Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Durchblutungsstörung



Durchblutungsstörung (im allgemeinen medizinischen Jargon, v. a. bei medizinischer Dokumentation, auch mit DBS abgekürzt) ist ein zwar gebräuchlicher, aber unscharf definierter Begriff aus der Medizin:

  • Im eigentlichen Sinn beschreibt er jedwede Störung des normalen Blutflusses in einem Teil des Gefäßsystems, also in Arterien, Kapillaren oder Venen.
  • Am häufigsten verwandt wird der Begriff für eine arterielle Minderdurchblutung (vgl. Ischämie) von Organen (beispielsweise Gehirn, Herz, Niere oder Leber) oder Extremitäten (Arm oder Bein, vgl. Arterielle Verschlusskrankheit).
  • Unter Laien (und gelegentlich auch im Arzt-Patienten-Gespräch) wird der Begriff oft auch für eigentlich ungeklärte Phänomene oder Symptome verwandt, so etwa im Zusammenhang mit Vergesslichkeit, Ohrgeräuschen, Hörsturz, unerklärten Schmerzen und Anderem.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Durchblutungsstörung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.