Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Betäubungsmittelgesetz (Schweiz)



Basisdaten
Titel: Bundesgesetz über die Betäubungsmittel
und die psychotropen Stoffe
Kurztitel: Betäubungsmittelgesetz
Abkürzung: BetmG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Schweiz
Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht
SR: 812.121
Datum des Gesetzes:3. Oktober 1951
Inkrafttreten am: 1. Juni 1952 (AS 1952 241)
Letzte Änderung durch: AS 2006 3459
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Januar 2007
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das "Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe" (Betäubungsmittelgesetz, BetmG, SR 812.121) wurde am 3. Oktober 1951 verabschiedet und trat am 1. Juni 1952 in Kraft. Es ist eines der Nebengesetze zum Schweizer Strafgesetzbuch.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhalt

  • 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen (Art. 1-3a)
  • 2. Kapitel: Herstellung, Abgabe, Bezug und Verwendung von Betäubungsmitteln (Art. 4-15c)
  • 3. Kapitel: Kontrolle (Art. 16-18)
  • 4. Kapitel: Strafbestimmungen (Art. 19-28)
  • 5. Kapitel: Zentralstelle (Art. 29)
  • 6. Kapitel: Schlussbestimmungen (Art. 30-37)

Verordnungen zum BetmG

Zum BetmG wurden im Laufe der Jahre zahlreiche Verordnungen (VO) erlassen:

  • VO vom 29. Mai 1996 über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe (Betäubungsmittelverordnung, BetmV, SR 812.121.1)
  • VO des Schweizerischen Heilmittelinstituts vom 12. Dezember 1996 über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe (Betäubungsmittelverordnung Swissmedic, BetmV-Swissmedic, SR 812.121.2)
  • VO vom 29. Mai 1996 über die Vorläuferchemikalien und andere Chemikalien, die zur Herstellung von betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen verwendet werden (Vorläuferverordnung, VorlV, SR 812.121.3)
  • VO des Schweizerischen Heilmittelinstituts vom 8. November 1996 über die Vorläuferchemikalien und andere Chemikalien, die zur Herstellung von Betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen verwendet werden (Vorläuferverordnung Swissmedic, VorlV-Swissmedic, SR 812.121.31)
  • VO vom 8. März 1999 über die ärztliche Verschreibung von Heroin, (SR 812.121.6)

Verzeichnisse

  • Anhang a - Verzeichnis aller betäubungsmittelhaltigen Stoffe und Präparate [1]
  • Anhang b – Verzeichnis der von der Kontrolle teilweise ausgenommenen betäubungsmittelhaltigen Stoffe und Präparate [2]
  • Anhang c – Verzeichnis der Stoffe und Präparate, die in kl. Mengen ohne Rezept erhältlich sind [3]
  • Anhang d – Verzeichnis der verbotenen Betäubungsmittel [4]
  • Anpassungen der Verzeichnisse der BetmV-Swissmedic (seit September 2005)[5]
  • Verzeichnis der handelsüblichen Vorläuferchemikalien [6]
  • Die Überwachung von Chemikalien zur Verhinderung der illegalen Herstellung von BtM und psychotropen Stoffen (PDF 19,6 MB)[7]
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen!
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Betäubungsmittelgesetz_(Schweiz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.