Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zu wenig ist ungesund: Sirtuine regulieren Fettaufbau

Sirt1 hemmt Aufbau von weißem Fettgewebe und wird dabei von Sirt7 reguliert

06.11.2017

Zellen müssen sich oft kurzfristig an sich verändernde Bedingungen anpassen. Gesteuert wird dies unter anderem durch Sirtuine. Eines dieser Proteine, Sirt1, reduziert den Aufbau von Fettgewebe. Seine Aktivität wird wiederum von einem anderen Sirtuin, Sirt7, reguliert. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung haben nun an Mäusen gezeigt, dass das Fehlen von Sirt7 zu einer übermäßigen Aktivierung von Sirt1 und so zum Abbau von Fettgewebe führt. Zunächst ist dies ein positiver Effekt, doch bei einer chronischen Überaktivierung von Sirt1 magern die Tiere ab. Die beiden Sirtuine stellen deshalb einen Anknüpfpunkt dar, sowohl um Übergewicht zu bekämpfen als auch bei krankhaftem Abmagern eingreifen zu können.

Eine Balance des Energiehaushaltes ist für den Körper wichtig, um sich auf unterschiedliche Aktivitätsniveaus einstellen zu können. Wird beispielsweise bei einer starken Aktivität mehr Energie benötigt als zugeführt werden kann, greift der Körper auf Fettdepots zurück. Umgekehrt werden diese aufgebaut, wenn es einen Kalorienüberschuss gibt.

Reguliert wird dies auf zellulärer Ebene unter anderem durch eine Gruppe von Proteinen, die als Sirtuine bezeichnet werden. Sie steuern viele Prozesse in Zellen, unterliegen jedoch auch selbst einer komplexen Regulation. Einen solchen Regelkreis hat nun die Arbeitsgruppe von Eva Bober am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim identifiziert.

Ein als Sirt1 bezeichnetes Sirtuin verhindert in seiner aktiven Form den Aufbau von weißem Fettgewebe, in dem es die Bildung von Fettzellen unterdrückt. „Wir konnten zeigen, dass Sirt1 seine eigene katalytische Aktivität steigert, in dem es eine bestimmte Stelle des Proteins deazetyliert“, sagt Jiang Fang, einer der beiden Erstautoren der Studie. Da eine ungehemmte Selbstaktivierung von Sirt1 zum übermäßigen Abbau von Fett führen müsste, suchten die Max-Planck-Wissenschaftler nach einem Regulator der Sirt1-Aktivität.

Dabei stellten sie an Mäusen, denen das Gen für ein anderes Sirtuin namens Sirt7 fehlte, genau diesen Effekt fest: „In Sirt7 Knockout-Tieren fanden wir viel weniger Unterhautfettgewebe als bei Kontrolltieren“, so Fang. Grund hierfür war, dass ohne Sirt7 mehr aktives Sirt1 vorhanden war. Dieses verhinderte wiederum den Aufbau von Fettgewebe.

Auch auf welche Weise Sirt7 die Sirt1-Aktivität reguliert, konnten die Max-Planck-Wissenschaftler zeigen: „Sirt7 hemmt Sirt1 direkt, indem es an Sirt1 bindet. Alternativ kann Sirt7 aber auch andere Regulatoren von Sirt1 beeinflussen. Dies geschieht entweder, indem es die Bindung von Inhibitoren an Sirt1 hemmt oder die von Aktivatoren steigert“, erläutert Bober.

Nach Auffassung der Wissenschaftlerin spielt der Regelkreis eine wichtige biologische Rolle: „Fehlt Sirt7, wird Sirt1 übermäßig aktiviert. Geschieht dies über eine längere Zeit, entwickelt sich eine sogenannte Lipodystrophie, also eine Art Fettmangel“, so Bober. Dadurch altern die Sirt7-Knockout-Mäuse schneller als Kontrolltiere. Eine konstante Überaktivierung von Sirt1 wirkt sich somit negativ auf den Gesundheitszustand aus, auch wenn es prinzipiell dazu in der Lage ist, übermäßigen Fettaufbau zu verhindern.

Ein therapeutisches Eingreifen in den Sirt7/Sirt1-Regelkreis könnte nach Auffassung der Bad Nauheimer Forscher deshalb den bei alten Menschen oftmals festzustellenden übermäßigen Fettabbau verhindern, umgekehrt aber auch zur Behandlung von Adipositas dienen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MPI für Herz- und Lungenforschung
  • News

    Lungenkrebs-Schnelltest: Einmal pusten bitte

    (dpa) In ein Röhrchen zu blasen, könnte in Zukunft vielleicht nicht nur helfen, Alkohol bei Autofahrern festzustellen. In Hessen haben Wissenschaftler einen Lungenkrebs-Frühtest entwickelt, der über die Analyse von Atemluft funktioniert. Das Diagnose-Verfahren ist noch nicht marktreif, aber ... mehr

    Krebsdiagnose mit Atemluft

    „Tief einatmen – und wieder ausatmen“ – so könnte ein Test auf Lungenkrebs in Zukunft aussehen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben ein Verfahren entwickelt, das die Erkrankung bereits im frühen Stadium erkennen kann. Dazu untersuchten ... mehr

    Östrogenrezeptor lässt männliche Mäuse abnehmen

    Muskeln verbrauchen einen Großteil der Energie im Körper. Wenn der Fettstoffwechsel in den Muskelzellen nicht richtig funktioniert, nimmt ein Organismus daher zu. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben entdeckt, dass ein Regelkreis für ei ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung

    Schon seit 1931 steht das Bad Nauheimer Max-Planck-Institut in Dienste der Herz- und Lungenforschung. Die Einrichtung wurde ursprünglich als William G. Kerckhoff-Herzforschungsinstitut gegründet und von der gleichnamigen William G. Kerckhoff-Stiftung getragen. 1951 erfolgte die Angliederung ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Erstmals Proteom des menschlichen Herzens entschlüsselt

    Ein gesundes Herz schlägt ungefähr zwei Milliarden Mal im Leben. Forscher des Max-Planck-Instituts für Biochemie und des Deutschen Herzzentrums München an der Technischen Universität München haben nun erfasst, welche und wie viele Proteine in welchen Zelltypen vorhanden sind. Sie haben den ... mehr

    Gehirn veranstaltet Casting-Show für verschiedene Zellen

    Seit Jahrzehnten fragen sich Neurowissenschaftler, wie das Gehirn immer wieder neue Aufgaben erlernen kann, ohne im Laufe des Lebens ständig wachsen zu müssen. Es gibt Hinweise, dass die Anzahl der Hirnzellen – zum Beispiel der Nervenzellen und Gliazellen – anfänglich zunimmt, wenn wir lern ... mehr

    Zellulärer Stromausfall

    Ein gemeinsames Merkmal neurodegenerativer Erkrankungen sind Proteinablagerungen in den Nervenzellen. Wie Wissenschaftler jetzt berichten, produzieren auch gesunde Zellen kontinuierlich verklumpungsanfällige Proteine. Grund dafür sind reaktive Sauerstoffspezies, die bei der zellulären Energ ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.