Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Das RZPD schließt - zwei Spin-offs starten

Führungsteams des RZPD stehen für nahtlosen Übergang

18.09.2007

Zum 31. Juli hat die RZPD Deutsches Ressourcenzentrum für Genomforschung GmbH den Betrieb beendet. Das RZPD wurde im Jahr 2000 als gemeinnützige GmbH zur Unterstützung der deutschen Genomforschung durch seine drei Gesellschafter, die Max-Planck-Gesellschaft, das Deutsche Krebsforschungszentrum und das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin gegründet. Unterstützt wurden die Gründung und der weitere Betrieb durch eine großzügige Förderung von Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mit dem planmäßigen Auslaufen der öffentlichen Förderung wurde nun der Betrieb eingestellt.

Im Rahmen seiner Leistungen wurden zahlreiche Produkte am RZPD etabliert, die auch ohne öffentliche Förderung eine solide Basis für eine kommerzielle Fortführung bieten. Hierauf aufbauend konnten zwei Spin-offs aus dem RZPD heraus gegründet werden, die ImaGenes GmbH und die ATLAS Biolabs GmbH.

Die ImaGenes GmbH führt alle wesentlichen Funktionen des RZPD fort und wird sowohl die Klonkollektionen übernehmen als auch Services auf verschiedenen Microarray-Plattformen sowie Proteomics-Services anbieten.

ATLAS Biolabs übernimmt den Affymetrix-Bereich des RZPD und will das Dienstleistungsangebot auf Technologien der nächsten Generation insbesondere für klinische Studien und die molekulare Diagnostik erweitern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Affymetrix
Mehr über RZPD Deutsches Ressourcenzentrum für Genomforschung
Mehr über Deutsches Krebsforschungszentrum
  • News

    Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

    Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun eine neue Technik vor, mit der sich das Ge ... mehr

    Gezielt gegensteuern, wenn der Tumor die Richtung ändert

    Nierenkrebs lässt sich in vielen Fällen mit zielgerichteten Medikamenten gut behandeln, selbst wenn bereits Therapieresistenzen aufgetreten sind. Die Wahl des richtigen Medikaments ist dann allerdings entscheidend, um die Krebszellen erneut unter Kontrolle zu bringen. Wissenschaftler des D ... mehr

    Rätselhafte Genabschriften nach Krebstherapie

    Medikamente, die in Tumorzellen epigenetische Veränderungen ausradieren sollen, kurbeln gleichzeitig die Produktion unzähliger mysteriöser Genabschriften an, wie Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt in Nature Genetics veröffentlichen. Die Wirkstoffe aktivieren versteck ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Deutsches Krebsforschungszentrum - DKFZ

    Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland und Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. Über 2.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon 850 Wissenschaftler, erforschen die Mechanismen der Krebs ... mehr

Mehr über MDC
  • News

    Ringförmige RNA ist für Gehirnfunktion wichtig

    Wissenschaftliche Untersuchungen haben erstmals gezeigt, dass ringförmige RNA Hirnfunktionen beeinflussen kann. Wenn ein RNA-Molekül namens Cdr1as aus dem Erbgut von Mäusen gelöscht wird, versagt der Reizfilter in ihrem Gehirn – ähnlich wie bei Patienten, die psychiatrische Leiden haben. I ... mehr

    Immuntherapie gegen Krebs: Botenstoff lässt Adern schrumpfen

    Die Immuntherapie mit T-Zellen weckt bei an Krebs Erkrankten große Hoffnungen. Beim Blutkrebs gibt es erste Erfolge, doch solide Tumoren stellen Forschende vor große Probleme. Eine wichtige Rolle bei der Therapie hat der Botenstoff Interferon-Gamma, den die T-Zellen abgeben. Er schneidet de ... mehr

    Sterben Krebszellen bei Glutamin-Entzug?

    Viele Tumoren sind geradezu abhängig von der Aminosäure Glutamin: Nimmt man ihnen den Stoff weg, sterben sie ab. Das klingt nach einem guten Therapieansatz. Doch eine neue Studie bringt diese Idee ins Wanken. Die meisten Krebsarten brauchen für ihr schnelles Wachstum große Mengen Glutamin. ... mehr

  • Videos

    Wie beeinflusst die Genomstruktur die Entstehung von Krankheiten?

    Am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) sind rund 1600 Menschen aus mehr als 50 Nationen beschäftigt, davon mehr als 350 Studierende. Forscher arbeiten in mehr als 60 unabhängigen Forschungsgruppen und einem Dutzend Technologieplattformen. Diese Se ... mehr

    Das MDC im Profil - Max Delbrück Center for Molecular Medicine

    Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch ist eines der größten und wichtigsten Zentren für Biomedizin in Deutschland. Es ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft - der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands mit 18 Forschungszentren, die ein breites Spektru ... mehr

    DNA 60 | Epigenetik -- Wie Erfahrungen vererbt werden

    Vortrag auf dem "60 Jahre DNA" - Kongress für Lehrkräfte, Studierende, Schüler/innen und InteressierteDas Gen ist 100 geworden, und kaum einer hat es gemerkt. Über Jahrzehnte hat dieser Begriff wie kaum ein anderer das Bild der biologischen Wissenschaften in der Öffentlichkeit geprägt, nich ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

    Das Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) ist eines der wichtigsten Zentren für biomedizinische Forschung. Das MDC wurde 1992 gegründet, um Ergebnisse der molekularen Forschung in Anwendungen bei der Prävention, Diagnose und Therapie von Krankheiten zu überführen. Der Standort i ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
Mehr über ImaGenes
  • News

    Das RZPD schließt - zwei Spin-offs starten

    Zum 31. Juli hat die RZPD Deutsches Ressourcenzentrum für Genomforschung GmbH den Betrieb beendet. Das RZPD wurde im Jahr 2000 als gemeinnützige GmbH zur Unterstützung der deutschen Genomforschung durch seine drei Gesellschafter, die Max-Planck-Gesellschaft, das Deutsche Krebsforschungszent ... mehr

Mehr über Atlas Biolabs
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.