und Meridianen werden durch Druck, lineares Streichen und Klopfen stimuliert. Eine Meridianmassage kann ergänzend vorgenommen werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit einer Laser- und Elektroakupunktur.

Ärzte, die die Wirksamkeit von Akupunktur auf den Placebo-Effekt zurückführen, werden Patienten, die nicht an Akupunktur glauben, ebenfalls diese Therapieform nicht empfehlen, da bei ihnen der gewünschte Effekt nicht auftreten wird.

Menschen mit niedrigem Blutdruck bzw. Kollapsneigung sollten während der Akupunkturbehandlung liegen und sich danach eine Weile ausruhen.

Elektro-Akupunktur darf bei Epileptikern nicht angewandt werden, weil der elektrische Strom epileptische Anfälle auslösen könnte. Auch Menschen mit einem Herzschrittmacher dürfen nicht elektro-akupunktiert werden, weil der elektrische Strom das Gerät irritieren könnte.

Siehe auch

Literatur

  • U. A. Casal: Acupuncture, Cautery and Massage in Japan. In: Asian Folklore Studies, Vol. 21, 1962, ISSN 0385-2342, S. 221-35 (PDF; 1MB).
  • Felix Mann, Thomas Flöter (Übersetzung): Die Revolution der Akupunktur. Akupunktur Medizin Information, Gießen 1997, ISBN 3-927971-08-1
  • Hans P. Ogal, Wolfram Stör und Yu-Lin Lian: Seirin Bildatlas der Akupunktur, KVM-Verlag, ISBN 3-932119-40-1.

Quellen

  1. L. Dorfer, M. Moser et al.: 5200-Year-Old Acupuncture in Central Europe?, Science, 9. Oktober 1998, Vol. 282
  2. Arthur Taub: ACUPUNCTURE: Nonsense With Needles
  3. Anonymous: NIH Consensus Conference. Acupuncture. JAMA 1998; 280: 1518-24
  4. Vas J et al: Acupuncture as a complementary therapy to the pharmacological treatment of osteoarthritis of the knee: randomised controlled trial. BMJ Clinical research ed. 2004; 329: 1216
  5. Ärzteblatt"....Auch ist nicht auszuschließen, dass der eine oder andere Patient sich vor der Behandlung mit Akupunktur und Traditioneller Chinesischer Medizin beschäftigt hat und sich gewundert hat, dass (in der Scheinakupunktur) gar keine Nadeln am Kopf gesetzt wurden…..
  6. The Lancet Neurology[1] Lancet Neurology 2006; 5:310-316, DOI:10.1016/S1474-4422(06)70382-9, Efficacy of acupuncture for the prophylaxis of migraine: a multicentre randomised controlled clinical trial, Prof Hans-Christoph Diener MD, Kai Kronfeld PhD, Gabriele Boewing MD, Margitta Lungenhausen MD, Christoph Maier MD, Albrecht Molsberger MD, Martin Tegenthoff MD, Hans-Joachim Trampisch PhD, Michael Zenz MD and Rolf Meinert PhD
  7. Endres, Heinz G.; Diener, Hans-Christoph; Maier, Christoph; Böwing, Gabriele; Trampisch, Hans-Joachim; Zenz, Michael, "Akupunktur bei chronischen Kopfschmerzen" (Acupuncture for the Treatment of Chronic Headaches), Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 3 vom 19.01.2007, Seite A-114 Kostenlose Online Version, English Version
  8. Endres HG, Böwing G, Diener HC, Lange S, Maier C, Molsberger A, Zenz M, Vickers AJ, Tegenthoff M., Acupuncture for tension-type headache: a multicentre, sham-controlled, patient-and observer-blinded, randomised trial. J Headache Pain, 2007 Oct 23; [Epub ahead of print]
  9. Gerac- Ergebnisse Ergebnisse der gerac-Kopfschmerzstudien
  10. Molsberger A.:Pressemitteilung von Studienleiter Molsberger: Pressekonferenz, Bochum, 16. November 2005, Die GERAC-Kopfschmerz-Akupunktur-Studien, PD Dr. Albrecht Molsberger, Düsseldorf: "Verum-Akupunktur nach chinesischen Punktauswahlregeln - teilstandardisiert. Für GERAC wurde eine teilstandardisierte Akupunktur entwickelt, die im Einklang mit der gängigen Anwendungspraxis in deutschen Arztpraxen steht und gleichzeitig die speziellen Anforde-rungen einer wissenschaftlichen Studiensituation erfüllt. Die ausgewählten Punktkombinationen wurden mit der internationalen Literatur (deutsche, englischsprachige und chinesische Lehrbücher) wie auch mit deutschen und internationalen Experten und Fachgesellschaften abgeglichen...."
