Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Schüttelfrost



Schüttelfrost tritt als Symptom heftiger fiebriger Erkrankungen auf. Das Zittern der Skelettmuskulatur, eine rasche und andauernde Folge von Kontraktion und Erschlaffung, kann nicht willentlich beeinflusst werden.

Betroffen sind vor allem große Muskeln der Oberschenkel und des Rückens, aber auch die Kaumuskulatur.

Die Erscheinung ähnelt dem Muskelzittern bei Unterkühlung des Körpers. Da bei Betätigung der Muskeln Wärme erzeugt wird, wird der Körper aufgeheizt. Schüttelfrost tritt in der Regel in Schüben von einigen Minuten Dauer auf, ist eigentümlicherweise nicht von Frieren oder krampfartigen Gefühlen begleitet, und geht schließlich in einen Zustand entspannter Wärme, häufig direkt in den Schlaf über.

Bei gesunden Menschen genügen die Stoffwechselvorgänge der Leber und die normale Muskeltätigkeit, um eine Körperkern-Temperatur von ungefähr 37 °C aufrecht zu erhalten. Bei einer Infektion durch Krankheitserreger kann dieser Sollwert durch Pyrogene auf einen höheren Wert verstellt werden. Dann stellt die augenblickliche Körpertemperatur einen zu niedrigen Istwert dar, das Regulationssystem sorgt durch Muskelzittern, Änderung des Stoffwechsel und der Durchblutung der Gliedmaßen für eine Erhöhung der Körpertemperatur (siehe Temperatur-Regulation).

Inhaltsverzeichnis

Krankheiten mit Schüttelfrost

Diagnostik

Da dem Schüttelfrost oft eine Bakteriämie zugrundeliegt, sollte möglichst eine Blutkultur abgenommen werden. Die übliche sonstige Entzündungs- und Erregerdiagnostik zur Suche eines Entzündungsherdes im Körper ist natürlich auch notwendig.

Differentialdiagnostik

Therapie

Ein Schüttelfrostanfall kann sehr leicht durch die intravenöse Gabe eines Opiates oder Opioides beendet werden (beispielsweise Gabe von Tramadol). Die Anwendung von Wärmedecken ist auch sinnvoll. Ein heisses Bad schafft schnelle Abhilfe und ist im Notfall die naheliegendste Lösung der alten Hausmedizin. In der Regel wird man nach erfolgter Abnahme einer bakteriologischen Diagnostik auch eine Antibiotikabehandlung beginnen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schüttelfrost aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.