Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mit Schnupfenviren gegen Krebs

Innovationspreis der BioRegionen für molekulare Badehaube

13.05.2016

PD Dr. Florian Kreppel und Barbara Eberbach nehmen den Innovationspreis der BioRegionen in Form einer 6,5 kg schweren Glastrophäe entgegen

Das Phänomen ist selten, jedoch seit Jahrzehnten bekannt: Patienten, die sich mit einem Virus infizieren, werden von ihrer Krebserkrankung geheilt. PD Dr. Florian Kreppel von der Abteilung Gentherapie der Universität Ulm will diesen unglaublichen Mechanismus nicht dem Zufall überlassen, sondern eines Tages standardmäßig in der Krebstherapie einsetzen. Um seine patentierte Methode, in deren Zentrum Adenoviren und „molekulare Badehauben“ stehen, bis zur klinischen Studie zu bringen, wollen er und sein Team das Biotechnologie-Unternehmen Ad-O-Lytics gründen. Starthilfe erhalten Kreppel und seine Mitstreiter durch den Innovationspreis der BioRegionen, mit dem sie kürzlich bei den Biotechnologietagen in Leipzig ausgezeichnet wurden.

Der Mechanismus hinter der erstaunlichen Heilung ist so einfach wie genial: Die Viren vermehren sich bevorzugt in Tumorgewebe und zerstören dabei Zellen. Dadurch werden Bruchstücke des Tumors frei, die wiederum eine Immunreaktion gegen den Krebs auslösen. Bisher gab es jedoch ein großes Problem: Wie erreicht das Virus, in diesem Fall ein einfacher Schnupfen–Erreger („Adenovirus“), gezielt den Tumor – vor allem, wenn dieser bereits Metastasen gestreut hat? Der einfachste Weg ist ganz klar über die Blutbahn, doch auf ihrer Reise durch den Körper werden die Erreger ständig von der körpereigenen Abwehr attackiert, die Angriffspunkte auf der Virusoberfläche ausnutzt. „Für diese sensiblen Punkte haben wir eine ,molekulare Badehaube‘ entwickelt, die die Erreger vor Angriffen schützt und sie ungestört durch das Blut zum Tumor und möglichen Metastasen ,schwimmen‘ lässt“, erklärt Florian Kreppel. Bei dieser Badehaube handelt es sich um Polymermoleküle, die passgenau für die Angriffsflächen designt werden. Um entsprechende Andockstellen für diese Moleküle zu schaffen, verändern die Biochemiker lediglich einen Baustein im Viren-Erbgut. Alle weiteren Eigenschaften des Erregers bleiben erhalten.

„Bisher hat man beispielsweise versucht, Viren vollständig ,einzuwickeln‘, um sie so vor der Immunabwehr zu schützen. Doch dann waren sie nicht mehr infektiös, konnten dem Tumor also nichts mehr anhaben“, erläutert Kreppel. Sein Verfahren, das biochemische und genetische Methoden kombiniert, funktioniert bereits im Mausmodell sowie in humanen Blutproben und lässt sich voraussichtlich bei allen Krebsarten anwenden. 2019 planen die Wissenschaftler klinische Tests.

„Bisher gibt es in Deutschland keine Biotech-Unternehmen, die sich gezielt mit einer Verabreichung von Viren über die Blutbahn zur Behandlung von Krebs befassen. Ad-O-Lytics wird hier eine Vorreiterrolle einnehmen“, betont Florian Kreppel. Beteiligt sind neben dem Biochemiker der Leiter der Abteilung Gentherapie, Professor Stefan Kochanek, sowie Dr. Andrea Hoffmeister. Als Betriebswirtin steht den Forschern Barbara Eberbach bei der Ausgründung zur Seite.

Der mit 2000 Euro dotierte Preis, der den Ausgezeichneten vor allem Sichtbarkeit beschert, geht erst zum zweiten Mal an die Uni Ulm. 2010 wurde Professorin Lisa Wiesmüller von der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe geehrt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Universität Ulm
  • Adenoviren
Mehr über Uni Ulm
  • News

    Warum infizierte Affen kein AIDS entwickeln

    Einige Affenarten können eine AIDS-Erkrankung dauerhaft verhindern, obwohl sie mit nahen Verwandten des HI-Virus infiziert sind. Die möglicherweise entscheidenden molekularen Unterschiede zum menschlichen Immunsystem hat nun eine internationale Forschergruppe bei einer Genomanalyse identifi ... mehr

    Fernsehen schadet dem Kinderschlaf

    Kinder, die elektronische Medien nutzen, haben eine schlechtere Schlafqualität. Gleichzeitig scheint das Vorlesen oder Anschauen von Büchern den Schlaf der Kinder zu verbessern. Diese Zusammenhänge haben Forscher um die Ulmer Epidemiologen PD Dr. Jon Genuneit und Prof. Dietrich Rothenbacher ... mehr

    Online-Computerspiele verändern das Gehirn

    Das Internet verändert die Welt – und auch das menschliche Gehirn. Die sogenannte Computerspielabhängigkeit oder Internet Gaming Disorder ist ein weltweit wachsendes Gesundheitsproblem. In einer neuen Studie haben Forscher um Professor Christian Montag, Leiter der Abteilung Molekulare Psych ... mehr

  • Universitäten

    Universität Ulm

    Die Universität Ulm ist, chronologisch betrachtet, die neunte in Baden-Württemberg. Überlegungen zu einer Ulmer Universitätsgründung gehen in die 50er Jahre zurück. 1959 formierte sich der Arbeitskreis »Universität Ulm«, der im März 1961 seine Gründungsdenkschrift vorlegte. Aus anfänglicher ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.