  11. Schriftwechsel mit Bundesgesundheitsminiterium einschließlich Informationen und akademischer Stellungnahmen aus China
  12. Berliner Morgenpost, 25.9.2005 Akupunktur ist ein Placebo. Der Erfolg einer Migränebehandlung hängt nicht von korrekten Punkten ab
  13. Ärzteblatt[2]
  14. S. Witte, H.-P. Scharf , U. Mansmann, K. Streitberger, C. Klose, C. Knauer, J. Krämer, N. Victor: Wirksamkeit und Sicherheit von Akupunktur bei gonarthrosebedingten chronischen Schmerzen: Multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie, Dezember 2005
  15. [3] Acupuncture and Knee Osteoarthritis A Three-Armed Randomized Trial Hanns-Peter Scharf, MD; Ulrich Mansmann, PhD; Konrad Streitberger, MD; Steffen Witte, PhD; Jürgen Krämer, MD; Christoph Maier, MD; Hans-Joachim Trampisch, PhD; and Norbert Victor, PhD, Annals, 4 July 2006 | Volume 145 Issue 1 | Pages 12-20
  16. Dieter Wettig: Die gerac-Gonarthrose-Studie – Wurden Patienten und Telefoninterviewer vorzeitig entblindet?, zuletzt zugegriffen am 26. April 2006
  17. a b Dieter Wettig: ART- und gerac-Akupunkturstudien: Eine Chronologie, zuletzt zugegriffen am 26. April 2006
  18. Entblindung der Studie[4] (Beitrag zur Entblindung der Studie in den Annals of Internal Medicine)
  19. Norbert Victor, Prof.; PhD Heidelberg University, Steffen Witte, Konrad Streitberger "....We remain convinced that a publication of study protocols in advance is good scientific practice. Additionally, we like to remind that by ethical reasons in randomised trials study physicians are obliged to inform the patient about all possible therapies they could be allocated...."
  20. REPLY, Acupuncture and Knee Osteoarthritis, Norbert Victor, PhD; Steffen Witte, PhD; and Konrad Streitberger, MD, 16 January 2007 | Volume 146 Issue 2 | Pages 148-149: "Dr. Wettig is right that we have published our study protocol in advance. He correctly cited articles that informed that our study compared TCA and sham acupuncture...." Annals
  21. Katalogauszug Scharf, Hanns-Peter, Prüfplan GERAC - Wirksamkeit und Sicherheit von Akupunktur bei gonarthrosebedingten chronischen Schmerzen / Institut für Medizinische Biometrie und Informatik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. H.-P. Scharf .... - Heidelberg : Inst. für Med. Biometrie und Informatik, 2003. - 75, 5, 46 S. : graph. Darst. ; 30 cm; (dt., engl.) (Forschungsberichte der Abteilung Medizinische Biometrie, Universität Heidelberg ; Nr. 44) -
  22. [5] Kompletter Studienplan Gonarthrose: FORSCHUNGSBERICHTE DER ABTEILUNG MEDIZINISCHE BIOMETRIE,UNIVERSITÄT HEIDELBERG, INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE BIOMETRIE UND INFORMATIK, RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG, Nr. 44, Prüfplan GERAC – Wirksamkeit und Sicherheit von Akupunktur bei gonarthrosebedingten chronischen Schmerzen, Februar 2003
  23. [6] Gabriele Wagner, Nadeln bei Migräne - warum denn nicht?, Ärzte Zeitung, 01.12.2005: "....Kritisiert wird bei GERAC-Studien etwa, daß Patienten das Studiendesign hätten kennen können, weil es im Internet einsehbar war. Oder daß die Wirkung der Akupunktur nach Kriterien der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) unterbewertet ist, weil nicht alle jeweils wichtigen TCM-Punkte genadelt wurden...."
