Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH

Achterstraße 30
28359 Bremen
Deutschland
Tel.
+49421 218 56750
Fax
+49421 218 56941

www.bips-institut.de/

Kurzprofil

Die Bevölkerung steht im Zentrum unserer Forschung. Als epidemiologisches Forschungsinstitut sehen wir unsere Aufgabe darin, Ursachen für Gesundheitsstörungen zu erkennen und neue Konzepte zur Vorbeugung von Krankheiten zu entwickeln. Unsere Forschung liefert Grundlagen für gesellschaftliche Entscheidungen. Sie klärt die Bevölkerung über Gesundheitsrisiken auf und trägt zu einer gesunden Lebensumwelt bei. Dieser Auftrag kann nur auf der Grundlage einer unabhängigen und freien Forschung erfüllt werden. Dies beinhaltet die Verantwortung, nach den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis zu arbeiten sowie unsere Ergebnisse zu veröffentlichen. Eine besondere Herausforderung ist der Umgang mit Interessenkonflikten in der Forschung. Hierzu hat das BIPS Grundlagen erarbeitet, die in einem Policy-Statement dargelegt sind.

Mehr über Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie
  • News

    Nächtliche Schichtarbeit als Krebsauslöser?

    Nachtschichtarbeit löst wahrscheinlich Krebs aus. Diese Einschätzung bestätigte im Juni ein international besetztes Gremium aus 27 Wissenschaftlern für die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC). Etwa 20 Prozent aller Beschäftigten arbeiten außerhalb der typischen Arbeitszeit am T ... mehr

    Das Frühstück zu Hause hält das Herz von Kindern gesund

    Das tägliche Frühstück zu Hause ist wichtig für ein gesundes Herz bei Kindern. Dies zeigt eine neue Studie, die erstmalig den Zusammenhang zwischen dem Frühstück zu Hause und Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Kindheit untersucht hat. Sie basiert auf Daten von Kindern aus ... mehr

    Große Unterschiede: Antibiotikavergabe an Kinder und Jugendliche in fünf europäischen Ländern

    Am häufigsten werden Antibiotika für Kinder und Jugendliche in Italien verschrieben – gefolgt von Deutschland, England und Dänemark. In den Niederlanden ist die Verschreibungsrate mit Abstand am geringsten – sie beträgt ein Drittel von der in Italien. In allen fünf Ländern erhalten die unte ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.