Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

William Harvey



William Harvey (* 1. April 1578 in Folkestone (Grafschaft Kent, England); † 3. Juni 1657 in Hampstead (Camden, England)) war ein englischer Arzt und Anatom und mit der Entdeckung des Blutkreislaufs im Abendland der Wegbereiter der modernen Physiologie.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Leben

Herkunft und Ausbildung

 

William Harvey wurde als ältestes von neun Kindern des Kaufmanns Thomas Harvey und seiner Ehefrau Joan in Folkstone geboren. Er lernte in Canterbury klassische Sprachen und studierte zunächst an der Universität von Cambridge. Dieses Studium beendete er 1597 mit dem Bachelor of Arts. In der Folge studierte er bis 1602 Medizin an der Universität von Padua in Italien, der renommiertesten medizinischen Fakultät jener Zeit. Dort hatte der angesehene Chirurg und Anatom Hieronymus Fabricius zwar die Venenklappen entdeckt, ihre Bedeutung jedoch noch nicht verstanden, da nach den damals gültigen Auffassungen Galens ein Kreislauf des Blutes nicht vorstellbar war. Vielmehr war man seit 14 Jahrhunderten der Meinung, das Blut werde laufend in der Leber produziert und durch Kontraktion der Arterien in Bewegung versetzt.

Das akademische Leben in Padua war gekennzeichnet durch bisweilen heftige Auseinandersetzungen zwischen eher liberal und kosmopolitisch eingestellten Studenten auf der einen Seite und der Kirche auf der anderen Seite, in welcher der Papst und die Jesuiten streng über die Reinheit der Lehre wachten. Diese Kontroversen gipfelten 1600 in der Verbrennung von Giordano Bruno, einem ehemaligen Professor der Universität Padua, in Rom durch die Inquisition.

Späteres Leben

Mit diesen Eindrücken kehrte Harvey zwei Jahre später zurück nach England. In London eröffnete er eine Praxis und heiratete Elizabeth Browne, die Tochter des Leibarztes von Königin Elisabeth I. 1607 wurde Harvey Mitglied des Royal College of Physicians, 1608 an den Hof von König James I. berufen und nach dessen Tod 1625 auch Leibarzt dessen Nachfolgers Charles I., mit dem er befreundet war und der seine Forschungen großzügig unterstützte. 1628 veröffentlichte er sein 72seitiges Werk Exercitatio Anatomica de Motu Cordis et Sanguinis in Animalibus oder kurz De Motu Cordis (Anatomische Studien über die Bewegung des Herzens und des Blutes), was ihm zu Ansehen in ganz Europa verhalf, ihm andererseits auch harte Kritik der Anhänger Galens einbrachte, auf die er 1649 mit der Veröffentlichung seiner detaillierten Antworten reagierte. Das große Rätsel, wie das Blut aus den Arterien in die Venen komme, konnte allerdings erst nach der Erfindung des Mikroskops der italienische Anatom Marcellus Malpighi mit seiner Entdeckung der Kapillaren lösen.

Gut 200 Jahre bevor die erste Eizelle eines Säugetiers entdeckt wurde, vertrat Harvey die Ansicht, der Mensch entstehe aus deren Befruchtung durch eine Samenzelle. 1651 formulierte er in Exercitationes de Generatione Animalium die grundlegenden Theorien der Epigenese. Darin vertrat er die Meinung, spezialisierte Organe entwickelten sich aus undifferenzierten Strukturen, und widersprach damit der bis dahin allseits anerkannten Präformationstheorie. Die Bestätigung dieser Ansicht lieferte schließlich 1796 der deutsche Anatom Kaspar Friedrich Wolff.

Im Alter von 79 Jahren erlag er den Folgen eines Schlaganfalles.

Werk

Fast alle seiner Handschriften sind entweder während des Bürgerkriegs oder aber bei dem großen Brand in London (1666) untergegangen.

Was William Harvey von seinen forschenden Zeitgenossen unterschied, war seine klare Trennung von Hypothesen und Fakten. Ergebnisse seiner Forschungen akzeptierte er erst, wenn sie auch in Kontrollversuchen bestätigt wurden. Er war somit der erste, der wissenschaftliche Methoden auf dem Gebiet der Biologie und Medizin einführte und kann somit als der Begründer der neuzeitlichen Medizin und Physiologie betrachtet werden. Seine Berechnung der Pumpleistung des Herzens ist die erste bedeutende Anwendung der Mathematik auf die Biologie. Harveys neue Erkenntnisse eröffneten auch den philosophischen Kampf zwischen Vitalisten und Mechanisten, der sich bis in die heutige Zeit zieht. Bedeutsam war auch seine Tätigkeit am Royal College of Physicians, wo er seit 1615 Vorlesungen hielt, Sektionen sowie anatomische Demonstrationen durchführte, seine Thesen über den Blutkreislauf seit etwa 1618 vertrat und sich damit vor der Veröffentlichung seiner Ansichten der Kritik stellte.

Literatur

  • Raymond Villey, Felix Brunet et al. – Illustrierte Geschichte der Medizin, (Original: Histoire de la Médicine, de la Pharmacie, de l’Art Dentaire et de’l’Art Vétérinaire, Paris 1978), Andreas & Andreas Verlagsbuchhandel, Salzburg 1986
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel William_Harvey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.