Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Bergmannsheil: Neues Schrittmachersystem bei Herzschwäche erstmals erfolgreich implantiert

System passt sich automatisch der jeweiligen Belastungssituation des Patienten an

29.04.2013

Erstmals wurde am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil einem Patienten mit Herzinsuffizienz ein neuartiges Schrittmachersystem eingesetzt. Es basiert auf dem Prinzip der sogenannten Kardialen Resynchronisationstherapie (CRT): Mittels eines Schrittmachers, der über Elektroden mit dem Herzen verbunden wird, werden schwache elektrische Impulse an den Herzmuskel abgegeben, um das Zusammenziehen der Herzkammerwände zu normalisieren und die Pumpleistung des Herzens zu stärken. Das System, das jetzt im Bergmannsheil implantiert wurde, hat eine vierpolige CRT-Elektrode und passt sich dank eines speziellen Algorithmus‘ selbstständig an die jeweilige individuelle Belastungssituation des Patienten an. Es eröffnet damit erweiterte Möglichkeiten, die Stimulation des Herzens optimal zu steuern; der Aufwand zur Wartung und manuellen Nachjustierung wird zudem erheblich reduziert.

Therapieunterstützung bei Herzschwäche

„Mit dem neuen System können wir die individuelle Anpassung der Resynchronisationstherapie für den Patienten deutlich verbessern“, sagt Dr. Axel Koppe, Leitender Oberarzt der Kardiologischen Klinik. „Das bedeutet für den Patienten in der Regel eine effektivere Therapieunterstützung, weniger Nachsorgetermine in der Klinik und damit ein Zugewinn an Lebensqualität.“ Das Verfahren ist eine Therapieoption bei Menschen, die an einer Herzschwäche leiden und bei denen zugleich die Ausbreitung der elektrischen Impulse, die die Kontraktionen des Herzens koordinieren, gestört ist. Die Folge: Die Herzkammern (Ventrikel) ziehen sich nicht mehr gleichzeitig zusammen, was die Ausprägung der Herzschwäche weiter verstärkt. Ziel der Kardialen Resynchronisationstherapie ist es daher, das Zusammenziehen der Herzkammerwände wieder zu synchronisieren. Der Eingriff wird unterstützend neben weiteren Therapiemaßnahmen zur Behandlung der Herzinsuffizienz eingesetzt (insbesondere medikamentöse Therapie, Umstellung von Ernährungs- und Lebensgewohnheiten etc.).

Herzleistung steigern durch elektrische Stimulation

Bei der Resynchronisationstherapie wird ein spezieller, mikrocomputer-gesteuerter Schrittmacher im oberen Brustbereich unter die Haut des Patienten implantiert. Er ist mit drei dünnen Elektrodenkabeln verbunden, die in Venen des Patienten zum Herzen geführt werden. Sie berühren dann die beiden Herzkammern beziehungsweise den rechten Vorhof im Herzen. Das Einsetzen des Schrittmachersystems dauert in der Regel etwa zwei Stunden und erfordert lediglich eine lokale Betäubung, der Patient ist also bei Bewusstsein. Nach der Implantation erfolgt die individuelle Programmierung des Schrittmachers. Das System gibt jetzt permanent schwache elektrische Impulse über die Elektroden an die Herzkammern ab, sodass sie sich wieder koordiniert zusammenziehen können. Die Pumpleistung des Herzens wird dadurch verbessert, die Symptome der Herzinsuffizienz werden zum Teil erheblich gemildert und körperliche Belastungen wie zum Beispiel Treppensteigen können besser bewältigt werden.

Beteiligung an weltweiter Anwenderstudie

„Das neue System mit einer vierpoligen Elektrode vervielfältigt unsere Möglichkeiten, die Kammerinnenwände optimal zu stimulieren“, so Dr. Kloppe. Es sei ein großer Vorteil für den Patienten, dass sich das Gerät automatisch an die Krankheitsausprägung und die verschiedenen Belastungssituationen des Patienten anpasst. Ältere Geräte mussten je nach Bedarf jeweils manuell in der Klinik nachjustiert werden - für den Patienten ein aufwändiges und bisweilen auch belastendes Verfahren. „Bisher sind wir die einzige Klinik in Bochum, die das neue CRT-System implantiert“, sagt Prof. Dr. Andreas Mügge, Direktor der Kardiologischen Klinik. In einer weltweiten Anwenderstudie mit 140 beteiligten Herzkliniken wurde das System getestet, seit kurzem ist es zugelassen und als Therapieangebot verfügbar. „Wir freuen uns, dass wir hier eine neue und verbesserte Behandlungsoption zur Verfügung haben – zum Nutzen unserer Patienten“, so Mügge. In der Kardiologischen Klinik im Bergmannsheil werden jährlich über 1.000 Patienten mit Herzschwäche ambulant oder stationär behandelt. Rund 120 Patienten erhalten einen sogenannten Dreikammer-Schrittmacher zur Durchführung der Kardialen Resynchronisationstherapie.

