Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Subarachnoidalraum



Der Subarachnoidalraum, auch Subarachnoidealraum (Cavitas subarachnoidea oder Cavum subarachnoideale), ist ein spaltförmiger Raum um das Zentralnervensystem (Gehirn und Rückenmark) zwischen den beiden Hirnhäuten Arachnoidea und Pia mater. Da in ihm die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis) zirkuliert, wird er auch als äußerer Liquorraum bezeichnet. Er steht mit dem als innerer Liquorraum zu verstehenden Ventrikelsystem in Verbindung. Der Subarachnoidalraum setzt sich entlang der Gefäße, die von außen in das Gehirn ziehen, als sogenannter Virchow-Robin-Raum (nach Rudolf Virchow und dem französischen Anatomen Charles-Philippe Robin (1821–1885); Spatium perivasculare) fort.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Zisternen

Der Subarachnoidalraum ist an den Stellen erweitert, wo die spezifische Gestalt des Gehirns größere Abstände zur Schädelkapsel bedingt. Sie werden als Zisternen (Cisternae subarachnoideales) bezeichnet.

Cisterna cerebellomedullaris

Die Cisterna cerebellomedullaris liegt nackenseitig zwischen Kleinhirn (Cerebellum) und Rückenmark (Medulla spinalis). Diese Erweiterung kann durch den Spalt zwischen Hinterhaupt und Atlas zur Entnahme von Liquor punktiert werden, wobei diese Subokzipitalpunktion nur in Ausnahmefällen durchgeführt und normalerweise die Lumbalpunktion bevorzugt wird.

Cisterna fossae lateralis cerebri

Die Cisterna fossae lateralis cerebri (auch: Cisterna valleculae lateralis cerebri) liegt am Großhirn im Bereich der Insel zwischen Stirn-, Scheitel- und Stirnlappen des Cortex.

Cisterna chiasmatis

Die Cisterna chiasmatis liegt an der Unterseite des Zwischenhirns um die Sehnervenkreuzung (Chiasma opticum).

Cisterna interpeduncularis

Die Cisterna interpeduncularis liegt am Mittelhirn im Bereich der Großhirnschenkel (Pedunculi cerebri). Cisterna interpeduncularis und Cisterna chiasmatica werden gemeinsam als Cisterna basilis bezeichnet.

Klinische Hinweise

Die Punktion des Liquorraums zur Entnahme von Liquor cerebrospinalis wird vorwiegend im Bereich der Lendenwirbelsäule vorgenommen (Lumbalpunktion). Auch eine Punktion der Cisterna cerebellomedullaris ist möglich, aber weitaus riskanter, da hier Strukturen des Stammhirns verletzt werden können.

Die Injektion wasserlöslicher Röntgenkontrastmittel in den Subarachnoidalraum wird zur Röntgendarstellung des Wirbelkanals und von Rückenmarksstrukturen genutzt (Myelographie). In bestimmten Fällen werden Medikamente intrathekal, das heißt direkt in den Liquorraum, appliziert.

Bei Subarachnoidalblutungen tritt Blut in den Subarachnoidalraum ein, wo es sich vor allem in den Zisternen ansammelt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Subarachnoidalraum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.