Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Jetzt verfügbar – Einfache Evaluierung von Bispezifischen Antikörpern

Bindungsspezifische Analyse und Quantifizierung von BsMAbs in einem einzigen Hochdurchsatz-Assay

Eva Rubio-Marrero, Danyang Huang and Girish Pendse, Celgene Corporation, Summit, NJ Hongshan Li and Sriram Kumaraswamy, FortéBio, Fremont, CA

Die einfache Handhabung und kurze Assay-Laufzeiten machen das Octet® HTX-System zu einer ausgezeichneten Option für Anwendungen mit höherem Durchsatz, wie z.B. Expressionsklon-Screening und bispezifische Molekülevaluierung. Durch die Kombination der Leistungsfähigkeit von Dip- und Read™ Biosensoren mit dem Octet® HTX-System kann man Zeit, Aufwand und Kosten bei der Assay-Entwicklung für bispezifische Therapeutika minimieren.

Beispiel-Workflow für das quantitative BsMAb Assay. Das Assay besteht aus fünf Schritten. Schritt 1: Äquilibrierung, Schritt 2: Laden und Immobili-sierung von His-tagged Antigen, Schritt 3: Messung der Grundlinie, Schritt 4. BsMAb Assoziation, Schritt 5: BsMAb Dissoziation

Beispiel für ein komplettes Octet® Experiment zur Zuordnung von BsMAb zu einem spezifischen Antigen. Die gelbe Kurve ist eine Negativkontrolle, bei der das Antigen nicht an die Biosensoroberfläche gebunden wurde und 100 µg/ml BsMAb getestet wurden.

Die Produktion von bispezifischen Antikörpern stellt eine Herausforderung im Zelllinien-Screening dar, da viele weitere Antikörper-Konformationen von den Zellen produziert werden können. Basiert das Screening nur auf Protein-A-Titer, können gute Pools und Kandidaten unbewusst verworfen werden. Aus diesem Grund wurde ein Hochdurchsatz-Assay mit dem Octet® HTX-System entwickelt. Das Assay erlaubt die Identifizierung von Pools und Klonen, die bispezifische Antikörper in erhöhten Konzentrationen produzieren.

Der neuartige BLI-Ansatz bietet eine einfache und benutzerfreundlichen Screening-Methode. Diese erlaubt die Charakterisierung der BsMAb-Interaktionen markierungsfrei und in Echtzeit.

Derzeit gibt es eine Einschränkung bei Technologien, die eine quantitative funktionelle Evaluierung von zwei Wechselwirkungen mit einem bispezifischen Molekül ermöglichen. Das AppNote beschreibt eine einfache Methode zur effizienten BsMAb-Analyse unter Verwendung von Protein A und HIS1K Biosensoren.

Durch die Analyse spezifischer Bindungsergebnisse zusätzlich zum IgG-Titer in einem einzigen Hochdurchsatz-Assay kann die Bindungsaktivität eines bispezifischen Moleküls an beide Targets beurteilt werden. Dies hilft die Top-Pools/Klone während der Zelllinienentwicklung zu bewerten. Die Ergebnisse des Assays wurden mit anderen Analysemethoden wie RP-HPLC, CE-SDS, SPR und LC-MS validiert. Es konnte gezeigt werden, dass die BLI-Bindungsergebnisse mit aufgereinigtem Probenmaterial korreliert werden können.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zelllinien-Screening
  • bispezifische Antikörper
  • Protein-Protein-Int…
  • BioLayer Interferometrie
  • Protein A
  • Hochdurchsatz-Assays
  • Antikörper-Screening
  • IgG-Titer
  • Konzentrationsbestimmung
Mehr über FortéBio
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.