Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Embryologie



  Die Embryologie ist jenes Teilgebiet der Biologie, das sich mit der Entwicklung der befruchteten Eizelle und des daraus entstehenden Embryos beschäftigt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

In Medizin und Zoologie wird von der Embryologie in der Folge auch das Wachstum des Feten behandelt.

Entwicklungsphasen beim Menschen

Als Blastogenese wird die Entwicklung des Keims in den ersten 18 Tagen nach der Befruchtung benannt. Hier erfolgt auch die Nidation des Keims (am 6. oder 7.Tag).

Als Organogenese beschreibt sie die Entwicklung der einzelnen Organe und Organsysteme. Dieser Zeitraum - vom 19. bis 56. Tag - wird auch als Embryogenese (Embryonalgenese) bezeichnet. Die Entwicklung selbst bezeichnet man als (Embryogenese). Sie ist überaus komplex und liefert wichtige Indizien für den Aufbau von Organismen sowie ihre evolutionäre Abstammung.

Unter Fetogenese wird das anschließende weitere Wachstum samt Differenzierung der Frucht bzw. derer Organe bis zur Geburt verstanden.

Siehe auch

Spezielle Embryologie

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Embryologie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.