Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Betäubungsmittel




Betäubungsmittel sind nach Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Stoffe oder Zubereitungen, für deren straffreien Umgang d. h. Anbau, Herstellung, Handel, Einführ, Ausfuhr, Abgabe, Veräußerung, Inverkehrbringung, Erwerb und Konsum man eine Erlaubnis benötigt (§ 3 BtMG). Betäubungsmittel in diesem Sinne haben meist ein gewisses Abhängigkeitspotential. Sie sind abschließend im Anhang des Betäubungsmittelgesetz aufgelistet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Begriff Betäubungsmittel stammt aus der Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts und umfasste damals die zur Betäubung starker Schmerzen verwendeten Stoffe wie Opium, Morphin und Kokain.

Zum einen werden zu den Betäubungsmittel illegale Drogen, wie Heroin, Ecstasy oder auch Cannabis gezählt. Daneben gibt es aber auch eine größere Zahl von legal verwendeten Drogen. Hierzu zählen z. B. Morphin, Oxycodon, Fentanyl, Methadon, Methylphenidat (Ritalin), Modafinil, Kokain und Barbiturate. Diese Stoffe dürfen nur von Ärzten, Zahnärzten und Tierärzten mit einem speziellen Rezept (dem sogenannten Betäubungsmittelrezept) verordnet werden. Auslandsreisen mit verschreibungsfähigen Betäubungsmitteln erfordern nach dem Schengener Abkommen Bescheinigungen vom verschreibenden Arzt (Muster beim BfArM), die vom Gesundheitsamt bestätigt werden müssen.

Als dritte Gruppe der Betäubungsmittel werden bestimmte Stoffe zusammengefasst, die als Zwischenprodukte bei der Herstellung von psychotropen Substanzen auftreten.

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Betäubungsmittel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.