Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zittern



Zittern ist eine reflexartige Körperfunktion, die bei Säugetieren und Vögel mit gleich bleibenden Körpertemperaturen auf eine (gefühlte) Kälteeinwirkung reagiert (Frieren) oder aufgrund starker Emotionen entsteht.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Dabei treten rasche Muskelkontraktionen mit Frequenzen um ca. 4-10 Hz auf. Der Grund hierfür ist eine versuchte Wärmeentwicklung durch Energieumwandlung, gleichzeitig entsteht eine Gänsehaut. Das Zittern kann verschiedene Regionen des Körpers betreffen und von unterschiedlicher Stärke sein. Die Reizschwelle ist vom individuellen Kälteempfinden (Thermoregulation) abhängig.

Ein weiterer Grund ist die Reaktion auf Fieber, allerdings nur aufgrund der hohen Körpertemperatur (nicht direkt krankheitsbedingt). Eine Fieberform ist der Schüttelfrost, bei der schubweises Zittern auftritt.

Die Erregung geht vom dorsalen Bereich des Hypothalamus nahe dem ventriculus tertius im Zwischenhirn aus.

Zittern kann auch bei Aufregung infolge starker Angst oder Wut erfolgen, insofern spielt es eine Rolle in der zwischenmenschlichen Kommunikation.

Das hier beschriebene Zittern ist eine verstärkte Form des an allen antagonistischen Muskelsystemen natürlicher Weise auftretenden physiologischen Tremors. Der pathogene Tremor ist dagegen das Zittern aufgrund anderer Ursachen.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zittern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.