Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hirnventrikel



    Das Gehirn verfügt über ausgedehnte innere Liquorräume in Form von vier Hirnventrikeln, die durch Löcher (Foramina) und Verbindungsstrukturen (beispielsweise den Aquaeductus mesencephali) miteinander kommunizieren. Das Gehirn weist je einen Seitenventrikel in jeder Großhirnhemisphäre, einen 3. Ventrikel im Diencephalon und den vierten Ventrikel im Rhombencephalon auf.
Die Ventrikel sind mit einem als Ependym bezeichneten Gewebe ausgekleidet. Die in den Ventrikeln befindlichen Plexus choroidei sezernieren den Liquor cerebrospinalis (Hirnwasser).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Seitenventrikel

Die beiden Seitenventrikel oder laterale Ventrikel liegen im Großhirn; ihre komplexe Form mit Oberhorn, Unterhorn und Hinterhorn entsteht durch die entwicklungsgeschichtlich bedingte Rotation des Großhirns. Die Seitenventrikel stehen jeweils über ein Foramen interventriculare (Foramen Monroi) mit dem dritten Ventrikel in Verbindung.

Dritter Ventrikel

Der unpaare dritte Ventrikel liegt im Diencephalon (Zwischenhirn) unterhalb des Corpus callosum (Balken). Er steht über die Foramina Monroi mit den Seitenventrikeln in Verbindung und mündet dorsal in den Aquaeductus mesencephali, über den er mit dem vierten Ventrikel in Verbindung steht.

Vierter Ventrikel

Der vierte Ventrikel liegt im Rhombencephalon (Rautenhirn) im Bereich der Rautengrube und steht über zwei Aperturae laterales (Foramina Luschkae) sowie einer Apertura mediana (Foramen Magendii) mit dem Subarachnoidalraum und damit mit dem äußeren Liquorraum in Verbindung. Begrenzt wird er von der Rautengrube (vorne) und von den Kleinhirnsegeln (Velum medullare superius/inferius) hinten.

Plexus choroidei

Die Plexus choroidei reichen in den Seitenventrikeln vom Dach der Unterhörner über den Pars centralis bis zum Beginn des Vorderhorns. Über die Foramina interventricularia stehen sie mit dem Plexus choroideus des dritten Ventrikels in Verbindung. Der isolierte Plexus choroideus des vierten Ventrikels ist am unteren Kleinhirnsegel lokalisiert.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hirnventrikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.