Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hämaturie



  Unter einer Hämaturie (altgr. αἱμα: häma „Blut“; οὐρον: ouron „Harn“) wird das vermehrte Vorkommen von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) im Urin verstanden. Der Urin eines gesunden Menschen kann geringe Mengen an roten Blutkörperchen in einer Größenordnung von maximal 5 Erythrozyten pro Mikroliter enthalten. Ist das Blut schon mit freiem Auge als Rotfärbung des Urins sichtbar, wird von einer Makrohämaturie – als Gegensatz zur Mikrohämaturie – gesprochen. Letztere kann nur durch eine mikroskopische Beurteilung festgestellt werden. Eine Untersuchung mittels Urinteststreifen kann nicht zwischen roten Blutkörperchen und Hämoglobin unterscheiden.

Inhaltsverzeichnis

Pathophysiologische Einteilung der Hämaturie

Für die Behandlung einer Hämaturie bzw. ihrer Ursache ist nötig zu wissen, wo die Blutungsquelle lokalisiert ist. Hierzu wurde die Unterteilung in glomeruläre und postglomeruläre Hämaturie getroffen.

Glomeruläre Hämaturie

Bei einer glomerulären Hämaturie werden Erythrozyten durch geschädigte Basalmembranen der Glomerularkapillaren gepresst und dadurch beschädigt. Mikroskopisch erkennt man dysmorphe Erythrozyten, die auch als Akanthozythen bezeichnet werden.

Postglomeruläre Hämaturie

Bei der postglomerulären Hämaturie finden sich keine morphologisch veränderten Erythrozyten, da sich die Blutungsquelle hinter dem Glomerulus befindet und sie sich damit nicht durch die Lücken einer Basalmembran zwängen müssen.

Mögliche Ursachen einer Hämaturie

Diagnostik

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hämaturie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.