Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Analkarzinom



Klassifikation nach ICD-10
C21 Bösartige Neubildung des Anus und des Analkanals
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Das Analkarzinom oder auch Analkrebs genannt ist ein bösartiger Tumor im Analkanal, d.h. des Überganges des Enddarms in den After. Er entsteht häufig nach einer Vorschädigung der Analregion durch Fisteln, Fissuren (schmerzhafte Risse) oder auch warzenartige Wucherungen (Kondylome) bzw. infolge von übertragenen Geschlechtskrankheiten.

Symptome und Diagnose

Blutauflagerungen auf dem Stuhl und Schmerzen beim Stuhlgang verbunden mit vergrößerten Leistenlymphknoten können Frühzeichen eines Analkarzinoms sein. Bei begründetem Verdacht wird dann durch den Arzt eine Tastuntersuchung mit dem Finger und ggf. eine Spiegelung (Endoskopie) des Enddarms (Rektoskopie) vorgenommen.

Behandlung

Die effektivste Behandlung beim Analkarzinom ist die kombinierte Strahlen-Chemotherapie. Mit der Strahlentherapie werden sowohl das Tumorgebiet, als auch die Lymphknoten in Becken und Leiste bestrahlt. Wie bei den meisten Krebsarten sind die Heilungschancen umso höher, je früher die Krankheit erkannt wird.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Analkarzinom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.