Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Dissoziativa



Dissoziativa ist der Sammelbegriff für Drogen, welche über NMDA-Rezeptoren den Cortex mental vom Limbischen System trennen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei einer vollständigen Dissoziation erhält das Gehirn keine Signale mehr vom Körper und umgekehrt.

Dissoziierend wirkende Drogen

Pharmakologie

Dissoziativa wirken an NMDA-Rezeptoren als Antagonisten, typischerweise in nicht-kompetitiver Weise als Kanalblocker.

Toxikologie

Einige (kanalblockierende) NMDA-Antagonisten rufen im Tierversuch Gehirnschäden hervor. John W. Olney beschrieb die neurologischen Schäden als „kleine Löcher“ in bestimmten Bereichen des Gehirns. Sie werden im Englischen Olney's Lesions (deutsch: Olneys Läsionen) oder NMDA Antagonist Neurotoxicity (NAN) genannt. Diese Gehirnschäden sollen sich vorwiegend in Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten äußern. Inwieweit man die Versuchsergebnisse auch auf Menschen übertragen kann, bleibt zur Zeit eine offene Frage. Stichhaltige wissenschaftliche Studien an Dissoziativakonsumenten gibt es aufgrund grundsätzlicher instrumenteller Schwierigkeiten nicht.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dissoziativa aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.