Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Freier Zugang zu wissenschaftlichen Informationen

BAM, BGR und PTB unterzeichnen "Berliner Erklärung"

31.01.2007: Die Heimat wissenschaftlicher Aufsätze sind gemeinhin Fachzeitschriften. Allerdings ist diese Heimat zunehmend ein "teures Pflaster", das sich die Bibliotheken oft kaum noch leisten können und mit Abbestellungen von Zeitschriftenabonnements reagieren. Der Wissenszugang wird damit "lokal" erschwert. Die "Open-Access"-Bewegung will dem entgegen steuern und fordert den kostenfreien Zugang zu wissenschaftlichen Fachinformationen über das Internet - ohne zeitliche und örtliche Einschränkung. Im Zuge dessen haben nun auch die drei wissenschaftlichen Institutionen beim Bundeswirtschaftsministerium, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), die sogenannte "Berliner Erklärung" unterzeichnet, in der sich die Unterzeichner verpflichten, ihre eigenen Publikationen kostenfrei über das Internet zugänglich zu machen.

Die Berliner Erklärung geht auf eine von der Max-Planck-Gesellschaft im Jahr 2003 ausgerichtete Konferenz zurück: "Conference on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities". Ergebnis dieser Konferenz war eben jene Berliner Erklärung, die mittlerweile von vielen nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und Universitäten unterzeichnet wurde. Die Unterzeichner verpflichten sich, ihre wissenschaftlichen Manuskripte in Datenbanken abzulegen und via Internet frei zugänglich zu machen. Handelt es sich um Aufsätze, die zunächst in Printform in einer Fachzeitschrift erscheinen, soll die kostenfreie Internetversion nach einer Karenzzeit von typischerweise 6 Monaten nach Erstveröffentlichung freigeschaltet werden. Darüber hinaus verpflichten sich die Unterzeichner, die für die Veröffentlichung in reinen "Open-Access"-Zeitschriften geforderten Gebühren für ihre Autoren zu zahlen und die Autoren bei jeder Art der "Open-Access"-Veröffentlichung zu unterstützen.

Wie sich das wissenschaftliche Publikationswesen durch solche Maßnahmen verändern wird, kann in der gegenwärtigen Situation nur erahnt werden. Sicher ist, dass der Druck auf die Fachverlage zunehmen wird, zumal diese in mehrfacher Hinsicht mit den Wissenschaftlern verbunden sind. So liefern die Wissenschaftler als Autoren die druckreif aufbereiteten Manuskripte, im sogenannte "peer-review"-Prozess begutachten sie die an die Verlage zur Veröffentlichung eingereichten Manuskripte anderer Autoren und als Mit-Herausgeber von Zeitschriften übernehmen sie koordinierende und redigierende Aufgaben für den Verlag. Die Verlage sind somit eng mit eben den Wissenschaftlern verbunden, die sich nun, im Zuge der Open-Access-Bewegung, publizistisch emanzipieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BAM
  • News

    BAM entwickelt Standards und Normen für Microarrays

    Nachvollziehbare Tests sind in vielen Bereichen der Wissenschaft unbedingt notwendig. Die Ergebnisse sollten vergleichbar sein, egal, ob der Test in Labor A oder Labor B durchgeführt wurde. Eine Untersuchung der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zeigte, dass Tests, die di ... mehr

    Kontrastmittelaufnahme von Pflanzen nachgewiesen

    Das Kontrastmittel Gadolinium, welches bei der Magnetresonanztomographie (MRT) in der Medizin eingesetzt wird, kann über Oberflächengewässer auch in die Nahrungskette gelangen. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Wissenschaftler ... mehr

    Reibungsuntersuchungen für den problemlosen Betrieb von Magnetresonanztomographen

    Die wenigsten Patienten in einem Krankenhaus werden sich Gedanken machen, wie ein Magnetresonanztomograph (MRT) arbeitet. Hauptsache das Gerät funktioniert und liefert sichere Ergebnisse. Im Innern des Tomographen werden aber sehr starke Magnetfelder erzeugt. Die damit verbundenen Kräfte fü ... mehr

Mehr über Physikalisch-Technische Bundesanstalt
  • News

    Ausrufung des Helmholtz-Preises 2014

    In der Welt der Metrologie –  der Wissenschaft vom exakten Messen –  ist er die höchste europäische Auszeichnung: der mit 20 000 Euro dotierte Helmholtz-Preis. Mit ihm ehren der Helmholtz-Fonds und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft alle zwei bis drei Jahre Wissenschaftler für ... mehr

    Der Tanz der Bakterien

    Es sieht aus wie eine ganz gewöhnliche Flüssigkeit und benimmt sich doch oftmals ungewöhnlich: ein aktives Fluid, bestehend aus einer großen Menge Bakterien und Wasser. Eine solche "Bakterienflüssigkeit" strömt dort, wo man laminare Strömungen erwarten sollte, chaotisch und mit Wirbeln durc ... mehr

    Nanosensor misst gleichzeitig Kraft und Weg

    Mit der Bedeutung der Nanotechnologie wächst auch der Bedarf an genauen Messungen kleiner Kräfte. Ein in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) entwickelter Nanokraftsensor bietet hier mehrere Vorteile: Durch die geschickte Anordnung verschiedener Bauelemente ist er gleichzeitig A ... mehr

  • Stellenangebote

    promovierte Diplom-Chemikerin / promovierten Diplom-Chemiker

    Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) ist das nationale Metrologie-Institut der Bundesrepublik Deutschland mit wissenschaftlich-technischen Dienstleistungsaufgaben und fördert Fortschritt und Zuverlässigkeit in der Messtechnik für Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft. Für di ... mehr

Mehr über Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
  • News

    Freier Zugang zu wissenschaftlichen Informationen

    Die Heimat wissenschaftlicher Aufsätze sind gemeinhin Fachzeitschriften. Allerdings ist diese Heimat zunehmend ein "teures Pflaster", das sich die Bibliotheken oft kaum noch leisten können und mit Abbestellungen von Zeitschriftenabonnements reagieren. Der Wissenszugang wird damit "lokal" er ... mehr

  • Behörden

    Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

    Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe setzt sich für die nachhaltige Nutzung von natürlichen Rohstoffen und die Sicherung menschlichen Lebensraums ein. Seit Anfang 2009 hat die BGR auch eine neue Organisationsstruktur. Die Fokussierung auf zentrale geowissenschaftlichen Kern ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.