Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Paraganglion



  Paraganglien sind Ganglien, also Ansammlungen von Nervenzellkörpern, mit teilweise endokriner Funktion. Sie stehen funktionell zwischen vegetativem Nerven- und endokrinem System und entstehen aus Zellen, die embryonal aus der Neuralleiste auswandern, sind also ektodermaler Herkunft.

Paraganglien bestehen aus epithelähnlichen Parenchymzellen und einem gefäßreichem Interstitium und sind von einer Bindegewebskapsel umgeben. Nach der Anfärbbarkeit mit Chromsalzen unterscheidet man chromaffine und nicht chromaffine Paraganglien, nach der Herkunft sympathische und parasympathische.

Sympathische Paraganglien

Sympathische (chromaffine) Paraganglien und bestehen aus chromaffinen (phäochromen) Zellen, die Adrenalin oder Noradrenalin produzieren. Dazu gehören:

Darüber hinaus können sympathische Paraganglien in den Geschlechtsorganen oder unter dem Peritoneum auftreten. Tumoren dieser Organe werden als Paragangliom oder Phäochromozytom bezeichnet.

Parasympathische Paraganglien

Parasympathische (nicht-chromaffine) Paraganglien liegen am IX. und X. Hirnnerven (Nervus glossopharyngeus bzw. Nervus vagus) und wirken als Chemorezeptoren. Dazu gehören:

Die Funktion folgender Paraganglien ist derzeit noch unklar:

  • Paraganglion jugulare (Glomus jugulare)
  • Paraganglion laryngium (Glomus laryngium)
  • Paraganglion tympanicum (Glomus tympanicum)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Paraganglion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.