Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Elektromechanische Kopplung



Als elektromechanische Kopplung bezeichnet man den Zusammenhang zwischen dem Aktionspotenzial einer Muskelzelle und ihrer darauf folgenden Kontraktion. Das Aktionspotential ist ein elektrischer Impuls, die Kontraktion die mechanische Antwort darauf. Daher der Begriff "elektromechanische Kopplung". Die Kopplung zwischen dem elektrischen Stimulus und der mechanischen Antwort erfolgt durch Kalzium-Ionen, die aus dem sarkoplasmatischen Retikulum eines Sarkomers in das Cytosol freigesetzt werden. Sie binden an Troponin C, welches daraufhin seine Konformation so ändert, dass die Bindungsstelle zwischen Aktin und Myosin freigelegt wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die elektromechanische Kopplung spielt besonders bei dem Krankheitsbild "Elektromechanische Entkoppelung" (EMD von engl. elektromechanical Dissociation) eine entscheidende Rolle. Dabei kann über ein EKG die elektrische Aktivität des Herzmuskels beobachtet werden, es findet jedoch aufgrund der gestörten Übertragung keine Kontraktion und damit keine Pumpleistung statt. Dieser Zustand tritt selten während einer Reanimation ein und kann auch mittels Defibrillation nicht behoben werden. Aufgrund der beobachteten Symptome wird es auch als Pulslose elektrische Aktivität (PEA) bezeichnet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Elektromechanische_Kopplung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.