Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Heimtückische „Gehirnwäsche“: Darmtumoren polen Immunzellen für eigene Zwecke um

Veränderter Stoffwechsel von Krebszellen könnte Immunantwort stören

20.03.2017

Tumoren entkommen dem Immunsystem, indem sie angreifende Abwehrzellen anlocken und einer „Gehirnwäsche“ unterziehen. Die umprogrammierten Zellen stoppen dann nicht nur ihren Angriff auf den Tumor, sondern unterstützen diesen sogar beim Wachstum. Was genau im Tumorinneren passiert, wollen Wissenschaftler der Charité in Berlin jetzt herausfinden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsvorhaben mit 185.000 Euro.

Ziel der heimtückischen „Gehirnwäsche“ sind die sogenannten MDSC-Zellen (Myeloid-derived suppressor cells) des Immunsystems. Im gesunden Organismus sind MDSC-Zellen sehr selten, haben aber eine wichtige Aufgabe: Sie regulieren die Immunantwort und verhindern, dass eine zu starke Abwehrreaktion den Körper schädigen könnte. Sie sind sogar daran beteiligt, bereits beeinträchtigtes Gewebe wieder zu reparieren.

Bei Darmkrebs gerät dieses System aus dem Gleichgewicht. Große Mengen von MDSC-Zellen reichern sich plötzlich in Blut und Geweben an. Vom Tumor ausgeschüttete Botenstoffe locken sie zum Krankheitsherd. Verlassen sie den Tumor wieder, haben sie sich verändert: Von nun an arbeiten die MDSC-Zellen nur noch für den Tumor. Sie beschützen ihn vor dem Immunsystem, fördern dessen Wachstum und somit unmittelbar daran beteiligt, dass sich der Krebs im Körper ausbreiten kann.

Unbekannte Vorgänge im Inneren des Tumors

Was genau geschieht mit den MDSC-Zellen im Inneren eines Tumors? Diesem Rätsel sind Professor Dr. Britta Siegmund und Dr. Rainer Glauben von der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie der Charité Berlin auf der Spur. Glauben erläutert: „Wir wissen, dass die Krebszellen ihren Stoffwechsel verändern können. Sie produzieren bestimmte Fettsäuren, die von den in den Tumor eingewanderten MDSC-Zellen aufgenommen werden. Diese Fettsäuren machen aus den Immunzellen Handlanger des Tumors.“

Im Reagenzglas ist es den Forschern bereits gelungen, MDSC-Zellen durch die Zugabe bestimmter Fettsäuren umzuprogrammieren. Lassen sich diese Ergebnisse auch in den klinischen Alltag übertragen? „Welche Arten von Fettsäuren in welchem Tumor vorkommen, ist noch weitgehend unerforscht“, erklärt Siegmund. Hier setzen die Berliner Wissenschaftler an: „Wir müssen zunächst verstehen, welche dieser Fettsäuren die MDSC-Zellen verändern. Dann können wir nach Möglichkeiten suchen, den Stoffwechselweg, der für die Produktion dieser Fettsäuren verantwortlich, zu blockieren und so zu verhindern, dass sich die MDSC-Zellen verändern.“

Chronische Entzündung durch Übergewicht ist ein Risikofaktor

Einen direkten Zusammenhang zwischen einer ungesunden Ernährung und der krankhaften Veränderung des Fettsäurestoffwechsels von Darmkrebszellen sehen die Forscher jedoch nicht. Dennoch: „Medizinisch gesehen ist hohes Übergewicht nichts anderes als eine chronisch Entzündung des Körpers. Auch hier haben die Betroffenen eine stark erhöhte Anzahl von MDSC-Zellen im Körper – ideale Voraussetzungen für einen Tumor, sich auszubreiten“ so Siegmund weiter.

„Wir erhoffen uns von diesem Projekt neue Strategien für die Therapie von Darmkrebs“, so Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Krebshilfe. „Innovative Forschungsprojekte zu fördern, die ein hohes Potenzial besitzen, dass deren Erkenntnisse schnell in den klinischen Alltag integriert werden, ist ein Kernanliegen der Deutschen Krebshilfe.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Deutsche Krebshilfe
  • News

    Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

    Aggressiven Darmkrebszellen fehlt möglicherweise ein wichtiges Molekül, das gesunde Zellen davor bewahrt, sich unkontrolliert immer weiter zu vermehren. Das könnte die Ursache für besonders schwere Krankheitsverläufe sein, vermuten Wissenschaftler der Technischen Universität München. Sie wo ... mehr

    Teurer Flop: Vorzeigestudie zu Prostatakrebs abgebrochen

    (dpa) Es sollte eine Vorzeigestudie über Prostatakrebs werden. Doch nach fast vier Jahren ziehen die Deutsche Krebshilfe sowie die gesetzlichen und privaten Krankenkassen die Reißleine und brechen die Förderung der «Prefere»-Studie zur Bewertung der Therapien bei Prostatakrebs ab. Sie hatte ... mehr

    Mit weniger Alkohol das Darmkrebsrisiko senken

    Alkohol fördert die Geselligkeit, dient zur Entspannung nach getaner Arbeit und viel zu oft wird er als vermeintlicher Seelentröster genutzt. Doch Vorsicht: Alkohol begünstigt das Entstehen verschiedener Krebsarten. Auch das Risiko für Darmkrebs, der dritthäufigsten Tumorerkrankung in Deuts ... mehr

  • Verbände

    Deutsche Krebshilfe e. V.

    Die Deutsche Krebshilfe setzt sich seit über 35 Jahren für die Belange krebskranker Menschen ein. Gegründet wurde die gemeinnützige Organisation am 25. September 1974. Ihr Ziel ist es, die Krebskrankheiten in all ihren Erscheinungsformen zu bekämpfen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland 45 ... mehr

Mehr über Charité
  • News

    Asthma-Medikament hilft auch bei Hauterkrankung

    Patienten, deren Haut bei Kälte oder Reibung stark juckende Quaddeln bildet, profitieren von einer Therapie mit dem Asthma-Mittel Omalizumab. In gleich zwei klinischen Studien haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin die hohe Wirksamkeit des Wirkstoffes bei verschieden ... mehr

    Durchbruch: Schmerzmedikamente ohne gefährliche Nebenwirkungen

    Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen neuen Weg zur Entwicklung von Schmerzmedikamenten gefunden. Anhand von Computersimulation konnte das Forscherteam Interaktionen an Opioidrezeptoren, den Andockstellen für Schmerzmedikamente, analysieren. Im Tiermodell ermö ... mehr

    Wie Proteine zueinander finden

    Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin sind der Frage nachgegangen, wie die für viele Köperfunktionen unerlässlichen Proteine GPCR und Arrestin zueinanderfinden und einen Komplex bilden. An die eintausend Formen des Membranproteins GPCR gibt es im menschlichen Körper, insb ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Charité - Universitätsmedizin Berlin

    Die Charité zählt zu den größten Universitätskliniken Europas. Hier forschen, heilen und lehren Ärzte und Wissenschaftler auf internationalem Spitzenniveau. Über die Hälfte der deutschen Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie stammen aus der Charité, unter ihnen Emil von Behring, Robe ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.