Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Asparaginsäure



Strukturformel
Allgemeines
Name D/L-Asparaginsäure
Andere Namen
  • Aminobernsteinsäure
  • 2-Aminobutandisäure
  • Asp (3-Buchstaben-Code)
  • D (1-Buchstaben-Code)
Summenformel C4H7NO4
CAS-Nummer 56-84-8
Kurzbeschreibung weißes Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 133,10 g/mol
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 269–271 °C
Löslichkeit

schlecht in Wasser (4 g/L bei 20 °C)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
MAK

nicht festgelegt

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Asparaginsäure ist in seiner natürlichen L-Form eine der 23 proteinogenen Aminosäuren. Das Säureanion bezeichnet man als Aspartat-Ion. Da Aminosäuren im Körper normalerweise immer deprotoniert vorliegen, wird in der Biochemie statt Asparaginsäure häufig nur die Bezeichnung Aspartat verwendet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Asparaginsäure reagiert aufgrund ihrer zwei Carboxylgruppen sauer. Daher liegt sie physiologisch meist als inneres Salz in Form eines Aspartats vor.

Vorkommen

Asparaginsäure wurde erstmals durch Hydrolyse von Asparagin gewonnen, das in den Keimlingen von Leguminosen vorkommt.

Synthese

Die Synthese von Asparaginsäure erfolgt zum Beispiel aus der homologen Ketosäure Oxalacetat durch Transaminierung.

Funktionen

Asparaginsäure soll bei Wirbeltieren zusammen mit Glutaminsäure in mehr als 50 Prozent aller Synapsen des zentralen Nervensystems als Transmitter fungieren, unter anderem in den Kletterfasern des Kleinhirns und den Moosfasern der Ammonshornformation.

Außerdem wird sie im Harnstoffzyklus durch das Enzym Argininosuccinat-Synthethase mit Citrullin unter Spaltung von ATP zu AMP und PPi zu Argininosuccinat zusammengefügt. Dieses wird dann durch die Argininosuccinatlyase in Arginin und Fumarat aufgespalten. Arginin gibt dann Harnstoff ab, während Fumarat wieder im Citratzyklus zum Oxalacetat konvertiert wird, das wieder zum Aspartat transaminiert werden kann (Aminogruppenübertragung von Aminosäuren auf Harnstoff via Transaminierung von Oxalacetat).

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Asparaginsäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.