Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Sclera



  Sclera (griech.: skleros = hart) ist der medizinische Fachausdruck für die Lederhaut (auch „weiße Augenhaut“ genannt) des Auges. Sie umschließt den Augapfel fast vollständig und schützt das Auge. Zusammen mit der Cornea (Hornhaut) gehört sie zur äußeren Augenhaut, Tunica externa bulbi. Die Sclera reicht von der Eintrittsstelle des Sehnervs bis zur Hornhaut des Auges und wird von der Tenon-Kapsel, einer elastischen Membran, umschlossen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Die Sclera besteht aus einer kollagenbindegewebigen und gefäßarmen Eigenschicht (Substantia propria), die durch den Augeninnendruck gespannt wird. Ihr liegt außen die gefäßreiche Lamina episcleralis auf. Im Übergangsbereich zur Cornea wird die Sclera außen von der Tunica conjunctiva bulbi, einem Abschnitt der Bindehaut (Konjunktiva), überzogen.

Im Grenzbereich zwischen Cornea und Sclera, dem sogenannten Limbus (Saum), überdacht die Sclera die Hornhaut dachziegelartig (Korneoskleralfalz). Die Sclera ist an dieser Stelle durch einen innen anliegenden Bindegewebsring (Anulus sclerae) zum Skleralwulst verdickt, wo auch der Musculus ciliaris verankert ist.

Blutgefäße

Die Blutversorgung der Sclera erfolgt vorwiegend über die Lamina episcleralis. Im Skleralwulst befindet sich ein Venengeflecht (Plexus venosus sclerae, Schlemm-Kanal), das dem Abfluss des Kammerwassers dient.

Die Endäste der Blutgefäße in der Konjunktiva des Saumbereichs werden als Randschlingennetz bezeichnet. Dieses spielt eine Rolle bei der Versorgung der an sich gefäßlosen Hornhaut. Bei Hornhautentzündungen können aus diesem Randschlingennetz Blutgefäße in die Cornea einsprossen.

Erkrankungen

Erkrankungen der Sklera sind vor allem Entzündungen, die aber hier selten durch lokale Infektion, sondern durch systemische Autoimmunerkrankungen (z.B. Rheuma) oder Gicht, seltener durch Infektionserkrankungen (Syphilis, Borreliose, Zoster) zustande kommen. Das gilt besonders für die tiefe Skleritis (im Gegensatz zur Episkleritis).

Daneben spielen Verletzungen eine wichtige Rolle.

Diagnostik

Der Blick auf die Skleren, also den weißen Teil der Auges, kann auf verschiedene Erkrankungen nicht nur am Auge hindeuten:

  • Bei Entzündungen ist sie gerötet. Dabei ist die Konjunktivitis oberflächlich und daher verschieblich. Die Episkleritis ist oft umschrieben linsenförmig und druckschmerzhaft, die Skleritis diffus und schon spontan schmerzhaft, besonders nachts.
  • Eine bläuliche Farbe deutet auf eine abgelaufene Entzündung hin (oder auf Osteogenesis imperfecta), ist aber bei Säuglingen oder sehr dünner Sklera normal.
  • Eine Gelbfärbung tritt durch erhöhtes Bilirubin infolge einer Lebererkrankung oder ähnlichem auf.
  • Eine schwärzliche Sklera weist auf eine Alkaptonurie hin.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sclera aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.