Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Durchblutung



Die Durchblutung stellt die Sauerstoffversorgung von Organen sicher. Der Begriff wird in der Biologie, Medizin und Veterinärmedizin verwendet.

Meist wird unter dem Begriff Durchblutung die arterielle Gefäßversorgung eines Organs oder eines Gefäßgebietes verstanden. Die arterielle Gefäßversorgung ist die Versorgung über die Schlagadern.

Die Durchblutung kann:

  • normal sein
  • krankhaft vermehrt sein (z. B. bei einer Entzündung oder einem Shunt)
  • funktionell vermehrt sein (z. B. bei Wärme oder gesteigerter Nutzung eines Organes)
  • krankhaft vermindert sein (z. B. durch eine Gefäßverengung)
  • funktionell vermindert sein (z. B. bei Kälte)
  • kann Null sein (z. B. bei einem Infarkt bei einem Gefäßverschluss)

Man kann die Durchblutung beurteilen:

Körperteile, in denen Durchblutungsstörungen gehäuft auftreten:

Die Durchblutung kann vermindert werden:

  • durch Kälte
  • durch Verengung der Gefäße (krankhafte Veränderung, ungünstige Körperhaltung)
  • durch Bewegungsmangel
  • durch Unterversorgung (Nährstoffe o. Ä.)

Die Durchblutung kann gefördert werden:

  • durch Wärme
  • durch Nutzung des Gewebes, wie z. B. Bewegung
  • durch Gabe/Einnahme/Auftragen von durchblutungsfördernden Mitteln

Verwandte Themen

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Durchblutung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.