Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pilocarpin



Steckbrief
Name (INN) Pilocarpin
Wirkungsgruppe

Parasympathomimetika

Handelsnamen

Spersacarpin® (D), Pilopos® (D), Salagen® (CH)

Klassifikation
ATC-Code S01EB01,N07AX01
CAS-Nummer 92-13-7
Verschreibungspflichtig: Ja

Ähnliche Arzneistoffe suchen

Fachinformation (Pilocarpin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (3S,4R)-3-Ethyl-4-
(3-methyl-3H-imidazol-4-
ylmethyl)dihydrofuran-2-on
Summenformel C11H16N2O2
Molare Masse 208,26 g/mol−1

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Pilocarpin ist ein Arzneistoff der anregend auf den parasympathischen Anteil des vegetativen Nervensystems wirkt (sog. Parasympathomimetikum). Es ist ein Alkaloid, welches natürlich in Jaborandiblättern (Rutakraut, Pilocarpus sp.) vorkommt.

Wirkungen

Pilocarpin steigert die Sekretion exokriner Drüsen (Schweiß-, Speichel-, Tränen-, Magen-, Bauchspeichel- sowie Darmdrüsen) und die Schleimproduktion durch die Becherzellen in den Atemwegen. Außerdem erhöht es den Tonus der glatten Muskulatur und des Pupillenverengers (Musculus sphincter pupillae).

Verwendung

Pilocarpin wird vor allem in der Augenheilkunde bei einer Erhöhung des Augeninnendruckes (Glaukom) angewendet. Es wirkt direkt erregend auf den Musculus sphincter pupillae (Pupillenverenger) und löst somit eine Verkleinerung (Miosis) der Pupille aus. Der Abfluss des Kammerwassers wird dadurch erleichtert, wodurch der Augeninnendruck sinkt. Pilocarpin wird dabei direkt am Auge angewendet, wodurch die Wirkung des Mittels lokal auf dieses begrenzt bleibt.

Weiters wird der Pilocarpin-Iontophorese-Schweißtest zur Diagnose der Mukoviszidose verwendet.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pilocarpin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.