  24. [7] Die Akupunktur zur Migräne-Prophylaxe ist offenbar ähnlich wirksam wie eine medikamentöse Therapie, von Barbara Voll-Peters und Gabriele Wagner, Ärzte Zeitung, 01.12.2005: "....Andere sagten, daß die GERAC-Ergebnisse nicht aussagekräftig sein können, weil das Studiendesign für jeden, also auch Patienten, im Internet zugänglich und keine Verblindung gegeben war...."
  25. [8] Die Vertragsdoktores sind frustriert: Die Nadel trifft den Akupunktur-Ballon, von Dr. Ludger Beyerle, Ärzte Zeitung, 3. August 2006: "....Als Höhepunkt der "Verblindungsstrategie" wurden die Patienten suggestiv zur Teilnahme an der Studie mit folgendem GERAC-Originalton eingeworben: "Herzlich willkommen bei GERAC… Haben Sie Schmerzen im Knie oder im Rücken? Dann profitieren Sie von GERAC (…) Wenn Sie an den Studien teilnehmen, werden Sie am Ende den Schmerz allemal ausstechen (…) Über die Akupunktur berichten die Patienten Fantastisches (…) Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat uns etwas voraus (…) Bis Mitte 2003 haben Sie die Chance, sich bei einem von 400 ausgesuchten Ärzten behandeln zu lassen. Dann nehmen Sie an Studien teil, die weltweit große Beachtung finden (…) Wir, das Team der Wissenschaftler von GERAC, würden uns freuen, Sie als Patienten in unseren Studien begrüßen zu dürfen...."
  26. Molsberger A.: Zuletzt zugegriffen 2005 Pressekonferenz, Bochum, 16. November 2005, Die GERAC-Kopfschmerz-Akupunktur-Studien, PD Dr. Albrecht Molsberger, Düsseldorf: "....Strenges Studiendesign - Nach unserer Kenntnis ist dies nicht nur die größte sondern auch methodisch rigoroseste Studie zur Akupunktur bei Kopfschmerzen. So wurden zusätzlich zu allen Patienten, bei denen die Akupunktur eine zu geringe Wirkung zeigte, auch alle diejenigen Patienten als Misserfolg gewertet, die entblindet worden sind, die zu wenige oder zu viele Nadeln erhalten hatten oder die bei Spannungskopfscherz als Schmerzmittel so genannte Kombinationspräparate (z. B. Thomapyrin) eingenommen hatten...."
  27. Endres, Heinz G.; Victor, Norbert; Haake, Michael; Witte, Steffen; Streitberger, Konrad; Zenz, Michael, "Akupunktur bei chronischen Knie- und Rückenschmerzen" (Acupuncture for the Treatment of Chronic Knee and Back Pain), Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 3 vom 19.01.2007, Seite A-123 Kostenlose Online Version, English Version
  28. German Acupuncture Trials (GERAC) for Chronic Low Back Pain Randomized, Multicenter, Blinded, Parallel-Group Trial With 3 Groups. Michael Haake, PhD, MD; Hans-Helge Müller, PhD; Carmen Schade-Brittinger; Heinz D. Basler, PhD; Helmut Schäfer, PhD; Christoph Maier, PhD, MD; Heinz G. Endres, MD; Hans J. Trampisch, PhD; Albrecht Molsberger, PhD, MD. Arch Intern Med. 2007;167:1892-1898. Archives
  29. Deutsche Ztschrift für Akupunktur, 47, 2/2004, S. 60: „....so werden z. B. ...zur Sham-Akupunktur 8 Einstiche (je 8 Einstiche bds.) gefordert, jedoch in der Verum-Akupunktur 8 Einstiche (je 4 Einstiche bds) gefordert. .... dadurch sind diese beiden Gruppen nicht vergleichbar....“
  30. Wettig, D. "Große Akupunkturstudie - Design mangelhaft?", Der Allgemeinarzt 06-2004 (10.4.2004), S. 384-5): "....Die in die Studie aufgenommenen Patienten wurden einer von drei Behandlungsgruppen zugeteilt: Verum- oder Plazebo-Akupunktur oder Physikalische Therapie (KG). Bei den beiden erstgenannten Gruppen waren jeweils 10 Sitzungen vorgesehen, die von der Studienzentrale um weitere 5 Sitzungen verlängert werden konnten. Bei der Gruppe der KG-Patienten waren aber ....{oft weniger}....Sitzungen vorgesehen...."
