Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Skaphocephalus



Unter einem Skaphocephalus (deutsch: Kahnschädel), auch Skaphozephalus geschrieben, versteht man eine senkrechte Überentwicklung des Kopfes beim Menschen, die durch eine Synostose der Sagittalnaht, also eine vorzeitige Verknöcherung der Sagittalnaht (Sutura sagittalis), entsteht und im äußeren Erscheinungsbild zur Ausprägung einer hohen Stirn und einem unüblich langen, schmalen Schädel führt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

In der ICD 10 wird die Diagnose eines Skaphocephalus mit dem Code Q75.0 angegeben.

Als Symptom einer Behinderung kommt eine Skaphocephalie (auch Skaphozephalie geschrieben) z.B. bei Menschen mit dem Zellweger-Syndrom oder einer Trisomie 9 vor.

Siehe auch

Hydrocephalus, Mikrocephalus, Trigonocephalus, Dolichocephalus, Turricephalus, Makrozephalie, Stenozephalie

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Skaphocephalus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.