Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Systemisches inflammatorisches Response-Syndrom



Systemisches inflammatorisches Response-Syndrom (systemic inflammatory response syndrome, SIRS) ist der medizinische Fachbegriff für eine körpereigene entzündliche Abwehrreaktion des Gesamtorganismus.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Diagnostik

Zwei der folgenden Kriterien müssen erfüllt sein, um die Diagnose SIRS stellen zu können:

  1. Körpertemperatur > 38 °C oder < 36 °C
  2. Herzfrequenz > 90/min
  3. Tachypnoe: Atemfrequenz > 20/min oder Hyperventilation mit pCO2< 4,3 kPa (33 mmHg)
  4. Leukozytose (>12000/μl) oder Leukopenie (<4000/μl) oder Linksverschiebung (d. h. > 10 % unreife Leukozytenformen im Differentialblutbild).

Beim Vorliegen eines SIRS und dem Nachweis einer Infektion oder auch nur dem Verdacht auf eine Infektion (Bakteriämie) spricht man von einer Sepsis.

Ursachen

Ursachen für SIRS können sein: immunologische, chemische Gründe (zum Beispiel akute Pankreatitis), Schock, Verbrennung, große Operationen (vor allem Operationen mit extrakorporalem Kreislauf wie etwa große Herzoperationen oder großen Wundflächen), schwere Traumata oder verschiedene schwere Erkrankungen (zum Beispiel nekrotisierende Pankreatitis). Wird als Ursache einer SIRS eine Infektion nachgewiesen, spricht man von einer Sepsis.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Systemisches_inflammatorisches_Response-Syndrom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.