Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Gänsehaut



  Als eine Gänsehaut (lat.: cutis anserina), in der Schweiz auch als eine Hühnerhaut, in Dänemark Ameisenbrust, wird das typische Bild von aufgerichteter Körperbehaarung und kleinen Erhebungen der Hautoberfläche vor allem an Armen und Beinen bezeichnet, das dem Anblick einer gerupften Gans ähnelt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Durch Kälte (Zittern), Angst oder Erregung kommt es dabei zu einer durch das vegetative Nervensystem gesteuerten Kontraktion des kleinen Muskels an der Basis jedes Haares (lateinisch Musculus arrector pili), so dass sich der Haarfollikel über die Hautoberfläche erhebt und das Haar sich aufrichtet. An unbehaarten Hautflächen, wie Fußsohlen und Handflächen kann keine Gänsehaut entstehen.

Durch Kontraktion des Muskels wird Wärme erzeugt und dient zusätzlich felltragenden Tieren (so auch dem Vorfahren des heutigen Menschen) dazu, durch Aufrichten des Fells Wärme zu konservieren und durch gesteigertes Körpervolumen Feinde abzuschrecken.

Gänsehaut tritt eventuell auch dann auf, wenn man von einem positiven Moment oder Erlebnis berührt ist, wie zum Beispiel ein Musikstück oder eine jubelnde Menschenmenge u.a.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gänsehaut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.