Volkskrankheit Herzinsuffizienz

Eine chronische Herzinsuffizienz ist Folge einer verminderten Pumpleistung des Herzens. Weil zu wenig Blut ins Gefäßsystem gepumpt wird, kommt es zu einer verringerten Blutzirkulation, der Körper wird also nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Typische Symptome sind Erschöpfung, Atemnot (insbesondere unter Belastung) und Wassereinlagerungen in den Beinen, Füßen und in der Lunge. Nach Angaben des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK) leiden rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland unter dieser Erkrankung, mehr als 300.000 Patienten kommen Jahr für Jahr hinzu. Neue Verfahren wie die weiterentwickelte Kardiale Resynchronisationstherapie können dazu beitragen, die Prognose für den Patienten zu verbessern.

 

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Weltweit einzigartig: Junge erhält dank Gentherapie neue Haut

    Zum ersten Mal hat ein Behandlungsteam des Brandverletztenzentrums der Ruhr-Universität Bochum und des Center for Regenerative Medicine der Universität Modena (Italien) einen Jungen mit großen Hautschäden erfolgreich mit Transplantaten aus genmodifizierten Stammzellen behandelt. Der Junge l ... mehr

    Leberkrebs richtig einschätzen

    Ein Tumor in der Leber - eine erschreckende Diagnose für betroffene Patienten. Für Ärzte zunächst noch ein Fragezeichen, denn die Tragweite der Erkrankung ist allein durch die Entdeckung eines Tumors noch nicht feststellbar. Die meisten Tumore bilden sich aus den Leberzellen; es kann aber a ... mehr

    Tauben beim Multitasking besser als Menschen

    Für kognitive Fähigkeiten braucht es nicht die komplexe Großhirnrinde der Säugetiere – wie man lange angenommen hat. Das kleine Vogelgehirn reicht völlig aus. Tauben können genauso schnell wie Menschen zwischen zwei Aufgaben hin und her wechseln – in manchen Situationen sind sie sogar noch ... mehr

  • Firmen

    Ruhr-Universität Bochum (RUB)

    Wir sind mit rund 100 Studiengängen in den Ingenieur-, Natur-, Geistes-, Sozialwissenschaften und der Medizin eine der vielseitigsten und mit ca. 35.000 Studierenden, 460 Professoren und 2.400 Wissenschaftlern eine der größten und leistungsstärksten Universitäten in Deutschland. mehr

  • Universitäten

    Ruhr-Universität Bochum (RUB)

    Mitten in der dynamischen, gastfreundlichen Metropolregion Ruhrgebiet im Herzen Europas gelegen, ist die Ruhr-Universität mit ihren 20 Fakultäten Heimat von 5.000 Beschäftigten und über 33.000 Studierenden aus 130 Ländern. Alle großen wissenschaftlichen Disziplinen sind auf einem kompakten ... mehr

Mehr über Uniklinik Bergmannsheil
  • News

    Weltweit einzigartig: Junge erhält dank Gentherapie neue Haut

    Zum ersten Mal hat ein Behandlungsteam des Brandverletztenzentrums der Ruhr-Universität Bochum und des Center for Regenerative Medicine der Universität Modena (Italien) einen Jungen mit großen Hautschäden erfolgreich mit Transplantaten aus genmodifizierten Stammzellen behandelt. Der Junge l ... mehr

    Keime abtöten wie ein Zikadenflügel

    Von der Natur lernen: Nach diesem Prinzip verfolgen Wissenschaftler des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil und der Ruhr-Universität Bochum einen neuen Ansatz, um antibakteriell wirkende Materialien für medizinische Implantate zu entwickeln. Vorbild ist die Zikade ... mehr

    Körpereigene Eiweiße gegen Krebs

    Wie man körpereigene Eiweiße zur gezielten Bekämpfung von Krebszellen nutzen könnte, ist Schwerpunkt eines Forschungsprojektes am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil der RUB. Prof. Dr. Lars Steinsträßer, Leitender Arzt der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwer ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

    1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, repräsentiert das Bergmannsheil den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus. Heute zählt das Bergmannsheil zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgun ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.