Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mikrotubulus



   

Mikrotubuli sind röhrenförmige Protein­filamente in Zellen, die zusammen mit den Mikrofilamenten und Intermediärfilamenten einen Bestandteil des Zytoskeletts bilden. Sie sind somit mitverantwortlich für die mechanische Stabilisierung der Zelle und ihrer äußeren Form, für aktive Bewegungen der Zelle als Ganzes, sowie für Bewegungen und Transporte innerhalb der Zelle.

Mikrotubuli bestehen aus α- und β-Tubulin, das in helicaler Anordnung polymerisiert. Zur Ausbildung einer Drehung werden 13-14 Tubulindimere benötigt. Die Durchmesser solcher Mikrotubuli variieren zwischen 15 und 25 Nanometer.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Im Cytoplasma der Zellen liegt in der Regel ein Gleichgewicht zwischen polymerisiertem und depolymerisiertem Tubulin vor. Die Tubulin-Einheiten werden ständig am + -Ende des Mikrotubulus eingebaut und/oder abgebaut (siehe auch Dynamische Instabilität). Hierdurch entsteht ein dynamisches Netzwerk von Mikrotubuli-Filamenten in der Zelle, welches am "Microtubule organizing center" (MTOC) entspringt (meist ein Zentriol in der Nähe des Zellkerns).

Mit den Mikrotubuli sind zahlreiche Proteine assoziiert. Die bekanntesten sind Motorproteine wie Dynein und Kinesin. Zudem gibt es eine ganze Gruppe von Proteinen mit dem Sammelnamen MAPs ("microtubule associated proteins"). Die meisten MAPs nehmen offenbar regulatorische Funktionen wahr.

Mikrotubuli können durch diese Proteine untereinander verbunden werden und sich zu Zilien bzw. Geißeln (9x2 + 2) oder Zentriolen (9x3 + 0) organisieren. Von einem 9 x 2 + 2 Aufbau spricht man, wenn 2 Zentraltubuli von 9 Doppelmikrotubuli (Mikrotubulus A+B) umrahmt werden. Cilien und Geißeln sind aktiv beweglich (über das ATP-spaltende Protein Dynein). Die Zentriolen kommen in der Regel paarweise vor und verdoppeln sich bei der Zellteilung. Zusammen mit dem perizentriolären Körper, von dem Mikrotubuli ausgehen, werden sie als Zentrosom bezeichnet.

Colchicin (ein Alkaloid aus der Herbstzeitlosen Colchicum autumnale), niedrige Temperatur, und ein Überschuss an Calcium-Ionen fördern eine Depolymerisation von Mikrotubuli. Ein Alkaloid des Madagaskar-Immergrün, das Vinblastin, fällt Tubulin aus. Das Taxol, ein Alkaloid aus der Eibe, stabilisiert Mikrotubuli und hindert sie am Depolymerisieren.

Funktion

  Mikrotubuli erfüllen sehr wichtige Aufgaben in den Zellen. An den Mikrotubuli entlang werden Vesikel und Granulae durch die Zellen transportiert. Während der Zellteilung bilden sie den Spindelapparat aus, über welchen die Chromatiden zu den Polen der Zelle gezogen werden.

Eine besondere Bedeutung kommt auch den Zilien und Geißeln zu. Zilien erzeugen einen koordinierten Flimmerschlag in eine bestimmte Richtung und transportieren Material in einem Lumen, Geißeln bewegen eine einzelne Zelle fort (z.B. ein Spermium), indem sie hin und her schlagen. Abgewandelte, nicht mehr bewegliche, Formen von Zilien (9x2 + 0) bilden spezialisierte Zellkompartimente, z.B. das Außensegment bei ziliären Photorezeptor­zellen oder die Fortsätze bei Riechzellen.

Bedeutung in der Krebsbekämpfung

  Eine starke Bedeutung kommt den Mikrotubuli bei der Bekämpfung von Krebs zu. Da sich der Spindelapparat ohne Mikrotubuli nicht entwickeln kann, können sich die Krebszellen auch nicht weiter mitotisch teilen, das Geschwür wächst also nicht weiter und auch Metastasen bilden sich nicht mehr. So werden die Alkaloide Vinblastin und Taxol bei der Chemotherapie eingesetzt, um den Aufbau von Mikrotubuli zu stören.

Das Medikament wirkt aber nicht nur spezifisch auf Krebszellen, sondern es beeinflusst alle teilungsfähigen Zellen. Da aber Haut-, Haar-, Darm-, Immun- oder Geschlechtszellen ständig erneuert werden müssen, kann es zu erheblichen Nebenwirkungen wie Haarausfall, Darmbluten oder stärkerer Infektionsanfälligkeit kommen.

Literatur

  • Klaus Werner Wolf, Konrad Joachim Böhm: Organisation von Mikrotubuli in der Zelle. Biologie in unserer Zeit 27(2), S. 87 – 95 (1997), ISSN 0045-205X
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mikrotubulus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.