Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Rhombencephalon



Das Rhombencephalon (lat. "Rautenhirn") gehört zum Zentralnervensystem. Es bildet den hintersten Abschnitt des Gehirns und stellt die Verbindung mit dem Rückenmark her.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es besteht aus

Zwischen dem oberen Teil des Rhombencephalons, dem Kleinhirn, und dem unteren (alle übrigen Teile) befindet sich der vierte Ventrikel (Ventriculus quartus). Sein Boden wird als Rautengrube (Fossa rhomboidea) bezeichnet.

Der übergeordnete Begriff „Rhombencephalon“ erklärt sich aus der embryonalen Entstehung des Gehirns. Das Gehirn entsteht zunächst als bläschenförmiges Gebilde am Vorderende des Neuralrohrs. Dann entwickelt sich durch unterschiedliches Wachstum zunächst ein Zweiblasenstadium, das spätere Prosencephalon und eben das Rhombencephalon. Im Fünfblasenstadium der Gehirnentwicklung gliedert sich das Rhombencephalon in Metencephalon und Myelencephalon.

Literatur

  • Martin Trepel: Neuroanatomie. Urban & Fischer, 3. Auflage 2003. ISBN 3437412973
  • Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Salomon/Geyer/Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2004, S. 464-577. ISBN 3-8304-1007-7
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rhombencephalon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.