Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Karl Landsteiner



  Karl Landsteiner (* 14. Juni 1868 in Baden bei Wien; † 26. Juni 1943 in New York) war ein österreichischer Pathologe und Serologe, der 1901 das AB0-System der Blutgruppen entdeckte, wofür er 1930 den Nobelpreis für Medizin erhielt. 1921 führten ihn weitere Arbeiten zur Prägung des Begriffs Hapten; 1940 entdeckte er außerdem mit Alexander Solomon Wiener den Rhesusfaktor.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben

Landsteiners Vater Leopold, ein bekannter Journalist, starb als Karl sechs Jahre alt war. Landsteiner studierte an der Universität Wien Medizin und promovierte 1891. Während seines Studiums veröffentlichte er eine Arbeit über den Einfluss von Diäten auf die Zusammensetzung des Blutes.

Nach seinem Studium verbrachte Landsteiner 5 Jahre im Ausland in Laboratorien in Zürich, Würzburg und München. 1896 kehrte er nach Wien zurück und wurde Assistent am Hygienischen Institut. Dort machte er Studien über den Mechanismus der Immunität und das Wesen von Antikörpern. Zwischen 1898 und 1908 war Landsteiner Assistent an der Pathologischen Anatomie der Universität Wien, danach bis 1919 Vorstand des Wilhelminenspitals in Wien. Während dieser Zeit veröffentlichte er viele medizinische Arbeiten, unter anderem über die Übertragung der Kinderlähmung. Landsteiners Leistung – zusammen mit Erwin Popper – war der endgültige Nachweis, dass Kinderlähmung eine infektiöse Krankheit ist und durch Injektion von Rückenmarkflüssigkeit eines an der Krankheit verstorbenen Kindes auf Affen übertragen und von einem Tier zum nächsten übertragen werden kann. Für seine bahnbrechenden Erkenntnisse, die als Grundlage für die Poliobekämpfung gelten, wurde er posthum in die Polio Hall of Fame in Warm Springs (Georgia) aufgenommen, die im Januar 1958 eingeweiht wurde.   Landsteiner entdeckte 1900, dass bei Kontakt das Blut zweier Menschen oft verklumpte. 1901 stellte er fest, dass dieser Effekt auch durch Kontakt von Blut mit Blutserum eintrat. In der Folge gelang es ihm dann, die 3 Blutgruppenmerkmale A, B, und 0 des menschlichen Blutes zu identifizieren - das (erst 1910 von Emil Freiherr von Dungern und Ludwik Hirszfeld so bezeichnete) Blutgruppenmerkmal AB wurde 1902 von zwei Kollegen Landsteiners, dem Wiener Internisten Alfred von Decastello-Rechtwehr (1872–1960) und dessen Mitarbeiter Adriano Sturli (1873–1964), entdeckt. Die 1910 von Dungern und Hirszfeld vorgeschlagene AB0-Nomenklatur wurde übrigens erst 1928 auch international übernommen.

Landsteiner war es auch, der erkannte, dass die Bluttransfusion zwischen Personen der gleichen Gruppe nicht zur Zerstörung der Blutzellen führte, wohl aber zwischen Personen verschiedener Blutgruppen, so dass im Jahre 1907 die erste erfolgreiche, auf seinen Arbeiten basierende Bluttransfusion am Mount Sinai Hospital in New York von Reuben Ottenberg durchgeführt werden konnte.

1929 nahm er für sich und die Seinen die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Heute weiß man, dass Menschen mit der Blutgruppe AB alle anderen Blutgruppen vertragen (Universalempfänger), die Blutgruppe 0 kann von allen Gruppen empfangen werden (Universalspender). Dies liegt daran, dass heutzutage bei Bluttransfusionen nur Erythrozytenkonzentrate ohne Blutserum mit Antikörpern übertragen werden. Diese Erkenntnis ist besonders bei Bluttransfusionen und Operationen sehr wichtig. Für die Entdeckung der Blutgruppen erhielt Landsteiner 1930 den Nobelpreis für Medizin.

1916 heiratete Landsteiner Leopoldine Helene, geborene Wlasto. Sie war die Tochter des Mesners der griechisch-orientalischen Kirchengemeinde zu St. Georg. 1917 wurde sein Sohn Ernst Karl geboren.

Nach dem Ende des ersten Weltkriegs übersiedelte Landsteiner 1919 nach Den Haag, wo er die Prosektur eines kleinen Katholischen Krankenhauses leitete, in zwölf Veröffentlichungen jedoch weiterhin verschiedene serologische Probleme behandelte. So berichtete er 1921 auch über niedermolekulare „spezifische Substanzen“, die die Bindung an ein Protein benötigen um ein sog. Vollantigen zu werden, und für die er die Bezeichnung Haptene vorschlug. 1922 nahm Landsteiner eine Stelle am Rockefeller-Institut in New York an, wo er zusammen mit dem Amerikaner Alexander Solomon Wiener den Rhesusfaktor im Blut von Rhesusaffen entdeckte. Neben der Arbeit an den Blutgruppen beschäftigte er sich mit Fragen zur Entstehung der Paroxysmalen Kältehämoglobinurie, in deren Folge die Donath-Landsteiner-Reaktion als Test zur Diagnosesicherung entwickelt werden konnte.

In seinen letzten Jahren arbeitete er an onkologischen Fragestellungen, da seine Frau an einem bösartigen Tumor der Schilddrüse erkrankt war.

Landsteiner war ein ausgezeichneter Pianist. Er hatte einen großen Bechsteinflügel in seinem Salon. Außerdem las er gerne, vor allem Kriminalromane.

Karl Landsteiner war ein Mensch voller Energie und Forscherdrang. Typisch dafür ist auch sein Ende: Mit 75 Jahren, am 24. Juni 1943, erlitt er während der Arbeit in seinem Labor am Rockefeller-Institut einen Herzinfarkt, dem er zwei Tage später erlag. Seine Frau starb am Weihnachtstag desselben Jahres.

Im Laufe seines Lebens empfing er viele hohe Auszeichnungen, darunter Ehrendoktorate von Universitäten - eines allerdings fehlt, das von Wien. Lediglich im Arkadenhof der Wiener Universität wurde ihm eine Gedenkplakette gewidmet.

Weiteres

  • Bis zur Euro-Umstellung zierte sein Bild den österreichischen 1000-Schilling-Schein
  • Seit 1988 vergibt die Österreichische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI) jährlich den "Karl Landsteiner Preis" für hervorragende wissenschaftliche Publikationen auf dem Gebiet der immunologischen Grundlagenforschung. Im Jahre 2003 wurde von der ÖGAI die "Karl Landsteiner Medaille" für ein hervorragendes Lebenswerk auf dem Gebiete der Immunologie gestiftet und 2004 erstmals verliehen.
  • Am Geburtstag Karl Landsteiners wird seit 2004 der „Weltblutspendetag“ begangen.
  • Seit 2005 besteht in Niederösterreich die „Karl Landsteiner Gesellschaft“ als Verein zur Durchführung von wissenschaftlichen Forschungen im Bereich der Medizin und verwandter wissenschaftlicher Disziplinen.
  • Literatur von und über Karl Landsteiner im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1930 an Karl Landsteiner (englisch) und Blutgruppen-Lernspiel (englisch)
  • Arbeiten Karl Landsteiners im Volltext
  • Ausführliche engl. Biografie auf: "Red Gold - the epic story of blood
  • Österreichische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Karl_Landsteiner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.