Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Deutschland
Tel.
+49898578-1
Fax
+49898578-3541

www.neuro.mpg.de

Kurzprofil

Das Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, in der die grundlegenden Funktionen und Zusammenhänge des Gehirns und des Nervensystems untersucht werden. Woran die Wissenschaftler des Instituts arbeiten, lässt sich mit einem Beispiel veranschaulichen: Während Sie diesen Text lesen, überwacht und steuert Ihr Gehirn gleichzeitig Ihre Organfunktionen, berechnet und koordiniert jede kleinste Bewegung, insbesondere die Ihrer Augen, und analysiert die eingehenden Informationen Ihrer verschiedenen Sinne. Doch wie schafft es das Gehirn, all diese Informationen zu verarbeiten? Wie sind die Zellen miteinander verschaltet? Wie entwickelt sich solch ein komplexes System? Was passiert auf der Ebene der Moleküle bis hin zum ganzen System? Und was passiert, wenn das Nervensystem beschädigt oder von Krankheitserregern angegriffen wird? Dies sind nur einige der Fragen, die sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts stellen. Da sich die Forscher dabei immer an den Grenzen des Wissens bewegen, werden diese Fragen nicht am Menschen sondern in Zellkulturen und an Modellen studiert.

Mehr über MPI für Neurobiologie
  • News

    Aufbau sozialer Netzwerke im Gehirn

    Die drei Proteine Teneurin, Latrophilin und FLRT halten zusammen und bringen benachbarte Nervenzellen in Kontakt, damit sich Synapsen bilden und die Zellen Informationen austauschen können. In der Frühphase der Gehirnentwicklung führt die Interaktion derselben Proteine jedoch dazu, dass sic ... mehr

    Wenn Zellen zu Kannibalen werden

    Zellen sind nicht zimperlich und knabbern schon mal ihren Partner an, um ihn möglichst schnell wieder los zu werden. Dieser als Trogozytose (gr. trogo = nagen) bezeichnete Mechanismus ist wichtig für die Zellsortierung und spielt unter anderem eine Rolle bei der Embryonalentwicklung und der ... mehr

    Interaktives Zebrafischgehirn

    Wären Zebrafischlarven im Internet unterwegs, könnten sie vielleicht bald eine Karte ihres gesamten Gehirns herunterladen. „Ganz so weit sind wir noch nicht“, erklärt Michael Kunst vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie. „Doch ein erster Atlas mit über 2000 Nervenzellen ist nun online.“ ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.