Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Protoctisten



Als Protoctisten (Protoctista) werden alle eukaryotischen Lebewesen bezeichnet, die nicht zu den Tieren, Pflanzen oder Pilzen gehören. Es ist demnach ein systematischer Begriff im Rang eines Reichs, ist allerdings kein Taxon im phylogenetischen Sinne. Es umfasst unter anderem Algen (von einzelligen bis zu großen, vielzelligen Tangen), Wimpertierchen, Foraminiferen, Sporentierchen, Eipilze und Schleimpilze.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Protoctisten werden 4 weiteren Reichen gegenübergestellt:

  • Monera: alle Prokaryoten,
  • Fungi: Pilze als haploide oder diploide Lebewesen, die sich aus Sporen entwickeln und in keinem Entwicklungsstadium Geißeln besitzen,
  • Animalia: Tiere als diploide Lebewesen, die sich aus blastulären Embryonen entwickeln,
  • Plantae: Pflanzen als Lebewesen, die sich aus von mütterlichem Gewebe umgebenen Embryonen entwickeln und bei denen Haplophasen und Diplophasen abwechseln.

Dieses Fünf-Reiche-System unterscheidet sich von einem anderen Fünf-Reiche-System, bei dem an Stelle der Protoctisten das Reich der Protisten den anderen 4 Reichen gegenübergestellt wird (Robert H. Whittaker, 1969). Die Protista umfassen im Gegensatz zu Protoctista nur einzellige, eukaryotische Lebewesen, dieses Taxon ist also weniger umfassend als das Reich Protoctista, zu dem auch alle vielzelligen Algen bis zu den großen Tangen gerechnet werden. Begründet wird die Einführung des Reichs Protoctista an Stelle des Reichs Protista damit, dass der Unterschied zwischen Einzelligkeit und Vielzelligkeit nicht ausreichend für die Aufteilung in zwei verschiedene Reiche ist und dadurch verwandte Lebewesen auf verschiedene hochrangige Taxa aufgeteilt werden.

Das Taxon Protoctista wurde schon 1861 von John Hogg eingeführt, später (1956) wurde es von Herbert Faulkner Copeland erneut definiert, der jedoch abweichend von der gegenwärtigen Definition die Pilze einbezog und die Grünalgen ausschloss. Die Aufstellung des Reichs Protoctista im System der Lebewesen wird seit etwa Mitte der 1980er Jahre verstärkt propagiert, besonders ist hier Lynn Margulis zu nennen. Diese Einteilung der Lebewesen wurde vor kurzem auch von der Paläontologie übernommen (M. Feist et al. 2005).

Stämme der Protoctisten

Nach Margulis et al. (1990) werden die Protoctisten in folgende Stämme (Phyla) eingeteilt:

  • Rhizopoda
  • Haplosporidia
  • Paramyxea
  • Myxozoa
  • Microspora
  • Acrasea
  • Dictyostelida
  • Rhodophyta
  • Conjugaphyta
  • Xenophyophora
  • Cryptophyta
  • Glaucocystophyta
  • Karyoblastea
  • Zoomastigina
  • Euglenida
  • Chlorarachnida
  • Prymnesiophyta
  • Raphidophyta
  • Eustigmatophyta
  • Actinopoda
  • Hyphochytriomycota
  • Labyrinthulomycota
  • Plasmodiophoromycota
  • Dinomastigota
  • Chrysophyta
  • Chytridiomycota
  • Plasmodiale Schleimpilze
  • Ciliophora
  • Granuloreticulosa
  • Apicomplexa
  • Bacillariophyta
  • Chlorophyta
  • Oomycota
  • Xanthophyta
  • Phaeophyta

Literatur

  • John Hogg: On the distinction of a plant and an animal, and on a fourth kingdom of nature. In: The Edinburgh New Philosophical Journal (new series). Vol. 12, 1861, S. 216-225.
  • Herbert Faulkner Copeland: The classification of lower organisms. 1956.
  • R. H. Whittaker: New concepts of kingdoms. In: Science. Vol. 163, 1969, S. 150-160.
  • Lynn Margulis, John O. Corliss, Michael Melkonian, David J. Chapman (Hrsg.): Handbook of Protoctista. Boston 1990.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Protoctisten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.