Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Alpha-1-Fetoprotein



Alpha-1-Fetoprotein (AFP) ist ein Glykoprotein, das nur während der Embryonalentwicklung im Laufe der Schwangerschaft vom entodermalen Gewebe gebildet wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Unübliche Konzentrationen von AFP im Fruchtwasser gelten als serologischer Softmarker für körperliche Fehlbildungen und Chromosomenbesonderheiten: Ungewöhnlich hohe AFP-Konzentrationen können z.B. auf eine Spina bifida aperta, eine Anenzephalie oder Leberentzündungen, aktive Hepatitis, Leberzirrhose und Leberzellkarzinom (Hepatozelluläres Carcinom, HCC) hinweisen. Ein unüblich niedriger Wert gilt als Hinweis auf ein Down-Syndrom (Trisomie-21) beim Baby.

Die AFP-Konzentration kann beim Triple-Test bestimmt werden. Allerdings müssen die Werte immer kritisch betrachtet werden, denn die AFP-Werte sind empfindlich: Schon ein ungenau angegebenes oder nicht sicher datierbares Schwangerschaftsalter (Gestationsalter) kann erhebliche Werteschwankungen hervorrufen. Darüber hinaus können erhöhte AFP-Konzentrationen auf eine Mehrlingsschwangerschaft oder ein Chorionkarzinom hinweisen, sodass immer weiterführende Untersuchungen folgen müssen, um eine Verdachtsdiagnose sicher zu bestätigen oder auszuschließen. Der AFP-Wert reicht dafür nicht aus.

AFP dient als Tumormarker bei folgenden Tumoren :

Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alpha-1-Fetoprotein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.