  31. Liebert Online The Journal of Alternative and Complementary Medicine, Designing an Acupuncture Study: II. The Nationwide, Randomized, Controlled German Acupuncture Trials on Low-Back Pain and Gonarthrosis, Oct 2006, Vol. 12, No. 8 : 733 -742, Albrecht F. Molsberger, M.D., Ph.D.
  32. [9] Haake M, Schade-Brittinger C, Muller HH, Prinz H, Basler HD, Donner-Banzhoff N, Schafer H, Molsberger A., Acupuncture in chronic back pain. Background, development and design of the German Acupuncture Trial (gerac-cLBP), Z Orthop Ihre Grenzgeb. 2003 Jan-Feb;141(1):6-10
  33. [10] Liebert online: The Journal of Alternative and Complementary Medicine, The German Multicenter, Randomized, Partially Blinded, Chronic Low-Back Pain: A Preliminary Report on the Prospective Trial of Acupuncture for Rationale and Design of the Trial, Oct 2003, Vol. 9, No. 5 : 763 -770, Michael Haake, MD et al
  34. Kritik der GERAC-LWS-Studie
  35. Online Atlas zu Akupunkturpunkten
  36. Wettig, D., Die GERAC-Gonarthrose-Studie, AKU 33, 1 (2005) 7-10
  37. Wettig, D., Die GERAC-Migräne-Akupunkturstudie", AKU 33, 4 (2005) 178-82
  38. Wettig, D., Die ART- und GERAC-Akupunkturstudien", AKU 34, 1 (2006) 8-11
  39. Wettig, D., " Die GERAC-Migräne-Akupunkturstudie", Z. ärztl. Qual. Gesundh.wes. (2006) 100; 150-156 ZAEFQ
  40. Wettig, D., "Die GERAC-Gonarthrose-Studie", Der Schmerz 4, 2005, 330-1
  41. Leserbrief (zu den GERAC-Studien), AKU 33, 3 (2005) "....Soviel ich weiß, wussten alle Patienten durch die Foren und Chats und den Artikel bescheid, ob sie zur richtigen oder falschen Gruppe gehörten....Wie wollen Sie etwas prüfen, wenn die Leute Bescheid wissen? Jeder, der zur Plazebo-Gruppe gehörte, war doch sehr frustriert und ließ sich vom Hausarzt oder Orthopäden noch etwas anderes verschreiben, meiner Mutter zum Beispiel half in dieser Zeit am besten die Unterwassergymnastik mit anschließenden Massagen gegen ihre Kreuzschmerzen, entsprechend gut fiel das Rating in der telefonischen Nachbefragung nach einem halben Jahr aus...."
