Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Ryanodin-Rezeptor



Ryanodin-Rezeptoren sind eine Familie membranständiger Kalziumionenkanäle. Bei ihrer Aktivierung fließt Kalzium in das Zellinnere, das Zytosol. Ihren Namen beziehen Ryanodin-Rezeptoren vom Terpen Ryanodin, das ursprünglich aus der Pflanze Ryania speciosa gewonnen wurde. Ryanodin bindet selektiv an Ryanodin-Rezeptoren.[1]

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Subtypen

Es gibt drei Subtypen von Ryanodin-Rezeptoren:

Literatur

Einzelnachweise

  1. Zucchi & Ronca-Testoni: The sarcoplasmic reticulum Ca2+ channel/ryanodine receptor: Modulation by endogenous effectors, drugs and disease States. Pharmacol Rev. 1997;49(1):1-51. PMID 9085308 (Übersichtsarbeit) Volltext
  2. Jiang et al.: RyR2 mutations linked to ventricular tachycardia and sudden death reduce the threshold for store-overload-induced Ca2+ release (SOICR). PNAS. 2004;101(35):13062-7. PMID 15322274
  3. Balschun et al.: Deletion of the ryanodine receptor type 3 (RyR3) impairs forms of synaptic plasticity and spatial learning. EMBO J 1999;18: 5264-5273. PMID 10508160
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ryanodin-Rezeptor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.