Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Tyrothricin



Steckbrief
Name (INN) Tyrothricin
Wirkungsgruppe

Antibiotika

Handelsnamen
  • Tyrosur® (D)
  • Tyroqualin® (CH)
Klassifikation
ATC-Code R02AB02D06AX08S01AA05
CAS-Nummer 1404-88-2
Verschreibungspflichtig: Teilweise

Ähnliche Arzneistoffe suchen

Fachinformation (Tyrothricin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name:
Summenformel C65H85N11O13
Molare Masse 1228,45 g·mol−1

Tyrothricin ist ein lokal wirksames Antibiotikum, das gegen grampositive Kokken und Bakterien wirksam ist. Bei systemischer Aufnahme kann es zu starken Nebenwirkungen kommen, daher beschränkt sich der Einsatz auf die topische Anwendung.

Tyrothricin gehört wie die pharmakologisch eng verwandten Substanzen Colistin, Polymixin B, und Bacitracin zur Gruppe der nicht unumstrittenen Polypeptid-Antibiotika. Es bestehen keine Kreuzresistenzen zu diesen drei Wirkstoffen.

Wirkung

Tyrothricin hemmt die Proteinsynthese von grampositiven, ist jedoch völlig unwirksam gegenüber gramnegativen Organismen.

Anwendung

Häufigstes Einsatzgebiet sind Entzündungen von Hals, Rachen und Magenschleimhaut sowie Angina. Voraussetzung für die Gabe ist, dass die Schleimhaut selbst noch intakt ist, sodass kein Kontakt mit der Blutbahn und somit keine Gefahr der systemischen Aufnahme besteht.

Nebenwirkungen

Bekannt sind allgemeine Überempfindlichkeitsreaktionen, vorübergehende Gleichgewichtsstörungen (vgl. Vestibularorgan) und nephrotoxische Wirkungen, d.h. Beeinträchtigungen der Nierenfunktion. Es liegen keine Langzeitstudien über die Wirkung bei Schwangerschaft und Stillzeit vor.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tyrothricin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.