  42. Ärzteblatt: Melchart, Dieter; Streng, Andrea; Hoppe, Andrea; Jürgens, Susanne; Weidenhammer, Wolfgang; Linde, Klaus Akupunktur bei chronischen Schmerzen: Ergebnisse aus dem Modellvorhaben der Ersatzkassen Acupuncture for chronic pain – results from the research program of ten health insurance funds Deutsches Ärzteblatt 103, Ausgabe 4 vom 27. Januar 2006, Seite A-187 / B-160 / C-159
  43. Ärzteblatt: Witt, Claudia M.; Brinkhaus, Benno; Jena, Susanne; Selim, Dagmar; Straub, Christoph; Willich, Stefan N., Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur - Ein Modellvorhaben mit der Tecniker Krankenkasse, Efficacy, effectiveness, safety and costs of acupuncture Deutsches Ärzteblatt 103, Ausgabe 4 vom 27. Januar 2006, Seite A-196 / B-169 / C-167
  44. The Lancet 2005; 366:136-143, DOI:10.1016/S0140-6736(05)66871-7, Acupuncture in patients with osteoarthritis of the knee: a randomised trial, Dr C Witt MD, B Brinkhaus MD, S Jena MSc, K Linde MD, A Streng PhD, S Wagenpfeil PhD, J Hummelsberger MD, HU Walther MD, D Melchart MD and Prof SN Willich MD
  45. Dieter Wettig: Die ART-Akupunktur-Studien: Vorzeitig entblindet?, zuletzt zugegriffen am 26. April 2006
  46. [11] Acupuncture Randomized Trials (ART) in Patients with Chronic Low Back Pain and Osteoarthritis of the Knee - Design and Protocols B. Brinkhausa, C. Becker-Witta, S. Jenaa, K. Lindeb, A. Strengb, S. Wagenpfeilc, D. Irnichd, J. Hummelsbergere, D. Melchartb,f, S.N. Willich , Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde / Research in Complementary and Classical Natural Medicine 2003;10:185-191 (DOI: 10.1159/000073474)
  47. [12] Melchart D, Linde K, Streng A, Reitmayr S, Hoppe A, Brinkhaus B, Becker-Witt C, Wagenpfeil S, Pfaffenrath V, Hammes M, Willich SN, Weidenhammer W: Acupuncture Randomized Trials (ART) in Patients with Migraine or Tension-Type Headache - Design and Protocols. Forsch Komplementärmed Klass Naturheilkd 2003;10:179-184 (DOI: 10.1159/000073473)
  48. [13] Acupuncture Randomized Trials (ART) in Patients with Chronic Low Back Pain and Osteoarthritis of the Knee - Design and Protocols B. Brinkhausa, C. Becker-Witta, S. Jenaa, K. Lindeb, A. Strengb, S. Wagenpfeilc, D. Irnichd, J. Hummelsbergere, D. Melchartb,f, S.N. Willich , Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde / Research in Complementary and Classical Natural Medicine 2003;10:185-191 (DOI: 10.1159/000073474)
  49. [14] Acupuncture Randomized Trials (ART) in Patients with Migraine or Tension-Type Headache - Design and Protocols D. Melcharta,b, K. Lindea, A. Strenga, S. Reitmayra, A. Hoppea, B. Brinkhausc, C. Becker-Wittc, S. Wagenpfeild, V. Pfaffenrathe, M. Hammes, S.N. Willichc, W. Weidenhammera , Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde / Research in Complementary and Classical Natural Medicine 2003;10:179-184 (DOI: 10.1159/000073473)
  50. Deutsches ÄrzteblattZu "Akupunktur bei chronischen Schmerzen – Ergebnisse aus dem Modellvorhaben der Ersatzkassen": Offene Fragen, Deutsches Ärzteblatt 103, Ausgabe 25 vom 23. Juni 2006, Seite A-1749 / B-1498 / C-1450, zu dem Beitrag von Priv.-Doz. Dr. med. Dieter Melchart, Dr. rer. nat. Andrea Streng, Andrea Hoppe, Dipl.-Oecotroph. Susanne Jürgens, Dr. phil. Dr. rer. biol. hum. Wolfgang Weidenhammer und Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Linde in Heft 4/2006: "....In meiner rein schmerztherapeutisch ausgerichteten Praxis erfuhr ich von circa zehn in Behandlung befindlichen Patienten von der Teilnahme an einer „Akupunkturstudie“....Es fällt schwer, bei diesem Studienbeginn einen aussagefähigen Ausgang anzunehmen. Meine Bedenken richten sich nicht gegen die Akupunktur per se, sondern gegen jeglichen Anspruch solcher Untersuchungen auf Seriosität...."
  51. Auszüge
  52. Auszüge
  53. BMJ e-lettersRapid Responses to: PAPERS: Dieter Melchart, Andrea Streng, Andrea Hoppe, Benno Brinkhaus, Claudia Witt, Stefan Wagenpfeil, Volker Pfaffenrath, Michael Hammes, Josef Hummelsberger, Dominik Irnich, Wolfgang Weidenhammer, Stefan N Willich, and Klaus Linde "Acupuncture in patients with tension-type headache: randomised controlled trial", BMJ 2005; 331: 376-382: "Unblinding of patients recruited or observed after the protocol publication by reading details on the minimal acupuncture intervention in a specialized medical journal or in the abstract in the internet is theoretically possible but highly unlikely.
