Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Neuer Test für die Echtheit alter DNA lässt Zweifel aufkommen am Steinzeit-Weizenhandel

09.11.2015

Eine Kooperation von Wissenschaftlern der Abteilung Molekularbiologie am Tübinger MPI für Entwicklungsbiologie und der Abteilung für Evolutionäre Genetik am Leipziger MPI für evolutionäre Anthropologie haben einen neuen Echtheits-Test für sehr alte DNA entwickelt. Sie wandten diesen auf eine DNA-Probe aus vor der Küste der Isle of Wight geborgenem Sediment an, welche als Zeugnis für Handel zwischen englischen Jägern und Sammlern mit fortschrittlicheren neolithischen europäischen Bauern vor rund 8000 Jahren galt. Der neue Test, der im Open-Access-Magazin eLife beschrieben wird, weist der Probe mit wenigen hundert Jahren nur einen Bruchteil des zunächst vermuteten Alters zu.

“Moderne DNA kann die wertvollen Proben einfach verunreinigen. Deshalb sind Maßnahmen, welche die Echtheit der historischen DNA bestätigen, essentiell”, so der Erstautor der Studie, Clemens Weiß, Doktorand in der Arbeitsgruppe für Ancient Genomics and Evolution am MPI in Tübingen. “Nur dann können uns die wertvollen Proben ihre wahre Geschichte erzählen“, sagt er.

Die von den Wissenschaftlern vorgestellte Methode untersucht die sich mit den Jahren ansammelnden biochemischen Veränderungen, die spezifisch für alte DNA sind. Diese Veränderungen führen dazu, dass ein spezieller Baustein, Cytosin (C), falsch als Thymin (T) abgelesen wird. Die neue Methode testet verlässlich, ob die untersuchte DNA alte oder moderne Muster solcher C-nach-T Veränderungen aufweist. Angewandt auf die britischen Weizen-Sequenzen zeigte der Test, dass deren Abbaumuster nicht mit dem übereinstimmt, was für historische DNA erwartet wird.

“Da sich immer mehr Forscher mit der Datierung und Zusammensetzung von historischen Umweltproben befassen, wird es zunehmend wichtiger, gewisse Standards für die Auswertung und Interpretation der Daten zu setzen”, so Hernán Burbano, Initiator der Studie und Arbeitsgruppenleiter am MPI für Entwicklungsbiologie.

Alte DNA zu untersuchen und zu interpretieren ist eine Herausforderung. DNA, der Speicher für genetische Informationen, kann den Tod ihres Ursprungsorganismus über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende überleben. Allerdings altert und zersetzt auch sie sich. Alte oder historische DNA ist oft fragmentiert und nur in geringen Mengen vorhanden. Diese Überreste von DNA gehen leicht verloren, wenn die Probe mit moderner DNA aus der Umgebung oder von den Wissenschaftlern, die mit ihr arbeiten, verunreinigt wird. Sowohl das hohe Risiko für Verunreinigungen als auch die geringen Mengen verfügbarer Daten machen es umso wichtiger sicherzustellen, dass die gewonnene DNA tatsächlich alt ist. Die neue Methode kann zur Authentifizierung alter DNA benutzt werden selbst wenn nur minimale Mengen an DNA zur Verfügung stehen. Wissenschaftler können dann immer noch testen, ob das C-nach-T Muster jenem entspricht, das für alte DNA erwartet wird.

“Alte DNA-Proben können uns einen Einblick in die Evolution und Ökologie von pflanzlichen und tierischen Arten gewähren und so Einzelheiten über die menschliche Geschichte aufdecken”, sagt Burbano. “Wir hoffen, dass unsere neue Methode zusätzliche Sicherheit bei der Untersuchung und Interpretation alter DNA als Fenster zu unserer Vergangenheit gibt.”

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • MPI für Entwicklung…
  • MPI für evolutionär…
  • Echtheits-Tests
  • DNA-Analytik
Mehr über MPI für Entwicklungsbiologie
Mehr über MPI für evolutionäre Anthropologie
  • News

    Körber-Preis 2018 für Svante Pääbo

    Zu Svante Pääbos bedeutendsten wissenschaftlichen Erfolgen zählt die Entschlüsselung des Neandertaler-Genoms. Seine Arbeiten haben unser Verständnis der Evolutionsgeschichte der modernen Menschen revolutioniert, so das Urteil der Jury. So habe er zum Beispiel nachgewiesen, dass Neandertaler ... mehr

    Der Kopfschmerz, der mit der Kälte kam

    (dpa) Stress, Hormonschwankungen oder bestimmte Lebensmittel: Die Auslöser für eine Migräneattacke sind vielfältig und noch nicht umfänglich wissenschaftlich geklärt. Eine Studie am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig könnte nun jedoch wichtige Hinweise für eine Ur ... mehr

    Forscher entschlüsseln neues Neandertaler-Genom

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben das Erbgut eines Neandertalers in hoher Qualität entschlüsselt, das 1980 in der Vindija-Höhle in Kroatien entdeckt worden war. Nach dem Erbgut eines Neandertalers aus dem Altai-Gebirge in Sibirien, das ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Stress beeinflusst Regulation des Blutflusses im Gehirn

    Verschiedene Studien mit bildgebenden Verfahren deuten auf einen Zusammenhang zwischen chronischem Stress und Veränderungen in den Hirnregionen hin, die Stressreaktionen koordinieren. Während akute Stressreaktionen der Anpassung des Organismus daran dienen, kann chronischer Stress zu psychi ... mehr

    Auf die Größe kommt es an

    Alle Zellen im Körper haben die grundlegende Fähigkeit sich vor Infektionen zu schützen. Wie dieses als angeborene Immunantwort bezeichnete Phänomen genau funktioniert, ist allerdings noch nicht gut verstanden. Kürzlich fanden Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biologie des Altern ... mehr

    Braune Fettzellen zum Abnehmen

    Starkes Übergewicht führt in den meisten Fällen zu Folgeerkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs. Eine Reduzierung des Übergewichtes ist aus diesem Grund die beste Möglichkeit um weitere Krankheiten zu vermeiden. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Stoffwechse ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.