Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Anus



  Der Anus (lat. ānus «(Fuß)ring», «After» [1]) ist die Austrittsöffnung des Darmes. Durch den After verlässt der Kot den Darm.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Anatomie des Afters

    Der Analkanal (Canalis analis) kann in drei Abschnitte untergliedert werden, die durch einen allmählichen Übergang von der Schleimhaut des Darmes zur äußeren Haut gekennzeichnet sind:

  • Zona columnalis: mit Längsfalten (Columnae anales) und dazwischen liegenden Einsenkungen (Analkrypten) mit den Mündungen der Proktodealdrüsen (Glandulae anales)
  • Zona intermedia: mit einem mehrschichtigen Plattenepithel
  • Zona cutanea: mit verhornten mehrschichtigen Plattenepithel, Schweiß- und Talgdrüsen sowie Haaren.

In der Analgegend sind bei vielen Tierarten Analdrüsen ausgebildet.

Um die Öffnung des Anus sind unter der Haut bzw. Schleimhaut zwei Schließmuskeln angeordnet:

  • Musculus sphincter ani internus (innerer Afterschließmuskel): Er stellt eine Verstärkung der glatten Muskulatur der Darmwand dar.
  • Musculus sphincter ani externus (äußerer Afterschließmuskel): Er besteht aus quergestreifter Muskulatur, ist also willkürlich beeinflussbar.

Innervation

Die Peristaltik des Analkanals wird über parasympathische Nervenfasern aus dem Kreuzabschnitt des Rückenmarks (Nervi pelvini) angeregt. Diese bewirken auch eine Erschlaffung des inneren Afterschließmuskels. Im Zusammenspiel mit den Bauchmuskeln (Bauchpresse) führt dies über den Defäkationsreflex zu einer Entleerung des Mastdarms (Kotabsatz, Defäkation). Dabei schiebt sich die Kotsäule aus dem Darm. Wenn die Bauchmuskulatur zur Ausscheidung nicht verwendet wird, dauert die Defäkation länger.

Die sympathischen Nervenfasern des Nervus hypogastricus reduzieren die Peristaltik und erhöhen den Tonus des inneren Afterschließmuskels. Dadurch wird die Stuhlverhaltung (Continentia alvi) ermöglicht. Durch willkürliche Beeinflussung des äußeren Afterschließmuskels kann der Kotabsatz unterdrückt werden. Er wird durch den Nervus pudendus (bzw. dessen Nervus rectalis caudalis) innerviert.

Die sensible Innervation des Afters erfolgt über den Nervus perinealis superficialis („oberflächlicher Dammnerv“) des Nervus pudendus. Da am After eine Vielzahl von Nervenendigungen liegen, ist er sehr empfindsam und wird auch als erogene Zone betrachtet, insbesondere der Musculus sphincter ani externus und die sich davon absetzende Dammmuskulatur (siehe auch Analreflex, Analverkehr).

Untersuchungsmethoden

Der After und Enddarm werden vom Proktologen untersucht und behandelt.

Erkrankungen des Anus

  • Atresia ani, eine angeborene Fehlbildung mit verschlossenem Anus (infolge fehlender Öffnung der Analmembran)
  • Analekzem, akute oder chron. Intertrigo im Analbereich
  • Analkarzinom, eine Krebserkrankung mit oft frühzeitiger Metastasierung
  • Hämorrhoiden = eine knotenförmige Erweiterung von Gefäßen
  • Analfissur, schmerzhafter Einriss der Haut im Analkanal
  • Analfistel, meist als Folge von Entzündungen
  • Pruritus ani, ein Juckreiz im Analbereich infolge unterschiedlicher Erkrankungen
  • Analprolaps, ein Vorfall der Analschleimhaut
  • perianaler Abszess, ein Abszess im Bereich oder der Umgebung des Anus
  • Perianalvenenthrombosen
  • Dammriss, Einreißen des Gewebes zwischen After und Scheide bzw. Hodensack. In schweren Fällen (DR III°) kann auch der Afterschließmuskel reißen.

Ein operativ künstlich angelegter Anus wird als Anus praeter (verkürzend für Anus praeter naturalis, lat. für „Darmausgang vor dem natürlichen Ende“) bezeichnet.

Sonstiges

In den letzten Jahren hat, vor allem in den USA, das so genannte Anus bleaching Verbreitung gefunden. Dabei wird eine spezielle Bleichcreme auf die Gegend um den Anus mit dem Ziel aufgetragen, die oftmals dunklere Pigmentierung dieser Region bezüglich Farbton und Helligkeit der umliegenden Haut anzugleichen. Die Praktik stammt ursprünglich aus dem Erotikgewerbe, hat aber inzwischen auch den Mainstream erreicht und wird primär von Frauen durchgeführt.

Auch möglich, jedoch relativ selten, ist das Anuspiercing.

Eine weitere Besonderheit ist sog. Analschmuck. Dabei handelt es sich um Analplugs, deren äußeres Ende meist verziert ist oder einen Schmuckstein trägt (Jewelplug).

Des Weiteren kann die Haut um den After herum auch tätowiert werden.

Siehe auch

Literatur und Quellen

  1. J. M. Stowasser, M. Petschenig, F. Skutsch, R. Pichl, H. Reitterer, E. Sattmann, J. Semmler, K. Smolak, W. Winkler: „Der Kleine Stowasser: Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch“, Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, Wien, 2. Auflage 1987, ISBN 3-209-00225-8
  • Benninghoff, A., Drenckhahn, D. (Hrsg.). Anatomie. München: Urban und Fischer, 16. Auflage 2004. ISBN 3-437-42350-9
  • Salomon, F.-V.: Verdauungsapparat, Apparatus digestorius. In: Salomon, F.-V., H. Geyer & U. Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Stuttgart: Enke Verlag 2004, S. 235–323. ISBN 3-8304-1007-7
  • Jean Pütz, Christine Niklas, Ellen Norten: Hobbythek. Darm und Po: gesunde Pflege von innen und außen, 5.Aufl., Vgs Verlagsges., 2003, ISBN 3-8025-6201-1
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.