Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Enzymatische enantioselektive Desymmetrisierung

4 Schritte zu einem robusten und einfachen Verfahren für die Industrie

19.05.2017

EnzymicalS AG

Die zur Prozessoptimierung verwendete Reaktoranlage

Als Beispiel für die erfolgreiche Entwicklung und Pilotierung eines chemo-enzymatischen Prozesses stellt Enzymicals ein wettbewerbsfähiges Verfahren zur Herstellung von optischem reinem (1S, 2R) -1-Methyl-cis-1,2,3,6-tetrahydrophthalat vor. Dieses Molekül ist ein wichtiger Baustein für die Synthese von vielen biologisch aktiven Produkten, z.B. (+) - Aucantene, Anticapsin oder Semiprevir.

Der neue Prozess ist Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Institut für Chemie, Abteilung Analytik und technische Chemie der Universität Rostock und der Enzymicals AG in dem ZIM-geförderten Projekt „Herstellung von Feinchemikalien mit rekombinanten Schweineleberesterasen“. Das Ergebnis ist eine robuste, einfach durchzuführende sequentielle mehrstufige Ein-Topf-Reaktion unter Verwendung eines rekombinanten Schweineleber-Esterase-Isoenzyms.

In mehreren Schritten wurde das Verfahren auf Ausbeute, Rohstoffeinsatz, Reaktionsführung und Prozessführung optimiert. Durch die Optimierung konnte eine zufriedenstellende Ausbeute mit einem sehr guten Enantiomerenüberschuss erreicht werden. Der Einsatz von leicht zugänglichen Edukten konnte die Kosten der Synthese stark verringern. Die Durchführung der Synthese als sequentielle Eintopfreaktion führte zu einer vereinfachten Aufarbeitung, besserer Atomökonomie und einer Ausbeuteerhöhung der Zielsubstanz. Mit der anschießenden Umstellung auf einen Flow-Prozess, war es möglich die Produktion zu intensivieren.

Der neu entwickelte chemo-enzymatische Prozess ist robust, einfach und kontinuierlich. Die Zielsubstanz von Enzymicals bietet mit einer Reinheit von > 98% und einem ee > 99,5% eine höhere Qualität als bisher verfügbar.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • EnzymicalS
  • Universität Rostock
  • technische Chemie
Mehr über Enzymicals
  • News

    Dr. Henrike Brundiek ist neue Leiterin für F&E bei der Enzymicals AG

    Ab sofort über nimmt die langjährige Mitarbeiterin Frau Dr. Brundiek die wissenschaftliche Leitung der Enzymicals AG. Der bisherige Vorstand für Forschung und Entwicklung, Dr. Rainer Wardenga, scheidet auf Grund einer längerfristigen Elternzeit aus dem Vorstand aus. Diese, in gegenseitigem ... mehr

    Enzymicals AG ist neues 4chiral-Mitglied

    Enzymicals ist seit dem 28.03.2017 Mitglied des Netzwerkes 4chiral. Unter dem Motto "Our Core Competence is fine organic synthesis" führt das Netzwerk Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf dem Gebiet organischer Synthesen durch. Enzymicals erweitert ab sofort die Möglichkeiten des Netzwe ... mehr

    1,2 Mio. € Fördergelder für Enzymicals

    Die Enzymicals AG ist Konsortialpartner in drei Projekten der H2020-Förderperiode. Insgesamt wurden mit den Projekten 1,2 Mio. € an Fördergeldern für Enzymicals eingeworben. Das Unternehmen hat dadurch die Möglichkeit sich verstärkt auf die Maßstabsvergrößerung und Pilotierung biokatalytisc ... mehr

  • Firmen

    Enzymicals AG

    Der Fokus von Enzymicals liegt in der Entwicklung, Herstellung und Anwendung von innovativen Biokatalysatoren. Die Firma deckt die gesamte Wertschöpfungskette von der Suche nach geeigneten Biokatalysatoren über die Optimierung durch Protein Engineering bis hin zur effizienten Anwendung in d ... mehr

Mehr über Uni Rostock
  • News

    Das Labor der Zukunft entsteht

    "Wissenschaft für die Praxis" - Ewig schlauer werden und der Welt zu wichtigen Erkenntnissen verhelfen. Das klingt gut. Aber auch in den Ingenieurwissenschaften ist der Weg an die Spitze, also zum Professoren-Titel, schwer. Insofern ist es etwas Besonderes, wenn am Center for Life Science A ... mehr

    Schiffsabgase erzeugen starke biologische Effekte in Lungenzellen

    Es ist bekannt, dass Partikelemissionen aus Verbrennungsprozessen zu vermehrten Erkrankungen der Lunge und des Herzkreislaufsystems führen können. Insbesondere Bewohner von Küstenregionen sind durch Emissionen aus Schiffsmotoren belastet. Allerdings sind die Kenntnisse, auf welche Weise der ... mehr

    Alle Hundertfüßer-Gene entziffert

    In der Zeitschrift PLoS-Biology wurde eine Studie veröffentlicht, in der ein internationales Team die Beschreibung aller Gene einer schottischen Hundertfüßer-Art präsentiert, die mit wissenschaftlichem Namen Strigamia heißt. Es ist nun u.a. möglich, den Startpunkt aller heute lebenden Glied ... mehr

  • Universitäten

    Universität Rostock

    Im Jahr 2007, 588 Jahre nach ihrer Gründung, hat sich die Universität Rostock drei Profillinien gegeben. Im Juni 2010 kam eine weitere Profillinie hinzu. Organisiert werden Forschung und Lehre zu diesen Feldern in den Departments der neu gegründeten Interdisziplinären Fakultät. Mit dieser I ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.