  54. Bang, H. et al., Assessment of blinding in clinical trials, Controlled Clinical Trials 25 (2004) 143-56
  55. Devereaux PJ, Bhandari M, Montori VM, Manns BJ, Ghall WA, Guyatt GH, Double blind, you have been voted off the island!. McMaster University, Hamilton, Ontario, Canada. Evidence-Based Mental Health. 5(2):36-7, 2002 May
  56. Wettig, D., Die ART-Akupunkturstudien, AKU 33, 2 (2005) 118-21
  57. Archives of Internal MedicineThe Acupuncture Randomized Trials Study (Back Pain) Was Unblinded Too Early
  58. Deutsches ÄrzteblattWettig, Dieter, Zu "Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur – Ein Modellvorhaben mit der Techniker Krankenkasse": Keine ehrlichen Antworten, Deutsches Ärzteblatt 103, Ausgabe 25 vom 23. Juni 2006, Seite A-1751
  59. Übersicht
  60. Zitiert nach E. Ernst, Warum klappt das nur in China?, MMW-Fortschr. Med. Nr. 47 / 2006 (148. Jg.), S. 24
  61. Z. H. Cho, S. C. Chung, J. P. Jones, J. B. Park, H. J. Park, H. J. Lee, E. K. Wong, B. I. Min: New findings of the correlation between acupoints and corresponding brain cortices using functional MRI, 25. August 1997
  62. J. Pariente, P. White, R. S. Frackowiak, G. Lewith: Expectancy and belief modulate the neuronal substrates of pain treated by acupuncture., 1. Mai 2005; 25(4): S. 1161–1167
  63. J.-K. Zubieta, J. Bueller, L. Jackson, D. Scott, Y. Xu, R. Koeppe, T. Nichols, C. Stohler: Placebo Effects Mediated by Endogenous Opioid Activity on µ-Opioid Receptors, The Journal of Neuroscience, 24. August 2005, 25(34):7754–7762
  64. a b National Institutes of Health: Acupuncture. NIH Consensus Statement, 3.–5. November 1997, 15(5): S. 1–34
  65. Cees N.M. Renckens, Tom Schoepen, Willem Betz: Beware of quacks at the WHO: objecting to the WHO draft report on homeopathy, Skeptical Inquirer, Sept./Okt. 2005
  66. [15]
  67. GBA-Beschluss
  68. Pressemitteilung des Gemeinsamen Bundesausschusses: Akupunktur zur Behandlung von Rücken- und Knieschmerzen wird Kassenleistung, 18. April 2006
  69. Qualitätsrichtlinie Akupunktur
  70. WHO-Indikationsliste
  71. V. Sierpina, M. Frenkel: Acupuncture: A Clinical Review., Southern Medical Journal, März 2005; 98 (3), S. 330–337
  72. http://users.med.auth.gr/~karanik/english/articles/adverse.html Adverse Reactions after Acupuncture: A Review by Palle Rosted MD
  73. http://www.akupunktur-aktuell.de/2007/news/Oekotest.htm Zitiert nach „Sanft heilen mit Nadeln“, Zeitschrift "ÖkoTest", 6/2007, zitiert in akupunktur aktuell
  74. Yanagihara M, Fujii T, Wakamatu N, Ishizaki H, Takehara T, Nawate K.Silicone granuloma on the entry points of acupuncture, venepuncture and surgical needles. J Cutan Pathol 2000;27(6):301-5)
  75. Chun, Cho, Silica granuloma: Scanning electron microscopy and energy dispersive X-ray microanalysis. Journal of Dermatology. Vol 18(2) (pp 92-96), 1991
  76. Alani RM, Busam K, Acupuncture granulomas. Journal of the American Academy of Dermatology, Vol 45(6 SUPPL.) (pp s225-s226), 2001
  77. Hayhoe S, McCrossan M, Smith A, Ellis D, Croft S, Man FM, Single-use acupuncture needles: Scanning electron-microscopy of needle-tips. Acupuncture in Medicine. Vol 20(1) (pp 11-18), 2002
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Akupunktur aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.